Student ermordet, zerstückelt und Leichteile in Stadt verteilt: Das Urteil ist gefallen

Jena - Nach dem grausame Mord an einem Studenten, muss der angeklagte vietnamesische Kommilitone des Opfers dauerhaft in die Psychiatrie.

Im Fluss wurde die Leiche des 26-jährigen Opfers gefunden.
Im Fluss wurde die Leiche des 26-jährigen Opfers gefunden.

Das entschied das Landgericht in Gera am Freitag. Der Fall sorgte Ende August für Aufsehen in Jena, damals meldete sich der Angeklagte selber bei der Polizei, berichtete von seiner Tat.

Beamte suchten danach wochenlang nach den Leichenteilen des Opfers, die verteilt in der ganzen Stadt gefunden wurden. Teilweise waren die Leichenteile vergraben worden, einen Fuß hatte er aber auch in den Motorraum eines Autos gepackt.

Nach seiner Festnahme erklärte der Angeklagte, eine Stimme haben ihm immer wieder aufgetragen, zuzuschlagen. Im psychologischen Gutachten wurde während des Prozesses dann eine schwere schizophrenen Erkrankung angegeben, die ihn schuldunfähig mache. Im weiteren Verlauf drehte sich das Verfahren dann nicht mehr um eine Gefängnisstrafe, sondern um die Unterbringung in einer Psychiatrie.

Aufsehen erregte der Fall aber auch, weil immer wieder Stimmen laut wurden, dass der Mann die Leber seines Opfers im Stile der Fernsehserie "Hannibal Lecter" gegessen haben soll, das Organ wurde bis heute nicht gefunden. Auf Kannibalismus ließen sich im Verfahren zwar keine Hinweise finden, dennoch bestand die Nebenklage lange darauf, dass sich alle Anwesenden alle Staffeln der Serie ansehen, um mögliche Ähnlichkeiten zum Fall besser erkennen zu können.

Der Angeklagte hatte alle Staffeln der Serie vor dem Mord geschaut, lockte seinen Kommilitonen dann mit einem gefälschten Paket, dass er angeblich für ihn angenommen hatte, in ein Zimmer und erschlug ihn, als er sich über die Box beugte. Danach zerteilte er den Körper.

Der Richter schätzt den Mann unbehandelt als hochgefährlich für die Menschheit ein, verlegt ihn so dauerhaft in eine Psychiatrie, damit er dort behandelt werden kann. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, noch kann Revision eingelegt werden.

In einer Jenaer Wohnung kam es zu dem Mord.
In einer Jenaer Wohnung kam es zu dem Mord.  © Johannes Krey

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0