Weiter Sturmflut-Gefahr! Böen drücken Nordsee-Wasser in die Elbe

Hamburg - Nach dem Orkan ist vor dem Sturm. "Sabine" ist über Norddeutschland gezogen. Inzwischen bestimmt ein neues Sturmtief das Wetter in Hamburg und Schleswig-Holstein.

Wasser läuft während der Sturmflut am Dienstagmorgen in die Fischauktionshalle.
Wasser läuft während der Sturmflut am Dienstagmorgen in die Fischauktionshalle.  © TV News Kontor

Das ist zwar schwächer als Orkan "Sabine", dennoch kann es bis Mittwoch Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 65 und Kilometer pro Stunde sowie schwere Sturmböen bis 100 km/h geben, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte.

Erst in der Nacht zu Donnerstag soll der Wind spürbar nachlassen.

Bis dahin drücken die aus West kommenden Böen weiter das Wasser der Nordsee gegen die Küsten und in die Elbe. In der Folge kommt es zu einer ungewöhnlichen Serie von Sturmfluten.

Viel Sonne und kaum Wolken: Der Sommer ist in Sachsen angekommen!
Wetter Viel Sonne und kaum Wolken: Der Sommer ist in Sachsen angekommen!

Die erste schwere Sturmflut überflutete am Montagnachmittag den Fischmarkt, Straßen an der Elbe und Teile der Hafencity.

Wegen des Hochwassers hält die S-Bahn Hamburg seit Montagnachmittag nicht mehr an der neuen Station Elbbrücken. Der Ausgang Zweibrückenstraße führte direkt ins Wasser, wie ein Video auf Twitter zeigt.

Am frühen Dienstagmorgen stieg das Wasser nicht mehr ganz so hoch, lief aber erneut über den Fischmarkt und in die Fischauktionshalle im Stadtteil St. Pauli.

So wird es nach Angaben des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) bis Mittwoch weitergehen. Das BSH warnt für Dienstag vor einer schweren Sturmflut an der Nordsee und in Hamburg.

In diesen Gebieten in Hamburg kann es nass werden

Die Sturmflut am Montagnachmittag überflutete weitere Bereiche um den Hamburger Fischmarkt.
Die Sturmflut am Montagnachmittag überflutete weitere Bereiche um den Hamburger Fischmarkt.  © Daniel Bockwoldt/dpa

Das Hochwasser am Dienstagnachmittag und -abend wird voraussichtlich an der ostfriesischen Küste und im Wesergebiet 1,5 bis 2 Meter höher als das mittlere Hochwasser eintreten. Im Elbegebiet und an der nordfriesischen Küste wird ein 2 bis 2,5 Meter höhere Wasserstand erwartet.

In Hamburg geht das BSH von etwa 2,5 Meter über dem mittleren Hochwasser aus. Damit besteht erneut die Gefahr einer schweren Sturmflut. Der Scheitelpunkt wird gegen 18.22 Uhr erwartet.

Folgende Bereiche könnten überflutet werden:

Tropische Hitze kommt nach Deutschland: Bis zu 35 Grad nächste Woche!
Wetter Tropische Hitze kommt nach Deutschland: Bis zu 35 Grad nächste Woche!
  • Parkplatz Neumühlen
  • Parkplatz Rissener Ufer
  • Campingplatz Falkensteiner Ufer
  • Fischmarkt und Fischauktionshalle
  • Standweg Blankenese
  • Kehre Mühlenberg Blankenese
  • Elbufer zwischen Schulau und Nienstedten
  • Zweibrückenstraße
  • Promenaden in der HafenCity, Övelgönne
  • Große Elbstraße beim Schellfischposten
  • Elbchaussee Höhe Teufelsbrück
  • Straße Neumühlen

Danach sollen nach BSH-Angaben zwei weitere Sturmfluten folgen. Am Mittwoch gegen 6.31 Uhr rechnen die Experten mit ebenfalls 2,5 Meter über dem mittleren Hochwasser. Um 18.55 Uhr wird das Wasser vermutlich weniger stark ansteigen. Detaillierte Prognosen folgen.

Update, 10 Uhr: Behörde für Inneres warnt

Die Behörde für Inneres hat eine Warnung vor der Sturmflut in den Warn-Apps NINA und KatWarn veröffentlicht.

Am Dienstagabend werde wie bereits am Montag ein Wasserstand der Elbe von 2,55 Meter über dem mittleren Hochwasser erwartet. Ein ähnlicher Wert ist auch am Mittwochmorgen möglich.

Update, 14.25 Uhr: Sturmflut kommt etwas früher

Die Behörde für Inneres hat ihre Warnung vor der Sturmflut aktualisiert.

Der Wasserstand der Elbe soll mit etwa 2,35 Meter über dem mittleren Hochwasser etwas niedriger als zuerst prognostiziert ausfallen.

Titelfoto: TV News Kontor

Mehr zum Thema Wetter: