Weg mit der 1. Klasse im Regionalzug? Darum ist das Ministerium zurückhaltend

Stuttgart - Das Verkehrsministerium hat zurückhaltend auf den Vorstoß des Linke-Bundesvorsitzenden Bernd Riexinger reagiert, die 1. Klasse in Regionalzügen abzuschaffen.

Luxus im Regionalzug: Droht der 1. Klasse bald das Aus?
Luxus im Regionalzug: Droht der 1. Klasse bald das Aus?  © DPA

In Baden-Württemberg seien besonders auf Nebenstrecken schon heute Züge im Nahverkehr ohne einen solchen Bereich unterwegs, teilte ein Sprecher am Donnerstag auf Anfrage mit.

Generell gebe es aber Fernverkehrsreisende, die 1. Klasse gebucht haben und während ihrer Reisekette auch Züge im Nahverkehr nutzten.

"Darüber hinaus gibt es auch Reisende, die insbesondere bei längeren Reiseweiten bereit sind, einen Aufpreis für mehr Komfort und ungestörteres Arbeiten zu bezahlen."

Das Land habe das Sitzplatzangebot in der 1. Klasse im Nahverkehr bereits deutlich reduziert, um das Platzangebot in neuen Zügen zu verbessern. Das Land werde den Bedarf einer 1. Klasse auch in Zukunft immer wieder kritisch prüfen.

Riexinger hatte eine Abschaffung der 1. Klasse in Nahverkehrszügen gefordert.

"In Bussen kommen wir schon heute problemlos ohne Klassen aus", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Seinen Vorstoß begründet er mit überfüllten Bahnen in der 2. Klasse bei gleichzeitig kaum genutzten 1.-Klasse-Abteilen.

Bernd Riexinger macht sich für das Ende der 1. Klasse stark.
Bernd Riexinger macht sich für das Ende der 1. Klasse stark.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Stuttgart Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0