Skandal beim BAMF! Mitarbeiterin soll über 1200 Mal ohne Grundlage Asyl bewilligt haben Top Fluchtgefahr! Porsche-Manager nach Diesel-Razzia in Haft Top Bis 21. April: Playstation-VR-Brille für 169 statt 249 Euro! Anzeige Schießerei bei SEK-Einsatz: Mann stirbt im Kugelhagel Top Kurz und Schmerzlos: Jetzt brauchst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben! 6.470 Anzeige
1.364

Airbnb für Autos? US-Unternehmen nimmt deutsche Autobranche ins Visier

Die deutsche Autobranche im Visier: Auf Plattformen im Internet können Privatleute ihre Autos nun an Fremde vermieten.
Autos per Plattform im Internet vermieten? Eine Gefahr für die deutsche Autobranche? (Symbolbild)
Autos per Plattform im Internet vermieten? Eine Gefahr für die deutsche Autobranche? (Symbolbild)

Stuttgart - Es ist die Zukunft oder der schlimmste Alptraum - je nachdem, welches Verhältnis man zu Autos hat. Auf Plattformen im Internet können Privatleute ihre Fahrzeuge an Fremde vermieten. Der Marktführer aus den USA hat große Pläne für den deutschen Markt.

So besonders und einzigartig, findet Andre Haddad, sei das gar nicht mit der Liebe der Deutschen zu ihren Autos. "Auch in den USA lieben wir unsere Autos", sagt er. Und trotzdem hätten dort viele Menschen kein Problem damit, fremden Leuten gegen Geld für ein paar Tage die Schlüssel zu überlassen - so wie sie das ja auch mit ihren Wohnungen tun.

Und Haddad ist überzeugt, dass die Deutschen da nicht viel skeptischer sind als die Amerikaner. Seit Freitag versucht sich der US-Anbieter Turo in Deutschland. Haddad ist der Chef dieser Peer-to-Peer-Carsharing-Plattform, auf der Privatleute ihre Fahrzeuge tageweise an andere Privatleute vermieten können.

Wer Airbnb kennt, wo Menschen ihre Zimmer, Wohnungen oder ganze Häuser zeitweise Fremden aus der ganzen Welt überlassen, wird das System schnell wiedererkennen. Man gibt auf einer Internetseite oder in einer Handy-App ein, wann man wo für wie lange welche Art von Fahrzeug braucht, und die Plattform vermittelt einen Vermieter, der genau das im Angebot hat.

Der Vorstandsvorsitzende der Carsharing-Plattform Turo, Andre Haddad (l.), und Deutschlands Turo-Chef Marcus Riecke. Mit ihrer App können Privatleute Autos vermieten.
Der Vorstandsvorsitzende der Carsharing-Plattform Turo, Andre Haddad (l.), und Deutschlands Turo-Chef Marcus Riecke. Mit ihrer App können Privatleute Autos vermieten.

Der wiederum bezahlt eine Art Provision an Turo. Die Allianz versichert die Autos für den Mietzeitraum. Allein sind die US-Amerikaner damit nicht auf dem deutschen Markt.

Das französische Unternehmen Drivy etwa, nach eigenen Angaben Marktführer in Europa, verweist auf 1,5 Millionen Nutzer und 45 000 Autos in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Spanien, Österreich und Belgien.

Das niederländische Snappcar zählt knapp 400.000 Nutzer und ebenfalls rund 45.000 Autos in den Niederlanden, Dänemark, Schweden und Deutschland. Beide haben einen deutschen Anbieter übernommen, beide arbeiten ebenfalls mit der Allianz zusammen. "Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung von Drivy in Deutschland", sagt der verantwortliche Manager Nils Roßmeisl.

Die Hauptaufgabe hierzulande sei, erst einmal ein Bewusstsein für Car-Sharing bei potenziellen Vermietern und Mietern zu schaffen. Auch Turo fängt nicht bei null an:

Mit dem Start geht die Plattform Croove aus dem Hause Daimler darin auf. Der Stuttgarter Autobauer, zu dem auch der Car-Sharing-Anbieter Car2Go gehört, war vergangenes Jahr bei Turo eingestiegen.

Wie groß Croove bislang war, will Daimler nicht verraten. Nur so viel: Man sei zufrieden mit dem Wachstum. Turo hat nichts weniger als die Marktführerschaft in Deutschland bis Ende des Jahres als Ziel ausgegeben.

Der hiesige Turo-Chef Marcus Riecke, früher unter anderem bei StudiVZ und zuletzt bei der Nachbarschafts-Plattform Nextdoor, hält Deutschland unter anderem wegen des großen Automarkts für ein lohnendes Ziel. Außerdem sei es ein beliebtes Reiseland vor allem auch für Besucher aus dem Ausland.

Und, das betont auch Haddad: Die sogenannte Sharing Economy, also die gemeinschaftliche Nutzung von Dingen anstelle von Besitz, laufe gut in Deutschland. Nach Erfahrungen von Drivy-Chef Roßmeisl sind die Deutschen aber doch etwas anders als Andere. "In Frankreich und Spanien gilt das Auto in erster Linie als Fortbewegungsmittel, nicht als Statussymbol, wie es in Deutschland eher noch der Fall ist", sagt er.

Fotos: DPA

Polizei fahndet mit diesem Video: Brutaler Angriff auf 17-Jährige Top Update Drama um Baby: Riesiger Teddybär erstickt Kind im Schlaf Neu So schnell geht's - Einmal falsch aufgetreten und wochenlang berufsunfähig! 27.418 Anzeige Ammoniak ausgetreten! 250 Mitarbeiter aus Schlachthof evakuiert Neu Bitter: Kein Pokalfinale für Gelson Fernandes von Eintracht Frankfurt Neu
Schock-Moment bei GZSZ! Jetzt verliert Katrin ihre große Liebe für immer Neu Auto zwischen Betonwand und Lkw eingeklemmt Neu Berlin soll zusätzlichen Feiertag bekommen Neu 33-jähriger Randalierer droht Frau mit Waffe: Polizei muss ihn fesseln Neu Peinliche Panne bei Deutscher Bank! 28 Milliarden Euro aus Versehen überwiesen Neu
Ex erstochen: Lebenslänglich für den Mörder! Neu Offiziell! Arsène Wenger verlässt nach 22 Jahren Arsenal Neu Ende bei GZSZ? Verlässt Ulrike Frank die RTL-Serie? Neu Angestellte von Karstadt toben: "Unmoralisches Angebot!" Neu Not-OP! Polizei findet abgestochenen Mann in Wohnung Neu Schockmoment: Mann gerät unter Straßenbahn Neu So will Nahles die SPD aufpolieren und den Osten zurückerobern Neu Nach Hilferuf des Bürgermeisters: Polizei geht gegen kriminelle Asylbewerber vor Neu Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 150.945 Anzeige Entdeckst Du das Perverse in diesem Bild? Neu Seit Februar spurlos verschwunden: Wo ist Jennifer Ludwig? Neu So will die Deutsche Bahn Auto und Flugzeug den Rang ablaufen Neu Erzieher beschimpfen Mutter: "Sie sind betrunken!" Wenig später ist sie gelähmt Neu Live-Ticker zur Bombenentschärfung in Berlin: Leiter spricht von "Ausnahmesituation" 4.217 Live Welches sexy Instagram-Sternchen zeigt hier seine Kurven? 1.171 Polizei schießt 24-jährigen Messer-Angreifer nieder! 3.437 Update Unfassbar! Mann lässt eigenes Kind (3) immer wieder auf den Boden fallen 1.438 "Mumu"-Fail bei Germany's next Topmodel: Klaudia leistet sich peinlichen Patzer 2.618 Wurde Heidi Klum gehackt? Intime Fotos aufgetaucht 9.293 Lösung für Tretminen: Stille Örtchen für Hunde! 495 Frau kehrt zu Parkplatz zurück und kann nicht glauben, was jemand mit ihrem Auto gemacht hat 3.148 Diese Stadt taucht im Ekel-Ranking weit vorne auf 1.759 Tragischer Unfall! Mann (22) stolpert und wird von Straßenbahn mitgeschleift 1.465 Ist Bachelor-Jessica doch schon längst wieder vergeben? 593 Mindestens 50 Verletzte bei Zugunglück im Hauptbahnhof 3.668 Kater läuft 19 Kilometer zurück zu seiner Familie: Grausam, was ihn dort erwartet 8.784 Horrorunfall: Mädchen (11) stirbt im Freizeitpark 3.589 Suff-Kumpels hetzen Hunde auf Afrikaner und schlagen zu 2.409 Skandal im Pokal: Spielabbruch, nachdem der Trainer Sitzschale an den Kopf kriegt 2.511 Fahrerin schläft ein und schrottet britischen Luxuswagen auf der Autobahn 2.170 Koffer sind gepackt! Anna-Maria lässt ihr Baby zurück 1.218 Na, wer erkennt sie? Die Neue bei "Sturm der Liebe" ist einfach magisch 1.142 Mutter liegt wegen eines Tampons im Sterben! Doch dann geschieht ein Wunder 5.038 Achtung! Diese iPhone-Warnung dürft Ihr heute nicht ignorieren 5.064 Lkw-Crash auf Autobahn: Fahrer stundenlang eingeklemmt 2.548 Sie saßen gerade beim Essen! Mann erschießt zwei Polizisten durch Fensterscheibe 2.176 Kapelle mit Nazi-Symbolen beschmiert 100 Neues Projekt soll Selbstmorde in Gefängnissen verhindern 45 63-Jähriger ersticht Ehefrau auf der Arbeit: Urteil steht an 57 Ex-Freundin und Kind erstochen: Urteil erwartet 69