Razzia in Leipzig! Schwer bewaffnete Polizisten stürmen City-Geschäftshaus Neu Grausam ausgesetzt: Hundewelpen bekommen ein neues Zuhause Neu Alkoholtest-Desaster bei Small Planet: Airline weist Schuld von sich Neu Frankfurts Torhüter Trapp im Europa-Fieber: "Eine geile Erfahrung" Neu Masturbieren mit Dildo, Vibrator und Co.: Wie macht Ihr's? 6.307 Anzeige
1.365

Airbnb für Autos? US-Unternehmen nimmt deutsche Autobranche ins Visier

Die deutsche Autobranche im Visier: Auf Plattformen im Internet können Privatleute ihre Autos nun an Fremde vermieten.
Autos per Plattform im Internet vermieten? Eine Gefahr für die deutsche Autobranche? (Symbolbild)
Autos per Plattform im Internet vermieten? Eine Gefahr für die deutsche Autobranche? (Symbolbild)

Stuttgart - Es ist die Zukunft oder der schlimmste Alptraum - je nachdem, welches Verhältnis man zu Autos hat. Auf Plattformen im Internet können Privatleute ihre Fahrzeuge an Fremde vermieten. Der Marktführer aus den USA hat große Pläne für den deutschen Markt.

So besonders und einzigartig, findet Andre Haddad, sei das gar nicht mit der Liebe der Deutschen zu ihren Autos. "Auch in den USA lieben wir unsere Autos", sagt er. Und trotzdem hätten dort viele Menschen kein Problem damit, fremden Leuten gegen Geld für ein paar Tage die Schlüssel zu überlassen - so wie sie das ja auch mit ihren Wohnungen tun.

Und Haddad ist überzeugt, dass die Deutschen da nicht viel skeptischer sind als die Amerikaner. Seit Freitag versucht sich der US-Anbieter Turo in Deutschland. Haddad ist der Chef dieser Peer-to-Peer-Carsharing-Plattform, auf der Privatleute ihre Fahrzeuge tageweise an andere Privatleute vermieten können.

Wer Airbnb kennt, wo Menschen ihre Zimmer, Wohnungen oder ganze Häuser zeitweise Fremden aus der ganzen Welt überlassen, wird das System schnell wiedererkennen. Man gibt auf einer Internetseite oder in einer Handy-App ein, wann man wo für wie lange welche Art von Fahrzeug braucht, und die Plattform vermittelt einen Vermieter, der genau das im Angebot hat.

Der Vorstandsvorsitzende der Carsharing-Plattform Turo, Andre Haddad (l.), und Deutschlands Turo-Chef Marcus Riecke. Mit ihrer App können Privatleute Autos vermieten.
Der Vorstandsvorsitzende der Carsharing-Plattform Turo, Andre Haddad (l.), und Deutschlands Turo-Chef Marcus Riecke. Mit ihrer App können Privatleute Autos vermieten.

Der wiederum bezahlt eine Art Provision an Turo. Die Allianz versichert die Autos für den Mietzeitraum. Allein sind die US-Amerikaner damit nicht auf dem deutschen Markt.

Das französische Unternehmen Drivy etwa, nach eigenen Angaben Marktführer in Europa, verweist auf 1,5 Millionen Nutzer und 45 000 Autos in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Spanien, Österreich und Belgien.

Das niederländische Snappcar zählt knapp 400.000 Nutzer und ebenfalls rund 45.000 Autos in den Niederlanden, Dänemark, Schweden und Deutschland. Beide haben einen deutschen Anbieter übernommen, beide arbeiten ebenfalls mit der Allianz zusammen. "Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung von Drivy in Deutschland", sagt der verantwortliche Manager Nils Roßmeisl.

Die Hauptaufgabe hierzulande sei, erst einmal ein Bewusstsein für Car-Sharing bei potenziellen Vermietern und Mietern zu schaffen. Auch Turo fängt nicht bei null an:

Mit dem Start geht die Plattform Croove aus dem Hause Daimler darin auf. Der Stuttgarter Autobauer, zu dem auch der Car-Sharing-Anbieter Car2Go gehört, war vergangenes Jahr bei Turo eingestiegen.

Wie groß Croove bislang war, will Daimler nicht verraten. Nur so viel: Man sei zufrieden mit dem Wachstum. Turo hat nichts weniger als die Marktführerschaft in Deutschland bis Ende des Jahres als Ziel ausgegeben.

Der hiesige Turo-Chef Marcus Riecke, früher unter anderem bei StudiVZ und zuletzt bei der Nachbarschafts-Plattform Nextdoor, hält Deutschland unter anderem wegen des großen Automarkts für ein lohnendes Ziel. Außerdem sei es ein beliebtes Reiseland vor allem auch für Besucher aus dem Ausland.

Und, das betont auch Haddad: Die sogenannte Sharing Economy, also die gemeinschaftliche Nutzung von Dingen anstelle von Besitz, laufe gut in Deutschland. Nach Erfahrungen von Drivy-Chef Roßmeisl sind die Deutschen aber doch etwas anders als Andere. "In Frankreich und Spanien gilt das Auto in erster Linie als Fortbewegungsmittel, nicht als Statussymbol, wie es in Deutschland eher noch der Fall ist", sagt er.

Fotos: DPA

Sorge um Silvia: Mama Wollny muss zum Raucher-Check Neu Ein Jahr nach Air Berlin: Billigflieger Small Planet ist pleite Neu Mit diesem Trend aus Hollywood sind schiefe Zähne Geschichte! 13.507 Anzeige Nach Kiewels Gewinnspiel-Schummler im Fernsehgarten: Das ZDF greift durch! Neu Maaßen-Beförderung empört SPD, CDU kann das nicht nachvollziehen Neu
Wegen Abschiebung: Mann (30) droht eigenes Kind aus Fenster zu werfen Neu Update Julian Nagelsmann schreibt heute Champions-League-Geschichte Neu
Coca Cola will ins Cannabis-Geschäft einsteigen: Mit ganz speziellen Getränken Neu Droht Bushido jetzt die Rache von Arafat Abou-Chaker? Neu Mysteriös! 17-Jährige stirbt auf Schulhof, wenig später starten Maskierte einen Überfall Neu AfD zofft sich im Landtag: Darf sich Politikerin mit türkischen Wurzeln zu Judenverfolgung äußern? Neu Nach massiver Kritik: Innenminister äußert sich zu angespannter Flüchtlingssituation Neu Erneut Sitzblockade und Feuer im Hambacher Forst Neu Kann Urin wirklich helfen, Krankheiten zu heilen? Diese Frau sagt JA Neu Plitsch, platsch! Kuh geht unfreiwillig baden Neu Polizeihund beißt unschuldige Rentnerin (†73) auf ihrem Grundstück tot Neu Jetzt muss er vor Gericht: Schwimmlehrer soll 37 Mädchen missbraucht haben! Neu Jetzt geht's wieder los! Reeperbahn-Festival startet in Hamburg Neu Sie war nicht angeschnallt: Beifahrerin (20) bei Crash schwer verletzt Neu So reagiert das Netz auf die Umbenennung des Stadions von Dynamo Dresden Neu Gab es einen Unfall? Kindersachen an Badesee gefunden Neu Frau stirbt gewaltsamen Tod: Jetzt ist auch tatverdächtiger Ex-Freund tot 2.159 Jetzt ist der richtige Zeitpunkt! Vater von Maddie McCann bricht sein Schweigen 161.146 Wo vor kurzem noch die Elbe floss, wachsen jetzt Tomaten 2.526 Dicke, fette Wurst... Stellt Heidi Klum mit dieser Aussage ihren Tom bloß? 160.876 Leipziger Halberg-Guss-Werk beendet 24-stündigen Streik 97 Diese beiden haben es schon 100 Mal miteinander gemacht! 2.443 Bauer sucht Frau: Für einen dieser Teilnehmer endet die neue Staffel tragisch 100.960 ZDF-Moderator öffnet Paket eines Zuschauers und muss schallend lachen 105.538 Mann tötet seine Mutter: Was er danach mit ihr macht, verstört selbst hartgesottene Polizisten 4.714 13-Jährige galt monatelang als vermisst: Wurde sie missbraucht? 3.300 Fahrer fährt komplett übermüdet über Autobahn: Dann passiert das 1.981 Gefasst! Familie verdiente Millionen durch Verkauf illegaler Potenzmittel 1.282 Wie süß! Jetzt zeigt Eva Padberg endlich ihren Babybauch und ihren Mann 1.493 Seltenes Bild: Hier zeigt Yvonne Catterfeld endlich wieder ihren Freund 4.724 Geiselnahme in Jugendamt, Frau verletzt: Muss 29-Jähriger nicht hinter Gitter? 2.263 Sind diese Schlägertypen die Lösung gegen Mobbing an Schulen? 1.711 Vier Kilo verfilztes Fell! Verwahrlostes Tier schockt Anwohner 1.720 Maaßen-Beförderung: Natascha Kohnen will Entlassung Horst Seehofers 180 Pünktlich zum Oktoberfest: Dieser Promi-Dame platzt gleich das Dirndl! 3.304 Unglaubliche Entwicklungen beim Korea-Gipfel: Ist das der Durchbruch? 1.651 Nächstes Land legalisiert den Konsum von Marihuana 2.096 Neuer Ärger für die McCanns: Suche nach Maddie droht der Abbruch! 56.640 Chethrin und Daniel ein Paar: Ist das der Beweis? 2.053 Verkaufsverbot für iPhones? Patentstreit in Deutschland 1.126 Polen baut neuen Verkehrstunnel in Grenzregion: Usedom droht Verkehrskollaps 5.183 Gegen Gewalt, Terror und Diebstahl: Sicherheitskonzept der Wiesn wird vorgestellt 86 430.000 Euro! Hat Putzmann (63) die Mega-Summe aus Bahnhofsklo geklaut? 2.465