Tschüss, Blitzer-App? Bald soll Dich Google warnen, aber ist das erlaubt? Top Chris Brown in Paris verhaftet! Hat er eine Frau vergewaltigt? Top Ehepaar will sich das Leben nehmen, dann erstickt der Mann seine Frau Top Absturz-Drama im Ärmelkanal? Flugzeug mit Fußball-Star vom Radar verschwunden Top Du hast keinen Bock auf Dschungel? Dann haben wir einen Vorschlag! 14.677 Anzeige
1.367

Airbnb für Autos? US-Unternehmen nimmt deutsche Autobranche ins Visier

Die deutsche Autobranche im Visier: Auf Plattformen im Internet können Privatleute ihre Autos nun an Fremde vermieten.
Autos per Plattform im Internet vermieten? Eine Gefahr für die deutsche Autobranche? (Symbolbild)
Autos per Plattform im Internet vermieten? Eine Gefahr für die deutsche Autobranche? (Symbolbild)

Stuttgart - Es ist die Zukunft oder der schlimmste Alptraum - je nachdem, welches Verhältnis man zu Autos hat. Auf Plattformen im Internet können Privatleute ihre Fahrzeuge an Fremde vermieten. Der Marktführer aus den USA hat große Pläne für den deutschen Markt.

So besonders und einzigartig, findet Andre Haddad, sei das gar nicht mit der Liebe der Deutschen zu ihren Autos. "Auch in den USA lieben wir unsere Autos", sagt er. Und trotzdem hätten dort viele Menschen kein Problem damit, fremden Leuten gegen Geld für ein paar Tage die Schlüssel zu überlassen - so wie sie das ja auch mit ihren Wohnungen tun.

Und Haddad ist überzeugt, dass die Deutschen da nicht viel skeptischer sind als die Amerikaner. Seit Freitag versucht sich der US-Anbieter Turo in Deutschland. Haddad ist der Chef dieser Peer-to-Peer-Carsharing-Plattform, auf der Privatleute ihre Fahrzeuge tageweise an andere Privatleute vermieten können.

Wer Airbnb kennt, wo Menschen ihre Zimmer, Wohnungen oder ganze Häuser zeitweise Fremden aus der ganzen Welt überlassen, wird das System schnell wiedererkennen. Man gibt auf einer Internetseite oder in einer Handy-App ein, wann man wo für wie lange welche Art von Fahrzeug braucht, und die Plattform vermittelt einen Vermieter, der genau das im Angebot hat.

Der Vorstandsvorsitzende der Carsharing-Plattform Turo, Andre Haddad (l.), und Deutschlands Turo-Chef Marcus Riecke. Mit ihrer App können Privatleute Autos vermieten.
Der Vorstandsvorsitzende der Carsharing-Plattform Turo, Andre Haddad (l.), und Deutschlands Turo-Chef Marcus Riecke. Mit ihrer App können Privatleute Autos vermieten.

Der wiederum bezahlt eine Art Provision an Turo. Die Allianz versichert die Autos für den Mietzeitraum. Allein sind die US-Amerikaner damit nicht auf dem deutschen Markt.

Das französische Unternehmen Drivy etwa, nach eigenen Angaben Marktführer in Europa, verweist auf 1,5 Millionen Nutzer und 45 000 Autos in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Spanien, Österreich und Belgien.

Das niederländische Snappcar zählt knapp 400.000 Nutzer und ebenfalls rund 45.000 Autos in den Niederlanden, Dänemark, Schweden und Deutschland. Beide haben einen deutschen Anbieter übernommen, beide arbeiten ebenfalls mit der Allianz zusammen. "Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung von Drivy in Deutschland", sagt der verantwortliche Manager Nils Roßmeisl.

Die Hauptaufgabe hierzulande sei, erst einmal ein Bewusstsein für Car-Sharing bei potenziellen Vermietern und Mietern zu schaffen. Auch Turo fängt nicht bei null an:

Mit dem Start geht die Plattform Croove aus dem Hause Daimler darin auf. Der Stuttgarter Autobauer, zu dem auch der Car-Sharing-Anbieter Car2Go gehört, war vergangenes Jahr bei Turo eingestiegen.

Wie groß Croove bislang war, will Daimler nicht verraten. Nur so viel: Man sei zufrieden mit dem Wachstum. Turo hat nichts weniger als die Marktführerschaft in Deutschland bis Ende des Jahres als Ziel ausgegeben.

Der hiesige Turo-Chef Marcus Riecke, früher unter anderem bei StudiVZ und zuletzt bei der Nachbarschafts-Plattform Nextdoor, hält Deutschland unter anderem wegen des großen Automarkts für ein lohnendes Ziel. Außerdem sei es ein beliebtes Reiseland vor allem auch für Besucher aus dem Ausland.

Und, das betont auch Haddad: Die sogenannte Sharing Economy, also die gemeinschaftliche Nutzung von Dingen anstelle von Besitz, laufe gut in Deutschland. Nach Erfahrungen von Drivy-Chef Roßmeisl sind die Deutschen aber doch etwas anders als Andere. "In Frankreich und Spanien gilt das Auto in erster Linie als Fortbewegungsmittel, nicht als Statussymbol, wie es in Deutschland eher noch der Fall ist", sagt er.

Fotos: DPA

Kurioser Wechsel: Palmer tauscht eine Woche lang seine Facebook-Identität Neu Verletzungen vor Hahnenkammrennen: Nur drei Ski-Asse des DSV nominiert Neu Dieser Top-Arbeitgeber in Deutschland sucht ab sofort neue Mitarbeiter 10.983 Anzeige Polizist schockt Mann mit Taser, kurze Zeit später ist er tot Neu Arbeiter von Müllfahrzeug eingeklemmt und verletzt Neu Auf der Suche nach einem Job? Hier kommt ein Angebot bei der Bahn 2.435 Anzeige VfB bleibt hart! Reschke schiebt Pavard-Wechsel zu Bayern im Winter Riegel vor Neu 72-Jähriger soll zwei Nachbarskinder jahrelang sexuell missbraucht haben Neu
Frau rastet nach Sex komplett aus, wirft Möbel und tritt Polizisten ins Gesicht Neu Ominöses Ding bei "Bares für Rares": Ihr erratet nie, was das ist! Neu Davis Cup: DTB-Team in Bestbesetzung mit Zverev an der Spitze Neu
200.000 Euro Schaden! Unbekannte schießen auf Autobahnschilder Neu Süßes Fellknäuel auf dem Vormarsch: Das Berliner Eisbär-Baby tappst sich den Winterspeck weg Neu Vorbestrafter schickt Kind (9) Porno-Bilder Neu Frau stirbt durch Kopfschuss: Ermittler glauben nicht an Mord Neu Razzia in Görlitz! Mann baut 600 Meter Gleise zurück und will sie verticken Neu Frau attackiert Mann mit Messer: Unglaublich, was Polizei bei ihr entdeckt Neu Bürgermeister fordert Absetzung des Dortmunder Tatorts! Neu Update Neuer Vertrag zwischen Frankreich und Deutschland besiegelt! Neu Leonies Stiefvater David H. bricht sein Schweigen: Erste Aussage vor Gericht überrascht Neu Syrer wegen Mitgliedschaft in Terrormiliz angeklagt Neu Hier sieht es aus wie in einem Märchen, doch es ist eine Geisterstadt Neu Totgeprügelter Schüler Maurice K.: Anwalt des Vaters legt Revision ein Neu Zehner-Luxus beim FC Bayern: Wer führt gegen Liverpool Regie? Neu Drama bei Jessi und Nik: Einreiseverbot gefährdet Wochenendtrip Neu Studie enthüllt: RB Leipzig hat die grimmigsten Spieler 377 Vor 18 Jahren verschwunden: Jetzt suchen Bagger nach Leiche von Katrin Konert 1.646 Supermärkte nehmen Sex-Hefte aus den Regalen, aber warum? 2.883 Trennungs-Schock! Flüchtet Boateng wegen Liebes-Aus nach Spanien? 1.052 Achtfache Mutter geht joggen und macht schreckliche Entdeckung 2.487 130 km/h auf Autobahnen? Das sagt Ex-Grünenchef Cem Özdemir zum Tempolimit 1.217 Brennender Klima-Protest am Braunkohle-Kraftwerk Niederaußem 364 Feuerwehr muss sich durch 1500 Kubikmeter Mist kämpfen! 80 Sky kassiert Shitstorm wegen Ankündigung: "Bei Euch brennt's doch" 2.761 Hubschrauber und Drohne! Kuh spielt seit drei Monaten Katz und Maus mit Polizei 1.156 Update Mädchen (16) haut mit Alkoholvergiftung aus Krankenhaus ab 1.262 Hamburger Wahrzeichen muss in Rente: Aus für "Tante Ju"! 107 DHB-Jungs stehen im WM-Halbfinale, doch schwere Verletzung trübt die Freude 1.451 Pitbull-Mischling tötet Terrier und beißt eigene Besitzerin 1.912 Polizei-Boss fordert: Beamte, die für AfD kandidieren, sollen sich von Björn Höcke abgrenzen 822 Update Waffen und Hakenkreuze: Rechtsextremistische Vorfälle bei der Hamburger Polizei 1.190 Frau will Spielhalle ausrauben und bedroht Mitarbeiter mit Pürierstab 827 Vor Europawahl: Das denkt Kretschmann über Europamüdigkeit bei Bürgern 54 Traum-Ehemann: Diese süße Überraschung bekommt Melanie Müller von ihrem Schatz 2.050 Neuer Freundschaftspakt zwischen Deutschland und Frankreich: Das steht drin! 585 In dieser norddeutschen Stadt bricht das Quidditch-Fieber aus! 57 Zwei Schiffe gehen vor Meerenge in Flammen auf: Mehrere Tote befürchtet! 2.445 Giftmüll soll nach Brand einfach unter der Erde liegen bleiben! 824 Chaos! Das Internet spielt in Disneys "Ralph reichts 2 " verrückt 404 Junge (2) seit mehr als einer Woche in 107 Meter tiefem Brunnenschacht gefangen: Helfer geben nicht auf! 5.088