Zwei Schwerverletzte nach Crash mit Traktor: Fahrer fliegt aus Führerhaus 1.331 Verdacht auf Wettmanipulation bei CL-Spiel von Paris St. Germain! 2.207 Rückruf! Sandwiches von Aldi mit Keimen belastet 568 Mann stürmt in Wohnung und sticht Ex-Freundin mit Messer nieder 3.605 Jetzt sparen: REWE startet Adventskalender mit täglichen Coupons 9.994 Anzeige
31

Elektro-Antrieb: Porsche steckt sechs Milliarden in die Entwicklung!

Ende 2019 kommt der erste Elektro-Porsche auf den Markt. Aber bei dem einen soll es beim schwäbischen Sportwagenbauer nicht bleiben.
Der erste reine Elektro-Porsche "Mission E" soll Ende 2019 auf den Markt kommen.
Der erste reine Elektro-Porsche "Mission E" soll Ende 2019 auf den Markt kommen.

Stuttgart - Für die Entwicklung und den Bau neuer Elektroautos will der Sportwagenbauer Porsche in den kommenden Jahren noch deutlich mehr Geld ausgeben als ursprünglich geplant.

"Wir kamen bisher von rund drei Milliarden Euro. Jetzt liegen wir bei sechs Milliarden, die wir in Elektromobilität stecken", sagte Vorstandschef Oliver Blume der Deutschen Presse-Agentur.

Das Geld solle bis 2022 sowohl in Hybrid-Varianten der existierenden Modelle als auch in neue rein elektrische Autos fließen. "Wir werden neue Segmente beschreiten. Wir werden aber auch bestehende Segmente elektrifizieren", sagte Blume.

Am langfristigen Ziel von 15 Prozent Umsatzrendite hält er trotzdem fest. Derzeit liege man etwas darüber. "Es wird vielleicht auch mal Zeiten geben, in denen wir leicht drunter sind", sagte Blume. "Aber das strategische Ziel steht und ist unverrückbar."

2016 hatte Porsche rund 22,3 Milliarden Euro Umsatz gemacht und ein operatives Ergebnis von knapp 3,9 Milliarden Euro erzielt. Die Zahlen für 2017 will Blume im März bekanntgeben. "Eines kann ich schon heute sagen: Bei den Auslieferungen lagen wir 2017 vier Prozent über dem Vorjahr."

Will prüfen, wo und wann Elektroantriebe Sinn machen: Porsche-Vorstandschef Oliver Blume.
Will prüfen, wo und wann Elektroantriebe Sinn machen: Porsche-Vorstandschef Oliver Blume.

Der erste reine Elektro-Porsche Mission E soll Ende 2019 auf den Markt kommen. "Wir haben schon Ideen, was wir noch auf die Basis des Mission E draufsetzen können", sagte Blume.

"Wir prüfen im Moment alle Segmente und schauen, wo Elektrifizierung Sinn macht - und zu welchem Zeitpunkt." Einige Ideen könne man vom Mission E ableiten, es könne aber auch weitere, eigenständige elektrische Fahrzeuge geben.

Der Mission E wird am Stammsitz in Zuffenhausen gebaut, Porsche plant zunächst mit 20.000 Fahrzeugen pro Jahr. Für weitere E-Projekte werde das Werk in Leipzig in den internen Wettbewerb im VW-Konzern gehen - laut Blume mit guten Chancen. In Zuffenhausen hatten zur Finanzierung alle Mitarbeiter auf Teile einer Tariferhöhung verzichtet. "In Leipzig planen wir ein ähnliches Zukunftspaket wie in Zuffenhausen", sagte Blume. "Ich denke, das Paket ist sehr attraktiv."

Das Interesse am Mission E sei insbesondere in den USA sehr groß, aber auch etwa in Norwegen. "Wir haben natürlich auch viele Anfragen aus Deutschland. Aber man muss sagen, dass die Elektromobilität hier deutlich langsamer in Gang kommt", räumte der Porsche-Chef ein. "Das hängt auch an der Infrastruktur."

Er sei dennoch optimistisch: Das Tankstellennetz sei in den 1950er Jahren auch nicht von einem auf den andere Tag entstanden, sondern habe sich parallel zur Zahl der Autos entwickelt - so werde das nun auch wieder sein.

Vom "Mission E" sollen 20.000 Fahrzeuge pro Jahr vom Band laufen.
Vom "Mission E" sollen 20.000 Fahrzeuge pro Jahr vom Band laufen.

"Wir werden auch nicht von einem Tag auf den anderen Millionen von Elektrofahrzeugen auf den deutschen Straßen haben", sagte Blume. "Das ist ein Prozess, der sich über die nächsten drei bis fünf Jahre entwickelt. Dann wird das relativ schnell gehen."

Vom Verbrenner will sich Blume ohnehin noch nicht verabschieden. "Es wird in Zukunft von Porsche weiterhin sehr puristische Sportwagen mit Verbrennungsmotoren geben", sagte er. Auch der Diesel bleibe im Programm - trotz eines nicht wegzudiskutierenden Imageschadens.

Porsche hatte vergangenen Sommer die Diesel-Variante des Cayenne wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung zurückrufen müssen, zeitweise galt ein Zulassungsverbot. Das Modell Macan soll zudem schon zum zweiten Mal zur Nachbesserung in die Werkstätten.

"Wir werden auf Sicht an Diesel-Aggregaten festhalten, weil wir sie für effizient halten und für notwendig, um die CO2-Ziele zu erreichen", sagte Blume. "Wir werden uns dort die Entwicklung aber sehr genau anschauen und von Fahrzeuggeneration zu Generation neu entscheiden."

Fotos: DPA

Spektakulärer Goldmünzen-Raub: Prozesstermin steht fest 1.236 Schulbus kracht in Lastwagen: Kinder verletzt, Lkw-Fahrer tot 16.724 Bist Du der neue Mitarbeiter für diese Firma in Frankfurt? 2.107 Anzeige 24-Jähriger stürzt bei Flucht vor Polizei aus Parkhaus: Lebensgefahr! 171 Straftäter springt bei Flucht vor Polizei aus dem vierten Stock 2.793 So fett ist Kretschmanns neue Elektro-Karre! 778 Mehrere Frauen attackiert! Polizei schnappt Mann, hat der Horror endlich ein Ende? 2.876 Rocker statt Ralf: Cora Schumacher ist frisch verliebt 8.602 Alkoholfahrt hat Konsequenzen für Linken-Abgeordneten 194 Mann freut sich über Anschlag in Straßburg: Zwei Monate Knast! 2.389 AfD-Politiker wollen gegen Landtags-Rausschmiss vorgehen 689 Sie wollte einen Patienten versorgen: Pflegerin von Hund angefallen! 6.647
Horror aller Eltern: Mann zeigt 13-Jähriger Nacktbilder und will sie in sein Auto locken 1.572 illegaler Waffenhandel: "Migrantenschreck"-Chef muss in den Knast 1.295
Leopard entführt Junge (3) und beißt ihm den Kopf ab 5.653 Umweltschützer wollen Tempo 120 auf deutschen Autobahnen erzwingen 1.555 G20-Prozess: Angeklagte werden mit tosendem Jubel und Applaus gefeiert 1.409 RB Leipzig als Mini-Liverpool? Niko Kovac und Bayern heiß auf Kracher 345 Reifenplatzer auf der Autobahn! Laster kippt um 2.065 5 vor 12! Diese süßen Affen sind vom Aussterben bedroht! 253 Alles futsch! Winzer verteilt ganze Wein-Ladung auf Autobahn 2.251 Nach Streit um ein paar Euro: Mann schlägt Freundin vor laufender Kamera fast tot 4.051 Noch-Daimler-Boss Zetsche: So kreativ sucht er einen neuen Job 1.024 Mutmaßliche Reichsbürger müssen Schusswaffen abgeben 160 Dieser Mann wurde als jüngster Torschütze gefeiert, bis seine Lüge aufflog 2.542 Frau hält Geburtstagsrede, doch mit diesem Ende hat niemand gerechnet 2.667 Dieb bestiehlt Zirkus: Dann werden Weihnachtsmarkt-Besucher zu Helden 213 Zwei junge Touristinnen kaltblütig ermordet 10.581 Opel einigt sich mit deutschen Händlern: Das sieht der neue Vertrag vor 823 Mindestens 18 Tote nach Beschneidung 4.002 Schluss mit Tagesschau? Judith Rakers reagiert auf dreisten Betrug 6.371 Update Widerlich: Spanner installiert Kamera in der Umkleidekabine 1.123 Paket-Bote greift zu rigorosen Maßnahmen, weil Empfänger nicht zu Hause ist 21.073 Schock für Opel-Fahrerin: Auto droht über Brückengelände auf Gleise zu stürzen 2.190 German Darts Masters kommt 2019 nach Köln! 349 Katze klettert in Paket, dann passiert Unglaubliches 3.536 Bewaffneter Unbekannter überfällt Bank und flieht 372 55-Jährige gesteht: Ehemann im Schlaf erstochen! 821 Weibliche Leiche in Gebüsch gefunden: Gewalttat nicht ausgeschlossen 1.968 Wie groß ist der Fremdenhass-Skandal bei der Polizei wirklich? 1.013 Frau versucht ihr Auto zu tanken und macht dabei einen entscheidenden Fehler 5.002 39-Jährige aus Mordlust zu Tode gequält? Bernburg-Bestien belasten Teenager schwer 3.545 Unfassbar! Brandstifter bringt Kleinkind mit zum Tatort 2.547 Osmanen-Prozess: Extra aus der Türkei eingeflogener Kronzeuge verweigert Aussage 3.157 Schrecksekunde: 40-Kilo-Uhrzeiger fällt von Dom in Xanten in die Tiefe! 927 Update Dieselfahrverbot in Frankfurt abgewendet: Doch für wie lange? 135 Was die Polizei in diesem Karton fand, ist äußert kurios 2.993 Mütter prügeln sich auf Schul-Weihnachtsfeier vor ihren Kindern 3.161 Fernsehsendung bringt neue Hinweise im Vermisstenfall Katrin Konert 3.652