Tramperin vergewaltigt und umgebracht: Lkw-Fahrer wegen Mordes angeklagt Top Messer-Mord an Mediziner: Kommt der Asylbewerber in die Psychiatrie? Neu Abschaltung des analogen Kabel-TVs! So könnt Ihr trotzdem weiter fernsehen 1.664 Anzeige Qualitätsproblem! Größte Nutella-Fabrik der Welt steht still Neu Conrad Electronic in Berlin gibt auf diese Apple-Technik jetzt Rabatte Anzeige
1.021

Kind gegen Geld: Prozess um Missbrauch eines Jungen gestartet

Prozess in Freiburg: Eine Mutter und der Stiefvater stellen einen 9-Jährigen für Sex ins Internet

Ein unfassbarer Fall im Landgericht Freiburg: Eine Mutter und der Stiefvater bieten einen neunjährigen Jungen zum Missbrauch im Internet an.

Freiburg - Die Mutter und der Stiefvater des Jungen sollen ihm das Kind gegen Geld zum Vergewaltigen überlassen haben: Nun steht ein 41-Jähriger vor Gericht. Bei insgesamt acht Verdächtigen in dem Missbrauchsfall ist es der erste Prozess - Videos sollen die Taten zeigen.

Der wegen Kindesmissbrauchs Angeklagte (r.) sitzt im Saal des Landgerichts.
Der wegen Kindesmissbrauchs Angeklagte (r.) sitzt im Saal des Landgerichts.

Der erste Prozess nach dem jahrelangen Missbrauch eines Jungen bei Freiburg hat begonnen. Auf der Anklagebank sitzt seit Donnerstag vor dem Landgericht Freiburg ein einschlägig vorbestrafter 41-Jähriger.

Zu Beginn verdeckte der Deutsche sein Gesicht mit einem großen Briefumschlag. Später, als Fotografen und Kamerateams nicht mehr im Saal waren, antwortete er mit fester Stimme auf erste Fragen des Vorsitzenden Richters, bevor die Öffentlichkeit auf Wunsch des Angeklagten ausgeschlossen wurde.

Der Vorwurf: Die Mutter des heute neunjährigen Jungen und ihr wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestrafter Lebensgefährte sollen das Kind im Internet angeboten und Männern aus dem In- und Ausland gegen Geld für Vergewaltigungen überlassen haben.

Der Junge wurde nach Angaben der Polizei mehr als zwei Jahre lang von mehreren Tätern wiederholt und an verschiedenen Orten in und um Freiburg vergewaltigt.

Der 41-Jährige, der nun vor Gericht steht, ist der erste von insgesamt acht Verdächtigen, die sich verantworten müssen. Dieser Prozess gewährt somit erstmals Einblick in einen Kriminalfall mit bisher nicht bekannten Dimensionen, wie Ermittler sagen.

Der 41-Jährige, der nun vor Gericht steht, ist der erste von insgesamt 8 Verdächtigen, die sich verantworten müssen.
Der 41-Jährige, der nun vor Gericht steht, ist der erste von insgesamt 8 Verdächtigen, die sich verantworten müssen.

Der großgewachsene Mann soll Geld gezahlt haben, um sich an dem Jungen zu vergehen. Er hat ein Geständnis angekündigt, reden will er aber nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Auch bei einem psychiatrischen Gutachter hat er die Taten laut Gericht eingeräumt.

Der Angeklagte habe in mindestens zwei Fällen den Jungen aus Staufen bei Freiburg vergewaltigt, sagte Staatsanwältin Nikola Novak zum Prozessauftakt. Die erste Tat ereignete sich demnach im Juli 2017 im Freien auf einem Feldweg bei Staufen, gezahlt worden seien zwischen 20 und 50 Euro.

Die zweite Tat, im September 2017, habe sich in der Wohnung des Jungen abgespielt, in der das Kind mit Mutter und Stiefvater lebte. Der Junge sei, so die Anklägerin, mit Handschellen und Fußfesseln an einem Stuhl gefesselt und vergewaltigt worden.

Während der Tat habe sich die Mutter in Hörweite im Nebenraum befunden, der Stiefvater habe sich an dem Verbrechen beteiligt. Wie viel Geld diesmal vom nun Angeklagten bezahlt wurde, sei den Ermittlern nicht bekannt.

"Der Junge war der Gewalt schutzlos ausgeliefert», sagte die Anklägerin. Er habe sich gewehrt, Ekel verspürt und Schmerzen ertragen müssen. Die Taten seien von den Männern mit mindestens zwei Kameras gefilmt und später anderen weitergeleitet worden. Die Staatsanwältin spricht von «massiven sexuellen Übergriffen".

Ein Schild mit der Aufschrift Landgericht Freiburg hängt am Gebäude.
Ein Schild mit der Aufschrift Landgericht Freiburg hängt am Gebäude.

Der 41-Jährige ist den Angaben zufolge wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraft. Er wurde 2010 in Freiburg zu vier Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt, weil er nach Überzeugung des Gerichts 2009 ein zehnjähriges Mädchen in ein Maisfeld gelockt und sich an ihm vergangen hat.

Im Gefängnis lernte er laut Staatsanwältin Novak den ebenfalls wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraften späteren Stiefvater des Jungen kennen. Wieder in Freiheit nahm er Kontakt auf.

"Der Angeklagte fragte, ob er etwas im Angebot hätte", zitierte Novak die Nachricht. Über Facebook habe er "Interesse an Fesselungen und Vergewaltigungen geäußert" und dafür 10 bis 20 Euro angeboten. Die Staatsanwältin will eine langjährige Haftstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung erreichen, wie sie am Rande des Prozesses sagte.

Für den Prozess seien zunächst drei Verhandlungstage angesetzt, sagte der Vorsitzende Richter Stefan Bürgelin. Ein Urteil könnte es demnach in der kommenden Woche geben. Der Großteil des Verfahrens, auch die Plädoyers, findet laut Richter unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, um die Intimsphäre des Opfers und des Angeklagten zu schützen. So sollen unter anderem drei Videofilme angeschaut werden. Die Filme mit einer Gesamtlänge von knapp 40 Minuten zeigen die Taten.

Katja Ravat, Oberschutzanwältin aus Freiburg, vertritt in dem Prozess den Jungen, der Opfer der Taten wurde. Er ist Nebenkläger, Vormund und Ergänzungspflegerin haben dies so entschieden. «Es geht um den Schutz des Jungen, dass er einen halbwegs unbehelligten kindlichen Alltag leben kann», sagt sie: «Es geht aber auch um Verarbeitung.» Es sei ein Statement des Jungen, «dass ihm für die Taten, die allesamt gegen seinen Willen verübt wurden, an einer hohen Haftstrafe gelegen wäre». Eine Therapie solle zudem helfen, dass er mit den Verbrechen abschließen könne.

Sechs Zeugen sollen in dem Prozess gehört werden: fünf Polizeibeamte und ein Psychologe, der den Angeklagten nach seiner bislang letzten Entlassung aus der Haft betreut hat.

Weitere Prozesse folgen in den kommenden Wochen. Die Mutter (47) und der Stiefvater (39) werden sich von Mitte Juni an in Freiburg vor Gericht verantworten müssen. Sie sollen den Jungen nicht nur vermittelt haben, sondern an Taten auch aktiv beteiligt gewesen sein.

Fotos: DPA

Kein Platz für Sentimentalität: Union will bei Neuhaus-Wiedersehen dreifach punkten! Neu Wegen Modeste-Tränen: Kölns Trainer kritisiert Fußball-Geschäft Neu Aus drei Gründen lohnt sich der Besuch der Oldenburger Pyramide jetzt besonders Anzeige Mietwucher nimmt kein Ende! Wohnung in Elbphilharmonie kostet 12.030 Euro pro Monat Neu Die Fans flippen aus! "Superball" kommt zurück ins Frühstücksfernsehen Neu Deutschlands größter Zweirad-Händler verkauft Bikes jetzt super günstig! 3.667 Anzeige Klinsi beim VfB kein Thema: Nun ersetzt er Jens Lehmann Neu Heiß! Cheyenne Ochsenknecht im ultraknappen Bikini auf Instagram Neu Streit im Bordell? Ausgesetzter Nackter muss von Feuerwehr gerettet werden Neu Sexueller Missbrauch und massive Gewalt: Bericht über Kinderheim macht fassungslos Neu Sexueller Übergriff auf 13-Jährige: Polizei sucht diesen Mann Neu
Nachbarn hörten Schreie: Aggressiver Hund beißt Frauen ins Krankenhaus Neu Nach dem Tod von Volksmusikkönig: Jetzt wird seine Leiche obduziert Neu
Katja Krasavice und Dagi Bee machen gemeinsame Sache Neu Junge Männer fallen über 16-jährige Mädchen her! Neu "Keine Ahnung, wer Helene Fischer ist": Star-Fotograf macht kurioses Geständnis Neu Waffenlieferungen nach Mexiko: So teuer wird es für Heckler & Koch Neu Dreister Trick: Minion klaut während Foto das Portemonnaie! Neu Zwei Tote bei Schüssen in München! Großaufgebot der Polizei im Einsatz! Neu Update Schock-Nachricht bei GZSZ: Kommt jetzt die Wahrheit ans Licht? Neu Brisantes Geständnis: Bachelor-Eva hat etwas getan, worauf keine Frau stolz ist Neu Shitstorm für Bachelor Andrej: RTL-Zuschauer sind stinksauer 7.521 Verscheuchte Berliner Polizei Drogen-Dealer wegen Palmer-Besuch? 1.008 Mehrere Wohnungen durchsucht! Planten Islamisten einen Anschlag? 1.799 Babyparty für Meghan: Welche Promis kamen und wie teuer die Sause war 660 Zum Sterben auf den Gehweg gelegt: So lange muss das Täterpaar nun in den Knast 175 Überraschung bei Let's Dance! Sie feiert ein Comeback 1.027 Polizei hofft auf Hilfe der Bevölkerung: Ist Kaweyar (5) noch am Leben? 967 Mutmaßlicher Autodieb flüchtet vor Polizei und kracht gegen Baum 134 Natascha Ochsenknechts Geheimnis für ewige Jugend: "Es ist blutig!" 1.024 Aufwühlende Premiere von Akins "Der Goldene Handschuh" 1.283 15-Jähriger missbraucht Mädchen und darf weiter mit ihr zur Schule gehen 2.678 Meine Meinung: Promis, stellt Eure Kids nicht ständig im Netz zur Schau! 629 Symbolisches Grab im Hambacher Forst: Drohung gegen Polizeipräsidenten? 75 GNTM-Shooting mit Male Model: Kann Sayana über ihren Schatten springen? 897 Frau (21) nimmt Handy mit in die Badewanne und begeht einen tödlichen Fehler 2.761 Darum spricht Freiburgs Kult-Trainer Streich kein Hochdeutsch 565 Grausames Video: Mann prügelt brutal auf hilflosen Hund ein 2.025 Gemälde selbst restauriert, TV-Händler Fabian Kahl spart sich "Bares für Rares" 7.015 Serienjunkies aufgepasst: Sky setzt beliebte Thrillerserie fort 705 Familiendrama in Lichtenrade: Kind (3) stirbt nach Messer-Attacke 3.542 Massencrash auf Autobahn wegen Fußgängerin: 9 Personen verletzt 1.889 Klassenerhalt des VfB: Das sagt Ex-Sportvorstand Fredi Bobic 74 Darf er das? Dreister Vermieter erhöht Miete um 129 Prozent! 2.888 Fast nackt: Janni Hönscheid zeigt ihren Babybauch in sexy Dessous 3.262 43 Jahre Altersunterschied! Mädchen (19) will Baby mit ihrem Ehemann (62) 4.016 Dieser See ist plötzlich pink! Parkleitung warnt davor, das Wasser zu berühren 1.689 Frau geht spazieren und findet Leiche: War es Mord? 2.018 Großbrand hinterlässt Trümmerfeld: Mindestens 69 Menschen sterben 2.130