Kind gegen Geld: Prozess um Missbrauch eines Jungen gestartet 1.032
BVB-Youngster muss diese Mega-Strafe zahlen! Wie geht's jetzt weiter mit Sancho? Neu
Til Schweiger hetzt gegen Tatort-Kollegen Neu
Diese Uni hebt Eure Karriere auf das nächste Level Anzeige
Kind stürzt aus zweitem Stock und fällt in eine fahrende Rikscha! Neu
1.032

Kind gegen Geld: Prozess um Missbrauch eines Jungen gestartet

Prozess in Freiburg: Eine Mutter und der Stiefvater stellen einen 9-Jährigen für Sex ins Internet

Ein unfassbarer Fall im Landgericht Freiburg: Eine Mutter und der Stiefvater bieten einen neunjährigen Jungen zum Missbrauch im Internet an.

Freiburg - Die Mutter und der Stiefvater des Jungen sollen ihm das Kind gegen Geld zum Vergewaltigen überlassen haben: Nun steht ein 41-Jähriger vor Gericht. Bei insgesamt acht Verdächtigen in dem Missbrauchsfall ist es der erste Prozess - Videos sollen die Taten zeigen.

Der wegen Kindesmissbrauchs Angeklagte (r.) sitzt im Saal des Landgerichts.
Der wegen Kindesmissbrauchs Angeklagte (r.) sitzt im Saal des Landgerichts.

Der erste Prozess nach dem jahrelangen Missbrauch eines Jungen bei Freiburg hat begonnen. Auf der Anklagebank sitzt seit Donnerstag vor dem Landgericht Freiburg ein einschlägig vorbestrafter 41-Jähriger.

Zu Beginn verdeckte der Deutsche sein Gesicht mit einem großen Briefumschlag. Später, als Fotografen und Kamerateams nicht mehr im Saal waren, antwortete er mit fester Stimme auf erste Fragen des Vorsitzenden Richters, bevor die Öffentlichkeit auf Wunsch des Angeklagten ausgeschlossen wurde.

Der Vorwurf: Die Mutter des heute neunjährigen Jungen und ihr wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestrafter Lebensgefährte sollen das Kind im Internet angeboten und Männern aus dem In- und Ausland gegen Geld für Vergewaltigungen überlassen haben.

Der Junge wurde nach Angaben der Polizei mehr als zwei Jahre lang von mehreren Tätern wiederholt und an verschiedenen Orten in und um Freiburg vergewaltigt.

Der 41-Jährige, der nun vor Gericht steht, ist der erste von insgesamt acht Verdächtigen, die sich verantworten müssen. Dieser Prozess gewährt somit erstmals Einblick in einen Kriminalfall mit bisher nicht bekannten Dimensionen, wie Ermittler sagen.

Der 41-Jährige, der nun vor Gericht steht, ist der erste von insgesamt 8 Verdächtigen, die sich verantworten müssen.
Der 41-Jährige, der nun vor Gericht steht, ist der erste von insgesamt 8 Verdächtigen, die sich verantworten müssen.

Der großgewachsene Mann soll Geld gezahlt haben, um sich an dem Jungen zu vergehen. Er hat ein Geständnis angekündigt, reden will er aber nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Auch bei einem psychiatrischen Gutachter hat er die Taten laut Gericht eingeräumt.

Der Angeklagte habe in mindestens zwei Fällen den Jungen aus Staufen bei Freiburg vergewaltigt, sagte Staatsanwältin Nikola Novak zum Prozessauftakt. Die erste Tat ereignete sich demnach im Juli 2017 im Freien auf einem Feldweg bei Staufen, gezahlt worden seien zwischen 20 und 50 Euro.

Die zweite Tat, im September 2017, habe sich in der Wohnung des Jungen abgespielt, in der das Kind mit Mutter und Stiefvater lebte. Der Junge sei, so die Anklägerin, mit Handschellen und Fußfesseln an einem Stuhl gefesselt und vergewaltigt worden.

Während der Tat habe sich die Mutter in Hörweite im Nebenraum befunden, der Stiefvater habe sich an dem Verbrechen beteiligt. Wie viel Geld diesmal vom nun Angeklagten bezahlt wurde, sei den Ermittlern nicht bekannt.

"Der Junge war der Gewalt schutzlos ausgeliefert», sagte die Anklägerin. Er habe sich gewehrt, Ekel verspürt und Schmerzen ertragen müssen. Die Taten seien von den Männern mit mindestens zwei Kameras gefilmt und später anderen weitergeleitet worden. Die Staatsanwältin spricht von «massiven sexuellen Übergriffen".

Ein Schild mit der Aufschrift Landgericht Freiburg hängt am Gebäude.
Ein Schild mit der Aufschrift Landgericht Freiburg hängt am Gebäude.

Der 41-Jährige ist den Angaben zufolge wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraft. Er wurde 2010 in Freiburg zu vier Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt, weil er nach Überzeugung des Gerichts 2009 ein zehnjähriges Mädchen in ein Maisfeld gelockt und sich an ihm vergangen hat.

Im Gefängnis lernte er laut Staatsanwältin Novak den ebenfalls wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraften späteren Stiefvater des Jungen kennen. Wieder in Freiheit nahm er Kontakt auf.

"Der Angeklagte fragte, ob er etwas im Angebot hätte", zitierte Novak die Nachricht. Über Facebook habe er "Interesse an Fesselungen und Vergewaltigungen geäußert" und dafür 10 bis 20 Euro angeboten. Die Staatsanwältin will eine langjährige Haftstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung erreichen, wie sie am Rande des Prozesses sagte.

Für den Prozess seien zunächst drei Verhandlungstage angesetzt, sagte der Vorsitzende Richter Stefan Bürgelin. Ein Urteil könnte es demnach in der kommenden Woche geben. Der Großteil des Verfahrens, auch die Plädoyers, findet laut Richter unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, um die Intimsphäre des Opfers und des Angeklagten zu schützen. So sollen unter anderem drei Videofilme angeschaut werden. Die Filme mit einer Gesamtlänge von knapp 40 Minuten zeigen die Taten.

Katja Ravat, Oberschutzanwältin aus Freiburg, vertritt in dem Prozess den Jungen, der Opfer der Taten wurde. Er ist Nebenkläger, Vormund und Ergänzungspflegerin haben dies so entschieden. «Es geht um den Schutz des Jungen, dass er einen halbwegs unbehelligten kindlichen Alltag leben kann», sagt sie: «Es geht aber auch um Verarbeitung.» Es sei ein Statement des Jungen, «dass ihm für die Taten, die allesamt gegen seinen Willen verübt wurden, an einer hohen Haftstrafe gelegen wäre». Eine Therapie solle zudem helfen, dass er mit den Verbrechen abschließen könne.

Sechs Zeugen sollen in dem Prozess gehört werden: fünf Polizeibeamte und ein Psychologe, der den Angeklagten nach seiner bislang letzten Entlassung aus der Haft betreut hat.

Weitere Prozesse folgen in den kommenden Wochen. Die Mutter (47) und der Stiefvater (39) werden sich von Mitte Juni an in Freiburg vor Gericht verantworten müssen. Sie sollen den Jungen nicht nur vermittelt haben, sondern an Taten auch aktiv beteiligt gewesen sein.

Fotos: DPA

Elf starke Gründe, warum Ihr die Tage unbedingt zu SATURN müsst! 2.829 Anzeige
Motsi Mabuse völlig aufgelöst: Tränen-Drama bei Briten-"Let's Dance" Neu
Zugbrand mit Hunderten Freiburg-Fans in Berlin: Waren Pyro-Fackeln schuld? Neu
Ab sofort: Großer Ausverkauf bei Medimax Barmbek wegen Schließung 5.474 Anzeige
Wer reitet denn hier? Erkennt Ihr diese blonde TV-Moderatorin? Neu
Feuer zerstört Mercedes von Radio-Star Steffen Lukas Neu
Rockantenne Hamburg verlost Tickets für dieses Konzert! Anzeige
Rauchbomben gezündet: Aktivisten blockieren Schlachthof Neu
Hat YouTuber Adlersson Unterlagen des Kannibalen Armin Meiwes?! Neu
Dieses E-Auto bekommt Ihr schon ab 159 Euro im Monat! Aber nicht mehr lange... Anzeige
Polizistin sucht nach Drogen und zieht Frau blutigen Tampon heraus Neu
Sind Winterreifen Pflicht? Die Mehrheit der Deutschen kennt die Antwort nicht Neu
Ex-Bachelor-Kandidatin: So sieht ihr Traummann aus! Neu
Dieses Mega-Event wird zur neuen TOP-Adresse für Gaming-Fans 3.272 Anzeige
Warnschilder ignoriert: Mann treibt auf Eisscholle hinaus, dann muss er richtig zittern! Neu
Bas Dost über Social Media: "Was ich in meiner Freizeit mache, geht die Leute nichts an" Neu
Luxus-Ferrari brennt aus, Besitzer überrascht mit Verkaufspreis Neu
Was tun, wenn mein Hund ein Giftköder gefressen hat? Neu
Leipziger meldet Luxus-Yacht als gestohlen, dann kommt alles anders Neu
Diesen Beauty-Eingriff bereut Bachelor-Babe Janina Celine zutiefst Neu
Dieser Autofahrer hatte tausende Schutzengel Neu
Let's Dance: Krasse Verwandlung bei Profi-Tänzerin Ekaterina Leonova Neu
Mann soll Nachbarin brutal ermordet und Leiche in Rollkoffer versteckt haben 1.131 Update
The-Voice-Hammer! GNTM-Kandidatin Sally fliegt raus, doch dann kommt Mark Forster ins Spiel 1.459
Mutter geschockt, als sie sieht, was Einbrecherin mit ihrem Sohn (2) macht 2.026
Oliver Pocher strippt für seine Amira: Dieser Tanz ist Sex pur... 968
Mann mit Down-Syndrom zeugt Sohn: So geht es diesem heute 6.632
Hier wurde schon dutzenden missbrauchten Kindern geholfen 30
Narkosearzt soll Patienten mit Hepatitis angesteckt haben: Ermittlungen laufen 163
Kaum Fang im Netz: Wie geht es weiter mit den Bodensee-Fischern? 103
Koks-Taxis im Fokus der Polizei: Über 30 Verfahren in den letzten sechs Monaten! 180
Motorradfahrer prallt frontal gegen Baum: Tot! 497
Mann will Polizei austricksen, denkt aber nicht an sein Tattoo 1.986
Studenten müssen Kartons auf ihren Köpfen tragen 1.434
Deshalb sind die Titelseiten dieser Zeitungen geschwärzt 925
"Die Addams Family" ist völlig abgedreht! Schräger Humor vom Feinsten 268
Ford Mustang GT bei Unfall zerstört 179 Update
Tödlicher Unfall: Junger Audi-Fahrer stirbt nach Zusammenstoß mit BMW 1.542 Update
Hündin hinkt plötzlich: Dann wird Frauchen alles klar 3.925
Was machen eigentlich Porno-Stars, wenn sie ihre Tage kriegen? 5.721
Spanner beobachtet Paar beim Sex und bezahlt das mit seinem Leben 2.996
Baby liegt blutüberströmt im Auto, doch Mutter bemerkt nichts 6.323
Tragischer Familien-Unfall: Teenager stirbt auf Heimweg von Hochzeitsfeier 3.209
BVB vor Transferkracher? Kommt belgischer Dribbelzwerg nach Dortmund? 2.456
FC Bayern: Niklas Süle äußert sich zu Verletzung, Joachim Löw und DFB unter Druck 1.011
"Möglichst viele Menschen töten": Drei Iraker wegen Terrorplänen vor Gericht 297
Nach schrecklichem Mord an Ivonne B. (†39): Ex-Freund vor Gericht 174
Instagram-Blondine mit Hammer-Dekolleté ist Single und sucht "sexy Schnitten" 5.525
Schock für GZSZ-Sunny: Jetzt kommt die Wahrheit ans Licht! 13.585
Frauengruppe soll 33-Jährige misshandelt und in eiskalte Oder gestoßen haben! 482