Mehr Sport beim Bund: Soldaten müssen fitter werden Top Geld zurück bei Ikea? Bald nur noch unter einer Bedingung Top Ärzte warnen: Smartphones machen unsere Hände kaputt Top Sind Elefanten, Raubtiere & Co. bald im Zirkus verboten? Top Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 54.928 Anzeige
996

Kind gegen Geld: Prozess um Missbrauch eines Jungen gestartet

Prozess in Freiburg: Eine Mutter und der Stiefvater stellen einen 9-Jährigen für Sex ins Internet

Ein unfassbarer Fall im Landgericht Freiburg: Eine Mutter und der Stiefvater bieten einen neunjährigen Jungen zum Missbrauch im Internet an.

Freiburg - Die Mutter und der Stiefvater des Jungen sollen ihm das Kind gegen Geld zum Vergewaltigen überlassen haben: Nun steht ein 41-Jähriger vor Gericht. Bei insgesamt acht Verdächtigen in dem Missbrauchsfall ist es der erste Prozess - Videos sollen die Taten zeigen.

Der wegen Kindesmissbrauchs Angeklagte (r.) sitzt im Saal des Landgerichts.
Der wegen Kindesmissbrauchs Angeklagte (r.) sitzt im Saal des Landgerichts.

Der erste Prozess nach dem jahrelangen Missbrauch eines Jungen bei Freiburg hat begonnen. Auf der Anklagebank sitzt seit Donnerstag vor dem Landgericht Freiburg ein einschlägig vorbestrafter 41-Jähriger.

Zu Beginn verdeckte der Deutsche sein Gesicht mit einem großen Briefumschlag. Später, als Fotografen und Kamerateams nicht mehr im Saal waren, antwortete er mit fester Stimme auf erste Fragen des Vorsitzenden Richters, bevor die Öffentlichkeit auf Wunsch des Angeklagten ausgeschlossen wurde.

Der Vorwurf: Die Mutter des heute neunjährigen Jungen und ihr wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestrafter Lebensgefährte sollen das Kind im Internet angeboten und Männern aus dem In- und Ausland gegen Geld für Vergewaltigungen überlassen haben.

Der Junge wurde nach Angaben der Polizei mehr als zwei Jahre lang von mehreren Tätern wiederholt und an verschiedenen Orten in und um Freiburg vergewaltigt.

Der 41-Jährige, der nun vor Gericht steht, ist der erste von insgesamt acht Verdächtigen, die sich verantworten müssen. Dieser Prozess gewährt somit erstmals Einblick in einen Kriminalfall mit bisher nicht bekannten Dimensionen, wie Ermittler sagen.

Der 41-Jährige, der nun vor Gericht steht, ist der erste von insgesamt 8 Verdächtigen, die sich verantworten müssen.
Der 41-Jährige, der nun vor Gericht steht, ist der erste von insgesamt 8 Verdächtigen, die sich verantworten müssen.

Der großgewachsene Mann soll Geld gezahlt haben, um sich an dem Jungen zu vergehen. Er hat ein Geständnis angekündigt, reden will er aber nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Auch bei einem psychiatrischen Gutachter hat er die Taten laut Gericht eingeräumt.

Der Angeklagte habe in mindestens zwei Fällen den Jungen aus Staufen bei Freiburg vergewaltigt, sagte Staatsanwältin Nikola Novak zum Prozessauftakt. Die erste Tat ereignete sich demnach im Juli 2017 im Freien auf einem Feldweg bei Staufen, gezahlt worden seien zwischen 20 und 50 Euro.

Die zweite Tat, im September 2017, habe sich in der Wohnung des Jungen abgespielt, in der das Kind mit Mutter und Stiefvater lebte. Der Junge sei, so die Anklägerin, mit Handschellen und Fußfesseln an einem Stuhl gefesselt und vergewaltigt worden.

Während der Tat habe sich die Mutter in Hörweite im Nebenraum befunden, der Stiefvater habe sich an dem Verbrechen beteiligt. Wie viel Geld diesmal vom nun Angeklagten bezahlt wurde, sei den Ermittlern nicht bekannt.

"Der Junge war der Gewalt schutzlos ausgeliefert», sagte die Anklägerin. Er habe sich gewehrt, Ekel verspürt und Schmerzen ertragen müssen. Die Taten seien von den Männern mit mindestens zwei Kameras gefilmt und später anderen weitergeleitet worden. Die Staatsanwältin spricht von «massiven sexuellen Übergriffen".

Ein Schild mit der Aufschrift Landgericht Freiburg hängt am Gebäude.
Ein Schild mit der Aufschrift Landgericht Freiburg hängt am Gebäude.

Der 41-Jährige ist den Angaben zufolge wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraft. Er wurde 2010 in Freiburg zu vier Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt, weil er nach Überzeugung des Gerichts 2009 ein zehnjähriges Mädchen in ein Maisfeld gelockt und sich an ihm vergangen hat.

Im Gefängnis lernte er laut Staatsanwältin Novak den ebenfalls wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraften späteren Stiefvater des Jungen kennen. Wieder in Freiheit nahm er Kontakt auf.

"Der Angeklagte fragte, ob er etwas im Angebot hätte", zitierte Novak die Nachricht. Über Facebook habe er "Interesse an Fesselungen und Vergewaltigungen geäußert" und dafür 10 bis 20 Euro angeboten. Die Staatsanwältin will eine langjährige Haftstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung erreichen, wie sie am Rande des Prozesses sagte.

Für den Prozess seien zunächst drei Verhandlungstage angesetzt, sagte der Vorsitzende Richter Stefan Bürgelin. Ein Urteil könnte es demnach in der kommenden Woche geben. Der Großteil des Verfahrens, auch die Plädoyers, findet laut Richter unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, um die Intimsphäre des Opfers und des Angeklagten zu schützen. So sollen unter anderem drei Videofilme angeschaut werden. Die Filme mit einer Gesamtlänge von knapp 40 Minuten zeigen die Taten.

Katja Ravat, Oberschutzanwältin aus Freiburg, vertritt in dem Prozess den Jungen, der Opfer der Taten wurde. Er ist Nebenkläger, Vormund und Ergänzungspflegerin haben dies so entschieden. «Es geht um den Schutz des Jungen, dass er einen halbwegs unbehelligten kindlichen Alltag leben kann», sagt sie: «Es geht aber auch um Verarbeitung.» Es sei ein Statement des Jungen, «dass ihm für die Taten, die allesamt gegen seinen Willen verübt wurden, an einer hohen Haftstrafe gelegen wäre». Eine Therapie solle zudem helfen, dass er mit den Verbrechen abschließen könne.

Sechs Zeugen sollen in dem Prozess gehört werden: fünf Polizeibeamte und ein Psychologe, der den Angeklagten nach seiner bislang letzten Entlassung aus der Haft betreut hat.

Weitere Prozesse folgen in den kommenden Wochen. Die Mutter (47) und der Stiefvater (39) werden sich von Mitte Juni an in Freiburg vor Gericht verantworten müssen. Sie sollen den Jungen nicht nur vermittelt haben, sondern an Taten auch aktiv beteiligt gewesen sein.

Fotos: DPA

Wie kommt er drauf? Trump behauptet, sein Vater käme aus Deutschland Top Wo sind 450 gerettete Flüchtlinge geblieben? Top
Hat sich Heidi von Tom Kaulitz getrennt? Vater von Heidi Klum redet Klartext Top Frisch getraut: Darum beendete die Polizei eine Hochzeitsreise Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 10.248 Anzeige Wegen Mama-Diss? Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen Neu Elf Schüler vergewaltigen Mädchen, bis es ohnmächtig wird Neu Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 1.829 Anzeige Erdogans verlängerter Arm: Noch eine Ditib-Moschee im Allgäu? Neu Unfassbar: Schwerer Unfall und niemand hilft dem Opfer Neu Hochzeitsvideo von Dagi Bee: Wer behielt beim Torten-Anschnitt die Hand oben? Neu Erwürgte 40-Jähriger seine Frau und rief dann die Polizei? Neu Jäger bei Erntearbeiten erschossen Neu
Unterstützer von Holocaust-Leugnerin wollen "Todesfahrt" verhindern Neu In der Hauptsaison! Rügen wird für Urlauber zur Staufalle Neu Fahrer (19) schrottet Porsche an Straßenlaterne Neu Das war knapp: Kleinbus droht in Abgrund zu rutschen Neu Polizist schießt Randalierer nieder und verletzt ihn schwer Neu Bachelorette: Rafi geht sofort richtig ran, aber wird er dafür belohnt? Neu Bei diesem Bild von "Let's Dance"-Star Oana denken ihre Fans nur an eins Neu Jonathan Rhys Meyers qualmte im Flieger: Verhaftet! 571 Cool! Megastar Cher will für neues Album ABBA covern 385 Wie bitte? Kylie Jenner will ihr Baby auf Konzerte mitschleppen 452 Verwandlung von Sansa Stark: "GOT"-Star sieht jetzt ganz anders aus! 5.302 Nach antisemitischem Übergriff in Bonn folgt diese Aktion 114 Chaos im italienischen Fußball: Nächstem Club droht Zwangsabstieg! 1.182 Adios, Berlin! Ist Bonnie Strange (31) nach Ibiza ausgewandert? 1.017 Mit 24 Gramm Heroin im Zug erwischt: Schlosser muss in den Knast! 521 Facebook-Chef ist selbst Jude: Warum will er Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen? 400 Schon jetzt Rhythmus im Blut? Motsi Mabuse präsentiert Nachwuchs auf Instagram 8.382 Nach fünf Stunden ohne Einigung: Verhandlungen bei Halberg Guss vorerst gescheitert 562 Sachsens Verbraucherschützer warnen: Die fiesen Fallen der Kredit-Haie 677 Nach Asyl-Kritik: Horst Seehofer das eigentliche Opfer? 541 Die Toten Hosen bringen Bier heraus, und es ist kein Alt?! 668 Polizisten wollen "Spuckhauben" für Einsätze 1.241 Causa Özil-Erdogan: Özdemir spricht von eindeutigem Rassismus 1.732 Seelische Höllenqual: 18-Jährige zwei Jahre unschuldig in Psychiatrie gesperrt 1.949 Klaudia mit K: Kehrt ihr Freund nicht mehr zu ihr zurück? 668 Schlag gegen Araber-Clan: 77 Immobilien beschlagnahmt 1.996 Dieser Arzt findet "Strafgebühr" für Notaufnahmen angemessen 879 Mülltonnen angezündet? Staatsanwältin ermittelt weiter gegen Kraftklub-Star 1.292 Flammenmeer kreist Feuerwehrleute ein: Großbrand auf Getreidefeld 4.863 Nach Attacke auf jüdischen Professor: Täter schlägt erneut zu 578 Star-Dirigent Thielemann über "Negerküsse", PEGIDA und AfD... 7.931 Achtung: Abzocker behaupten, Empfänger beim Pornoschauen zu filmen! 2.764 Mega Peinlich! Arsenal fällt auf Trickbetrüger rein 4.062 Eigene Frau (†44) stranguliert: Syrer (49) muss lebenslang hinter Gitter 2.391 Aktivste Mafia in Deutschland: 'Ndrangheta setzt bei Drogen auf Hamburger Hafen 2.464 Trump stellt Artikel 5 des NATO-Vertrages infrage und redet über Dritten Weltkrieg 12.098 Ekel-Alarm! Wer in diesen Badeseen schwimmt, muss danach kotzen 5.207