Kind gegen Geld: Prozess um Missbrauch eines Jungen gestartet 1.033
Horoskop heute: Tageshoroskop für Sonntag 19.01.2020 Top
Dschungelcamp Tag 9: Tödliche Spinne sorgt für Angst und Schrecken! Top
Euronics in Ahaus streicht bis Dienstag 19% Mehrwertsteuer auf ausgewählte Samsung-Produkte! 4.281 Anzeige
Schwangere Maria (†18) aus Mordlust erstochen: Hat ihre beste Freundin gelogen? Neu
1.033

Kind gegen Geld: Prozess um Missbrauch eines Jungen gestartet

Prozess in Freiburg: Eine Mutter und der Stiefvater stellen einen 9-Jährigen für Sex ins Internet

Ein unfassbarer Fall im Landgericht Freiburg: Eine Mutter und der Stiefvater bieten einen neunjährigen Jungen zum Missbrauch im Internet an.

Freiburg - Die Mutter und der Stiefvater des Jungen sollen ihm das Kind gegen Geld zum Vergewaltigen überlassen haben: Nun steht ein 41-Jähriger vor Gericht. Bei insgesamt acht Verdächtigen in dem Missbrauchsfall ist es der erste Prozess - Videos sollen die Taten zeigen.

Der wegen Kindesmissbrauchs Angeklagte (r.) sitzt im Saal des Landgerichts.
Der wegen Kindesmissbrauchs Angeklagte (r.) sitzt im Saal des Landgerichts.

Der erste Prozess nach dem jahrelangen Missbrauch eines Jungen bei Freiburg hat begonnen. Auf der Anklagebank sitzt seit Donnerstag vor dem Landgericht Freiburg ein einschlägig vorbestrafter 41-Jähriger.

Zu Beginn verdeckte der Deutsche sein Gesicht mit einem großen Briefumschlag. Später, als Fotografen und Kamerateams nicht mehr im Saal waren, antwortete er mit fester Stimme auf erste Fragen des Vorsitzenden Richters, bevor die Öffentlichkeit auf Wunsch des Angeklagten ausgeschlossen wurde.

Der Vorwurf: Die Mutter des heute neunjährigen Jungen und ihr wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestrafter Lebensgefährte sollen das Kind im Internet angeboten und Männern aus dem In- und Ausland gegen Geld für Vergewaltigungen überlassen haben.

Der Junge wurde nach Angaben der Polizei mehr als zwei Jahre lang von mehreren Tätern wiederholt und an verschiedenen Orten in und um Freiburg vergewaltigt.

Der 41-Jährige, der nun vor Gericht steht, ist der erste von insgesamt acht Verdächtigen, die sich verantworten müssen. Dieser Prozess gewährt somit erstmals Einblick in einen Kriminalfall mit bisher nicht bekannten Dimensionen, wie Ermittler sagen.

Der 41-Jährige, der nun vor Gericht steht, ist der erste von insgesamt 8 Verdächtigen, die sich verantworten müssen.
Der 41-Jährige, der nun vor Gericht steht, ist der erste von insgesamt 8 Verdächtigen, die sich verantworten müssen.

Der großgewachsene Mann soll Geld gezahlt haben, um sich an dem Jungen zu vergehen. Er hat ein Geständnis angekündigt, reden will er aber nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Auch bei einem psychiatrischen Gutachter hat er die Taten laut Gericht eingeräumt.

Der Angeklagte habe in mindestens zwei Fällen den Jungen aus Staufen bei Freiburg vergewaltigt, sagte Staatsanwältin Nikola Novak zum Prozessauftakt. Die erste Tat ereignete sich demnach im Juli 2017 im Freien auf einem Feldweg bei Staufen, gezahlt worden seien zwischen 20 und 50 Euro.

Die zweite Tat, im September 2017, habe sich in der Wohnung des Jungen abgespielt, in der das Kind mit Mutter und Stiefvater lebte. Der Junge sei, so die Anklägerin, mit Handschellen und Fußfesseln an einem Stuhl gefesselt und vergewaltigt worden.

Während der Tat habe sich die Mutter in Hörweite im Nebenraum befunden, der Stiefvater habe sich an dem Verbrechen beteiligt. Wie viel Geld diesmal vom nun Angeklagten bezahlt wurde, sei den Ermittlern nicht bekannt.

"Der Junge war der Gewalt schutzlos ausgeliefert», sagte die Anklägerin. Er habe sich gewehrt, Ekel verspürt und Schmerzen ertragen müssen. Die Taten seien von den Männern mit mindestens zwei Kameras gefilmt und später anderen weitergeleitet worden. Die Staatsanwältin spricht von «massiven sexuellen Übergriffen".

Ein Schild mit der Aufschrift Landgericht Freiburg hängt am Gebäude.
Ein Schild mit der Aufschrift Landgericht Freiburg hängt am Gebäude.

Der 41-Jährige ist den Angaben zufolge wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraft. Er wurde 2010 in Freiburg zu vier Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt, weil er nach Überzeugung des Gerichts 2009 ein zehnjähriges Mädchen in ein Maisfeld gelockt und sich an ihm vergangen hat.

Im Gefängnis lernte er laut Staatsanwältin Novak den ebenfalls wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraften späteren Stiefvater des Jungen kennen. Wieder in Freiheit nahm er Kontakt auf.

"Der Angeklagte fragte, ob er etwas im Angebot hätte", zitierte Novak die Nachricht. Über Facebook habe er "Interesse an Fesselungen und Vergewaltigungen geäußert" und dafür 10 bis 20 Euro angeboten. Die Staatsanwältin will eine langjährige Haftstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung erreichen, wie sie am Rande des Prozesses sagte.

Für den Prozess seien zunächst drei Verhandlungstage angesetzt, sagte der Vorsitzende Richter Stefan Bürgelin. Ein Urteil könnte es demnach in der kommenden Woche geben. Der Großteil des Verfahrens, auch die Plädoyers, findet laut Richter unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, um die Intimsphäre des Opfers und des Angeklagten zu schützen. So sollen unter anderem drei Videofilme angeschaut werden. Die Filme mit einer Gesamtlänge von knapp 40 Minuten zeigen die Taten.

Katja Ravat, Oberschutzanwältin aus Freiburg, vertritt in dem Prozess den Jungen, der Opfer der Taten wurde. Er ist Nebenkläger, Vormund und Ergänzungspflegerin haben dies so entschieden. «Es geht um den Schutz des Jungen, dass er einen halbwegs unbehelligten kindlichen Alltag leben kann», sagt sie: «Es geht aber auch um Verarbeitung.» Es sei ein Statement des Jungen, «dass ihm für die Taten, die allesamt gegen seinen Willen verübt wurden, an einer hohen Haftstrafe gelegen wäre». Eine Therapie solle zudem helfen, dass er mit den Verbrechen abschließen könne.

Sechs Zeugen sollen in dem Prozess gehört werden: fünf Polizeibeamte und ein Psychologe, der den Angeklagten nach seiner bislang letzten Entlassung aus der Haft betreut hat.

Weitere Prozesse folgen in den kommenden Wochen. Die Mutter (47) und der Stiefvater (39) werden sich von Mitte Juni an in Freiburg vor Gericht verantworten müssen. Sie sollen den Jungen nicht nur vermittelt haben, sondern an Taten auch aktiv beteiligt gewesen sein.

Fotos: DPA

Inventur-Ausverkauf bei MEDIMAX! Jetzt gibt's Fernseher & Co. mega günstig 5.703 Anzeige
Hass-Botschaften: Auch Uschi Glas bleibt nicht verschont Neu
Ausgeplaudert! Dominik Brunter und Jolina wollen zwei Kinder Neu
Dieser Chef schenkt Euch die Lieferung und den Aufbau aller Möbel! 5.612 Anzeige
Gefährliche Spritztour: Teenie-Fahrer (16) und seine Kumpels rasen gegen Hauswand Neu
BMW überschlägt sich und landet auf Dach, Fahrerin hat Schutzengel Neu
Bis 53% Rabatt: Bevor mein Laden schließt, setze ich den Rotstift an! 2.503 Anzeige
Podolski von zahlreichen Fans empfangen: Wechsel in die Türkei? Neu
Bio-Siegel im Vergleich: Was sie bedeuten und welchen du vertrauen kannst Neu
In dieser Klinik wird gerade Eure Unterstützung gebraucht 1.287 Anzeige
Nach Misserfolg in Frankfurt: Welche Stadt kann sich die IAA angeln? Neu
Eklige Zustände? Topf Secret verrät, wie es im Restaurant nebenan um die Hygiene steht Neu
Nach Dschungel-Desaster: Haftbefehl gegen Günther Krauses Ehefrau Neu
Missbrauchs-Skandal der Kirche: Kriminologe gibt erschreckende Details bekannt Neu
An Grenze zu Deutschland: Acht Tote bei Feuer in tschechischem Behindertenheim Neu
Blitz-K.o.: Conor McGregor feiert überragendes Comeback Neu
Fans von Ex-Dschungelkönigin Jenny Frankhauser sind sich einig, wer gewinnen sollte Neu
Rauschende Party: So feierten die Stars auf dem Deutscher Filmball Neu
Unterlegkeil auf Bundesstraße: Fünf Verletzte bei Unfall Neu
Ottfried Fischer findet deutliche Worte gegen Rassismus und fordert Engagement 567
43 Kinder, 27 Männer! Lindenstraßen-Star Marie-Luise Marjan blickt zurück 396
Polizeiruf 110: Kommissare kämpfen gegen Dämonen der Vergangenheit 442
Schon wieder eine neue Frisur! So sieht Gina-Lisa jetzt aus 5.909
GZSZ-Star Iris Mareike Steen überrascht mit neuem Look: Sie sieht jetzt ganz anders aus 2.691
Radfahrer müssen auf Straße ausweichen: Darf die Polizei hier blitzen? 2.886
Wird das die nächste große GZSZ-Story? Katrin will Felix loswerden 1.104
Hund stirbt fast in brennendem Haus, dann kommt die Feuerwehr auf eine Idee! 788
Was macht er denn da?! Insta-Model und ihr Freund haben sehr viel Spaß am Strand 822
Hund (†2) in Pflegesalon zu Tode zerquetscht! 1.070
Süchtige Mutter gibt ihrem Baby harte Drogen, dann bekommt der Säugling schlimme Krämpfe 3.724
Mutter mit brutal ehrlichem Geständnis, wie eine Schwangerschaft Sex verändert 2.092
Lila Himmel! Das ist der Grund für das Spektakel am frühen Morgen 2.820
Rihanna schickt ihren Scheich wohl in die Wüste 3.030
Müssen wieder Flüge gestrichen werden? Ufo kündigt erneut Streik bei Lufthansa an 288
3:1 nach 0:1! RB Leipzig baut Tabellenführung im Ost-Derby aus 2.131
Gesundheitsamt will HIV mit Gratis-Gummis bekämpfen: Regierung verbietet es! 1.114
Betrunkener schockt Polizei mit Promillewert und hat eine Bitte 6.868
Neues Palast-Statement: Harry und Meghan müssen Titel abgeben 9.239
Erling Haaland mit genialem BVB-Debüt: Das machte ihn in Augsburg zum Matchwinner 901
Dschungelcamp 2020: Das verdienen die Stars bei "IBES" 9.096
Tesla in Brandenburg: 200 Menschen gehen gegen "Giga-Fabrik" auf die Straße 272
Skispringen: Geiger verpasst Top Ten: Leyhe und Schmid springen in die Bresche 1.189 Update
Tier-Drama in den Alpen: Fuchs friert in beliebtem See ein! 8.694
Totenkopf-Flagge: FC St. Pauli steht auf britischer Anti-Terror-Liste! 2.535 Update
Schlangen-Alarm! Passantin öffnet zugeklebte Kiste und rettet Reptil damit das Leben 4.168
Haaland brilliert mit Dreierpack bei BVB-Aufholjagd! Tor-Spektakel in Augsburg 2.710
Frau geht mit Hund am Deich spazieren, wenig später ist sie tot 10.322
Schwestern jahrelang von Mutter, deren Lebensgefährte und Opa vergewaltigt 12.718
Notfall bei Hoffenheim gegen Frankfurt: Fankurve schweigt 15.983 Update
Daniela Katzenberger soll zeigen, wie fit sie ist: Töchterchen Sophia (4) zieht sie ab 2.566