Erste Tränen bei den Topmodels: "Ich finde mich schrecklich und langweilig"

Alles nur Fassade? Kandidatin Sarah scheint doch nicht so stark zu sein, wie sie sich beim Casting präsentierte.
Alles nur Fassade? Kandidatin Sarah scheint doch nicht so stark zu sein, wie sie sich beim Casting präsentierte.

Stuttgart - Beim Casting zeigte sie sich noch selbstbewusst, beim Coaching flossen dann jedoch Tränen.

"Ich habe keine klassischen Modelmaße und stehe zu meinen Kurven", mit diesem Satz stellte sich die 18-Jährige Sarah aus Wolfschlungen bei der gestrigen Folge von Germanys Next Topmodel vor. Auch ihr Outfit, mit dem sie sich vor der Jury präsentierte, betonte ihre weibliche Figur.

Juror Michael Michalsky konnte sich auf Anhieb für die sympathische Brünette begeistern und wählte sie in sein Team. "Ein Model muss eine Story transportieren und das kann Sarah", so ihr Mentor.

Doch kaum in der Karibik angekommen, fängt die selbstbewusste Fassade an zu bröckeln. Beim Catwalk-Coaching mit Michalsky bricht die 18-Jährige plötzlich in Tränen aus.

"Ich finde mich nicht hübsch. Ich finde mich schrecklich und langweilig", verrät sie vor der Kamera. Plötzlich wirkt sie sehr verletzlich, vermittelt den Eindruck, als würde sie sich am liebsten verstecken wollen. Wozu sie eigentlich keinen Grund hätte, denn auch Model-Mama Heidi Klum konnte sie begeistern und landet direkt eine Runde weiter.

Auch die Stuttgarter Kandidatin Toni (18) sorgte für Gesprächsstoff. Sie durfte Heidi gemeinsam mit Kandidatin Klaudia (21) zur begehrten amfAR-Gala begleiten, wie TAG24 berichtete. Steht sie also mit einem Bein schon im Finale?

Das erfahren wir leider erst in einigen Wochen beim großen Finale von Germanys Next Topmodel.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0