Bewaffneter Schwarzfahrer legt Zugverkehr lahm

Hier ging am Dienstag für viele Bahnreisende nichts mehr: der Stuttgarter Hauptbahnhof.
Hier ging am Dienstag für viele Bahnreisende nichts mehr: der Stuttgarter Hauptbahnhof.  © 123RF

Stuttgart - Ein junger Schwarzfahrer hat am Dienstag im Hauptbahnhof dafür gesorgt, dass mehrere Bahnsteige gesperrt werden mussten.

Wie die Polizei meldet, legte sich der 26 Jahre alte Ungar gegen 14.55 Uhr am Gleis 10 unter einen abfahrbereiten ICE, der nach Berlin fahren sollte. Der Mann klammerte sich unter dem Zug fest und konnte aufgrund der räumlichen Enge nicht durch die Bundespolizisten hervorgezogen werden.

Der Grund für sein Verhalten: Sein Ausweis fehlte. Er wurde dem 26-Jährigen kurz zuvor durch einen Mitarbeiter der Deutschen Bahn abgenommen.

Ersten Ermittlungen zufolge war der junge Mann in dem ICE auf der Fahrt nach Stuttgart kontrolliert worden, hatte aber keinen gültigen Fahrschein dabei. Im weiteren Verlauf des Polizeieinsatzes hielt sich der Mann ein Taschenmesser an den Hals, bewaffnete sich mit Schottersteinen und drohte, sich umzubringen.

Eine hinzugerufene Reisende, versuchte, ihn auf Ungarisch anzusprechen. Darauf reagierte er jedoch nicht. Darum sperrte die Bundespolizei schließlich die Bahnsteige 9 bis 11 für den Personenreiseverkehr ab. Gegen 16.18 Uhr fanden Mitarbeiter der Deutschen Bahn den Ausweis des jungen Mannes im Hauptbahnhof auf, sodass ihm dieser wieder ausgehändigt werden konnte.

Anschließend gab der 26-Jährige auf und ließ sich widerstandslos festnehmen. Aufgrund seines psychischen Ausnahmezustandes wurde er anschließend in eine Fachklinik eingeliefert.

Durch den Vorfall waren die Bahngleise in der Zeit von etwa 14.57 Uhr bis 16.28 Uhr für den Zugverkehr gesperrt.

Das Zugpersonal hatte mit dem Mann alle Hände voll zu tun. (Symbolbild)
Das Zugpersonal hatte mit dem Mann alle Hände voll zu tun. (Symbolbild)  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0