Urlaub für Häftlinge? Heiligabend sollen hunderte Gefangene nach Hause

Ein weiblicher Häftling steht im Neubau der Justizvollzugsanstalt in Ravensburg (Archivbild).
Ein weiblicher Häftling steht im Neubau der Justizvollzugsanstalt in Ravensburg (Archivbild).  © DPA

Stuttgart - Aus baden-württembergischen Gefängnissen sind mehrere hundert Häftlinge wegen der sogenannten Weihnachtsamnestie wieder vorzeitig entlassen worden.

Die Frauen und Männer wurden bereits am 15. November auf freien Fuß gesetzt, wie das Justizministerium in Stuttgart mitteilte.

Der Gnadenakt habe sich auf Gefangene bezogen, deren Strafende in die Zeit vom 16. November bis einschließlich 6. Januar 2018 falle.

Wie viele Gefangene davon profitierten, wird seit mehreren Jahren nicht mehr erhoben. Ausgenommen von der Amnestie sind Häftlinge, die wegen so schwerwiegender Straftaten verurteilt wurden, dass sie weiter unter Aufsicht bleiben müssen.

Die Gesamtzahl der Gefangenen beträgt in Baden-Württemberg derzeit 7208 Personen.

Häftling flüchtet nach dem Toilettengang

in Häftling steht in einer JVA an einem vergitterten Fenster in einer Zelle. (Symbolbild)
in Häftling steht in einer JVA an einem vergitterten Fenster in einer Zelle. (Symbolbild)  © DPA

Aktuell sorgt der Fall eines entflohenen Gefangenen beim Bodensee für Furore, der bei seinem Haftausflug türmte.

Demnach war der Häftling der Justizvollzugsanstalt Heilbronn - ein verurteilter Mörder - am Donnerstag in Begleitung von zwei Beamten nach Friedrichshafen gereist, um sich in einem Café mit seiner Familie zu treffen.

Nach einem Toilettengang rannte der Mann zufolge der "Heilbronner Stimme" aus dem Lokal davon. Eigentlich habe in der nächsten Woche eine gerichtliche Entscheidung angestanden, ob der Häftling auf Bewährung wieder auf freien Fuß komme, sagte ein Sprecher des Justizministeriums der Zeitung.

Erst vor wenigen Tagen waren zwei Gefangene aus der Außenstelle der Heilbronner Justizvollzugsanstalt Hohrainhof geflohen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatten sie kurz vor ihrer Entlassung gestanden - ursprünglich waren sie wegen Widerstands gegen Vollzugsbeamte in Haft.

Sie sind mittlerweile gefasst.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0