Darum solltet Ihr Igeln auf keinen Fall Milch anbieten!

Stuttgart - Für Igel gibt es in diesem Jahr ein reichliches Angebot, um sich vor dem Winterschlaf die nötigen Fettreserven anzufressen.

Zwischen 20 und 40 Prozent ihres Körpergewichts verlieren Igel während ihres Winterschlafs. (Symbolbild)
Zwischen 20 und 40 Prozent ihres Körpergewichts verlieren Igel während ihres Winterschlafs. (Symbolbild)  © DPA

In dem bislang milden Herbst finden sie noch viele Insekten, Regenwürmer, Asseln, Schnecken und Mücken, wie der Naturschutzbund (Nabu) Baden-Württemberg mitteilte. Selbst der späte Nachwuchs habe noch Zeit, um sich Winterspeck anzufressen.

In dem bis zu sechs Monate dauernden Schlaf verlieren Igel zwischen 20 und 40 Prozent ihres Körpergewichts. Damit sie genügend Beute machen, gehen die nachtaktiven Tiere in den Herbstmonaten auch tagsüber auf Jagd.

Laut Nabu-Artenschutzreferent Martin Klatt ist nicht jeder kleine Igel, der hilfsbedürftig wirkt, auch auf Hilfe angewiesen. Die Mutter könnte auf Futtersuche sein und wiederkommen. Zu leicht erscheinende Igel sollten nicht im Haus aufgepäppelt werden.

Die Tiere können aber draußen gefüttert werden, wie der Experte rät. Geeignet seien zum Beispiel Hundetrockenfutter oder ungewürztes Rührei. "Keinesfalls darf man den Tieren Milch anbieten, die zu schweren Verdauungsstörungen führen kann", so Klatt.

Wenn Ihr die Stachelritter füttern wollt, könnt Ihr etwa ungewürztes Rührei oder Hundetrockenfutter verwenden. (Symbolbild)
Wenn Ihr die Stachelritter füttern wollt, könnt Ihr etwa ungewürztes Rührei oder Hundetrockenfutter verwenden. (Symbolbild)  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0