Kriegsverbrechen: Folterte Syrer halbnackte Männer mit Kabel?

Stuttgart/Karlsruhe - Wegen Kriegsverbrechen in seiner Heimat soll einem 29 Jahre alten Syrer in Stuttgart der Prozess gemacht werden.

Im Juni klickten bei Mohamad K. die Handschellen. (Symbolbild)
Im Juni klickten bei Mohamad K. die Handschellen. (Symbolbild)  © DPA

Die Bundesanwaltschaft hat dort am Oberlandesgericht Anklage gegen den Mann erhoben, wie die Karlsruher Behörde am Montag mitteilte.

Mohamad K. wird vorgeworfen, 2012 oder 2013 im syrischen Bürgerkrieg zur Folter auf zwei so gut wie nackte Männer mit einem kabelähnlichen Gegenstand eingeschlagen zu haben. Den Angaben zufolge kämpfte der Mann damals für die Rebellen der Freien Syrischen Armee (FSA), seine Opfer gehörten zu irregulären Truppen aufseiten der syrischen Regierung.

Er sitzt seit seiner Festnahme im Juni in Untersuchungshaft. Nach früheren Angaben der Ermittler lebte er damals im Raum Freiburg.

Der 29-Jährige war laut Anklage im Syrienkrieg aktiv, soll für die Freie Syrische Armee (FSA) gekämpft haben. (Symbolbild)
Der 29-Jährige war laut Anklage im Syrienkrieg aktiv, soll für die Freie Syrische Armee (FSA) gekämpft haben. (Symbolbild)  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Terror:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0