Irre: Über 50 Meter hoher Kamin muss wie Lego Stein für Stein abgebaut werden!

Stuttgart - Ziegelstein für Ziegelstein und ab ins Körbchen! Im Industriepark Stuttgart-Feuerbach findet derzeit ein unüblicher Baustellen-Einsatz statt.

Für den Einsatz wurde extra ein 350-Tonnen-Spezialkran bestellt.
Für den Einsatz wurde extra ein 350-Tonnen-Spezialkran bestellt.  © Andreas Rosar/Fotoagentur Stuttgart

Josef Bauer, der Bauherr der bayrischen Karl Bau GmbH aus Innernzell, sagte gegenüber TAG24: "Wir müssen den Kamin Stein für Stein abbauen, weil eine Sprengung an der Stelle unmöglich ist."

Denn der ursprünglich über 50 Meter hohe Schornstein der Firma DIBAG Industriebau befindet sich in unmittelbarer Nähe zu umliegenden Gebäuden, die bei einer Sprengung massiv beschädigt werden würden.

Deshalb wird ein Team aus zwei Leuten mittels eines 350-Tonnen-Spezialkrans (!) in luftige Höhen befördert, wo sie wie bei Lego den Kamin Steinchen für Steinchen abtragen. "Wenn man mal zwei oder drei Steine auf einmal erwischt, kann man froh sein", lacht Josef Bauer.

Das ganze Projekt begann bereits am vergangenen Donnerstagmittag und soll insgesamt vier oder fünf Tage in Anspruch nehmen. "Aktuell haben wir noch gute 20 Meter vor uns", schätzt Bauer den status quo ein.

Zwei Bauarbeiter müssen den Kamin Ziegelstein für Ziegelstein abtragen.
Zwei Bauarbeiter müssen den Kamin Ziegelstein für Ziegelstein abtragen.  © Andreas Rosar/Fotoagentur Stuttgart

Titelfoto: Andreas Rosar/Fotoagentur Stuttgart

Mehr zum Thema Stuttgart Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0