Trotz mieser Quote: Hayali will es weiter probieren Neu So reagiert Joachim Löw auf die Kritik von Philipp Lahm! Neu Mit 50 nochmal Mama! Ist Julia Roberts wirklich schwanger? Neu Mann (34) verletzt neun Menschen im Bus - das ist bisher bekannt Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 56.271 Anzeige
1.349

Programm für besonders gefährliche Sexualstraftäter auf dem Prüfstand

Nach dem schwerwiegenden Missbrauchsskandal in Freiburg steht der Umgang mit Sexualstraftätern auf dem Prüfstand.
Ein Verdächtiger (2.v.l) im Missbrauchsfall in Freiburg wird von Polizisten festgenommen. Den Ermittlungen zufolge hatten die Mutter und ihr Lebensgefährte einen neunjährigen Jungen übers Internet für Vergewaltigungen angeboten. (Archivbild)
Ein Verdächtiger (2.v.l) im Missbrauchsfall in Freiburg wird von Polizisten festgenommen. Den Ermittlungen zufolge hatten die Mutter und ihr Lebensgefährte einen neunjährigen Jungen übers Internet für Vergewaltigungen angeboten. (Archivbild)

Stuttgart - Der Hauptbeschuldigte im Breisgauer Missbrauchsskandal war kein unbeschriebenes Blatt. Er war in einem Projekt für besonders rückfallgefährdete Sexualstraftäter. Verhindert hat das den Missbrauch nicht.

Als Konsequenz aus dem jahrelangen Missbrauch eines neun Jahre alten Kindes im Breisgau steht der Umgang mit besonders rückfallgefährdeten Sexualstraftätern auf dem Prüfstand.

In Baden-Württemberg wurde vor rund acht Jahren das Projekt KURS aus der Taufe gehoben.

Das Ziel: Intensivere Überwachung von gefährlichen Sexualstraftätern, die wieder auf freiem Fuß sind. Polizei, Justiz, Bewährungshilfe, Maßregelvollzug wurden damals miteinander verzahnt, eine Zentralstelle im Landeskriminalamt in Stuttgart eingerichtet.

Ein Schicksal wie das des Neunjährigen sollte dadurch verhindert werden.

Denn klar ist, dass viele vorbestrafte Sexualstraftäter rückfallgefährdet sind. Fachleute aus dem Innenministerium haben nun anhand der Versäumnisse im Fall des Neunjährigen eine Liste zusammengestellt, wie das Verzahnen von Justiz und Polizei optimiert werden kann. Rechtliche Änderungen sind nicht ausgeschlossen.

Insbesondere die Behörden stehen in der Kritik, die Tatverdächtigen in der Erfüllung ihrer Auflagen nicht überprüft zu haben. (Symbolbild)
Insbesondere die Behörden stehen in der Kritik, die Tatverdächtigen in der Erfüllung ihrer Auflagen nicht überprüft zu haben. (Symbolbild)

Der 45 Jahre alten Mutter des Kindes und ihrem 39 Jahre alten Lebensgefährten wird vorgeworfen, den Jungen in zahlreichen Fällen über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren Männern für Vergewaltigungen überlassen und dafür Geld kassiert zu haben.

Zudem sollen sie den Neunjährigen selbst sexuell misshandelt und vergewaltigt haben. Acht Tatverdächtige aus dem In- und Ausland sitzen in Untersuchungshaft. Dem wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraften Lebensgefährten war es verboten, ohne die Anwesenheit der Mutter Kontakt zu dem Kind zu haben.

Die beiden hatten sich jedoch nicht an diese Auflagen der Gerichte gehalten. Fatalerweise hat dies keine Behörde kontrolliert. Und keiner ahnte, dass auch die Mutter Täterin ist.

Der Zugriff auf das Paar erfolgte, als die Polizei die Mutter, deren Lebensgefährten und das Kind in den Wald lockte.

Dort sollte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur der Kleine sexuell missbraucht werden. Auf dem Weg zum Treffpunkt im Münstertal südlich von Freiburg schnappte die Falle der Polizei zu. Die Mutter und ihr Freund wurden festgenommen, das Kind kam in staatliche Obhut.

Das KURS-Programm soll besonders rückfallgefährdeten Personen helfen. (Symbolbild)
Das KURS-Programm soll besonders rückfallgefährdeten Personen helfen. (Symbolbild)

Der Zugriff durch die Polizei war nur möglich, weil ein anonymer Hinweisgeber von der Polizei über ein verschlüsseltes Programm kontaktiert wurde. In einem Chat hatte sich dieser in Absprache mit der Polizei mit dem kriminellen Paar in Verbindung gesetzt und ein Treffen in dem Waldstück ausgemacht.

Da sich Hinweisgeber und Täter nicht persönlich kannten, erschienen die Ermittler anstelle des angeblichen Kunden zum vereinbarten Treffen.

Tage vor dem Zugriff im Wald hatte sich der anonyme Hinweisgeber selbst per E-Mail an die Polizei gewandt. Er habe im Darknet Kontakt zu einem Unbekannten, der angebe, im Raum Freiburg zu wohnen und ihm seinen neunjährigen Sohn gegen Entgelt zum sexuellen Missbrauch anbiete.

Er habe von diesem Videos und Bilder übermittelt bekommen, die den schweren sexuellen Missbrauch des Jungen durch mehrere Täter zeigen. Die Polizei war alarmiert.

Im KURS-Programm werden besonders rückfallgefährdete Personen in Risikogruppen betreut. Bei den KURS-Risikoprobanden handelt es sich bereits um Personen, die im besonderen Fokus stehen und in drei Gefahrenkategorien eingestuft sind. In diesem Programm war nicht nur der 39 Jahre alte Hauptbeschuldigte, sondern noch ein weiterer Sexualstraftäter aus Baden-Württemberg, der ebenfalls im Zusammenhang mit dem Missbrauch an dem Neunjährigen in U-Haft sitzt. Beide hatten sich während ihrer Haftzeit in der JVA Freiburg kennengelernt.

Wie aus der Rückschau des Innenministeriums zum Breisgauer Fall hervorgeht, war der Hauptbeschuldigte ein Kandidat für die Fußfessel. Bewährungshelfer und die Justizanstalt Freiburg sprachen sich dagegen aus. Die Staatsanwaltschaft bejahte dies. Ein Gericht schließlich nahm davon Abstand. Deshalb sollte auf die weitreichende Nutzung dieser Möglichkeit gedrängt werden, konstatieren die Fachleute nun. Dabei solle beispielsweise der Radius einer Verbotszone neu definiert werden.

Weitere Prüfungspunkte: Das anonyme Hinweisgebersystem ist laut dem Papier bisher für Korruptionsfälle, Wirtschaftskriminalität, rechtsmotivierte Straftaten und Kapitaldelikte vorgesehen. Da die Polizei auf Grund eines anonymen Hinweises auf den Missbrauchsfall aufmerksam gemacht wurde, solle die Erweiterung des Hinweissystems geprüft werden.

Bei den rechtlichen Anpassungen könnte auch geprüft werden, ob auf Bundes- oder Landesebene eine spezielle Rechtsgrundlage für eine längerfristige Observation von rückfallgefährdeten Sexualstraftätern verankert werden kann. In Hamburg ist dies realisiert. Zudem empfehlen die Fachleute eine präventive Haft.

Fotos: DPA

Anhänger löst sich von Traktor und rauscht auf Opel zu: Fahrerin schwerst verletzt Neu Ärger mit der Polizei: Rapper Kontra K auf Straße zu Boden gerungen Neu Merkel verabschiedet sich in den Urlaub und teilt gegen Trump aus Neu Mann bei Schießerei am Kölner Friesenplatz schwer verletzt Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 11.520 Anzeige Dr. Müller-Wohlfahrt hört als DFB-Arzt auf Neu Feuer in Asylunterkunft: 19-Jähriger gesteht Tat! Neu
Lokführer auf Hohenzollernbrücke überfallen: Polizei sucht diesen Mann Neu Deadpool-Star Josh Brolin pinkelt sich selbst an: Doch es wird noch viel peinlicher 1.434 Seniorin liegt einen Tag lang tot im Pool, doch Ehemann vermisst sie nicht 2.556
Kleinbus kracht in geparkten Lastwagen: Mindestens zwölf Tote! 2.516 Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück 1.331 61-jähriger Mann aus Köln seit über zwei Wochen vermisst 123 Zug fährt in Oberleitung: 200 Menschen evakuiert 251 18-Jährige sexuell belästigt: Wochen später begegnet sie ihrem Peiniger wieder 3.243 Mann entdeckt in der Lausitz menschliches Skelett auf Hochsitz 5.557 Ihm reicht's! Til Schweiger macht Schluss - diesmal für immer 8.404 Update Er will in Mainz bleiben: Vermisster Leipziger in Rheinland-Pfalz aufgetaucht 2.743 Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 3.094 Anzeige Einfach liegen gelassen! Tödlich verletzter Mann wird auf Straße gefunden 196 Ralf Moellers Credo: Einfach und naiv muss es sein! 349 Eine Granate: Metallzylinder mit Spitze hält Polizei in Atem 1.363 Erster Todestag von Chester Bennington: So emotional erinnert Linkin Park an ihn 1.039 30 Millionen dank Cristiano Ronaldo: Juve verkauft alle Dauerkarten! 855 Vermisst! Wo ist der 25-jährige Manuel B.? 246 22-Jähriger rast in Pannenfahrzeug: Jugendliche schwer verletzt 124 Atomwaffentaugliches Uran in Forschungsreaktor München II 644 Mit Medikamenten vollgestopft: 690.000 Lachse von Zuchtfarm entwischt 1.632 Rummenigge: DFB ist nur noch "durchsetzt von Amateuren" 936 Wechselt Neymar zu Real Madrid? Jetzt herrscht Klarheit! 1.863 Rotzfrech: Bachelorette-Boy Chris hält sein bestes Stück in die Kamera 1.909 Grausam! Chihuahua-Hündin an Autobahn ausgesetzt! 2.137 Toter 16-Jähriger aus Main: 5000 Euro Belohnung ausgesetzt 2.879 Mann randaliert in Flugzeug und zwingt Maschine zur Landung 1.432 Großeinsatz: Mann sticht im Bus um sich und verletzt neun Menschen 2.865 Update Sanitäter wollen Baby retten: plötzlich schlägt ein Mann zu 2.242 Uns reicht es! 48.000 Katholiken steigen aus 174 Widerlich! Mann fotografiert ahnungsloser Frau in S-Bahn unter Rock 1.418 39-Jährige grausam misshandelt: War es Gemeinschafts-Mord? 2.161 Kita-Mitarbeiter berührt Kinder unsittlich: Polizei ermittelt 1.556 Mann sendet wütende Antwort an unbekannte Nummer: Großer Fehler! 4.465 Teenie-Schwarzfahrer (16) rastet aus und schleift Kontrolleurin über Bahnsteig 567 Mann begrapscht Kellnerin: Ihre Reaktion ist der Video-Hit im Netz 8.217 Skandal um Krebsmedikamente erreicht Berlin: "Wir wissen noch nicht, wie viele betroffen sind" 182 Rassistische Fan-Proteste gegen Vertrag für dunkelhäutigen Spieler 3.083 Grab auf Spielplatz vorbereitet! Wollten drei Jugendliche einen Mann erschießen? 2.341 Vater soll Tochter (7) aus Eifersucht zu Tode gewürgt haben 1.689 Diese Funktion schränkt WhatsApp jetzt drastisch ein 2.714 Weltkriegsgranate explodiert in Transporter von Kampfmittelräumdienst! 4.459 Sachsen gelingt gewaltiger Schlag gegen Cyberkriminelle 1.580