Programm für besonders gefährliche Sexualstraftäter auf dem Prüfstand 1.367
GZSZ: Schwere Entscheidung für Nina! Bricht sie Robert das Herz? Top
Kommt bald der Zwangsdienst bei der Freiwilligen Feuerwehr? Top
Nur 2 Tage! Hier gibt's den neuen Dyson-Sauger satte 150 Euro günstiger! Anzeige
Rückruf: Kinderschuhe von Kik können der Gesundheit schaden Top
1.367

Programm für besonders gefährliche Sexualstraftäter auf dem Prüfstand

Nach dem schwerwiegenden Missbrauchsskandal in Freiburg steht der Umgang mit Sexualstraftätern auf dem Prüfstand.
Ein Verdächtiger (2.v.l) im Missbrauchsfall in Freiburg wird von Polizisten festgenommen. Den Ermittlungen zufolge hatten die Mutter und ihr Lebensgefährte einen neunjährigen Jungen übers Internet für Vergewaltigungen angeboten. (Archivbild)
Ein Verdächtiger (2.v.l) im Missbrauchsfall in Freiburg wird von Polizisten festgenommen. Den Ermittlungen zufolge hatten die Mutter und ihr Lebensgefährte einen neunjährigen Jungen übers Internet für Vergewaltigungen angeboten. (Archivbild)

Stuttgart - Der Hauptbeschuldigte im Breisgauer Missbrauchsskandal war kein unbeschriebenes Blatt. Er war in einem Projekt für besonders rückfallgefährdete Sexualstraftäter. Verhindert hat das den Missbrauch nicht.

Als Konsequenz aus dem jahrelangen Missbrauch eines neun Jahre alten Kindes im Breisgau steht der Umgang mit besonders rückfallgefährdeten Sexualstraftätern auf dem Prüfstand.

In Baden-Württemberg wurde vor rund acht Jahren das Projekt KURS aus der Taufe gehoben.

Das Ziel: Intensivere Überwachung von gefährlichen Sexualstraftätern, die wieder auf freiem Fuß sind. Polizei, Justiz, Bewährungshilfe, Maßregelvollzug wurden damals miteinander verzahnt, eine Zentralstelle im Landeskriminalamt in Stuttgart eingerichtet.

Ein Schicksal wie das des Neunjährigen sollte dadurch verhindert werden.

Denn klar ist, dass viele vorbestrafte Sexualstraftäter rückfallgefährdet sind. Fachleute aus dem Innenministerium haben nun anhand der Versäumnisse im Fall des Neunjährigen eine Liste zusammengestellt, wie das Verzahnen von Justiz und Polizei optimiert werden kann. Rechtliche Änderungen sind nicht ausgeschlossen.

Insbesondere die Behörden stehen in der Kritik, die Tatverdächtigen in der Erfüllung ihrer Auflagen nicht überprüft zu haben. (Symbolbild)
Insbesondere die Behörden stehen in der Kritik, die Tatverdächtigen in der Erfüllung ihrer Auflagen nicht überprüft zu haben. (Symbolbild)

Der 45 Jahre alten Mutter des Kindes und ihrem 39 Jahre alten Lebensgefährten wird vorgeworfen, den Jungen in zahlreichen Fällen über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren Männern für Vergewaltigungen überlassen und dafür Geld kassiert zu haben.

Zudem sollen sie den Neunjährigen selbst sexuell misshandelt und vergewaltigt haben. Acht Tatverdächtige aus dem In- und Ausland sitzen in Untersuchungshaft. Dem wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraften Lebensgefährten war es verboten, ohne die Anwesenheit der Mutter Kontakt zu dem Kind zu haben.

Die beiden hatten sich jedoch nicht an diese Auflagen der Gerichte gehalten. Fatalerweise hat dies keine Behörde kontrolliert. Und keiner ahnte, dass auch die Mutter Täterin ist.

Der Zugriff auf das Paar erfolgte, als die Polizei die Mutter, deren Lebensgefährten und das Kind in den Wald lockte.

Dort sollte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur der Kleine sexuell missbraucht werden. Auf dem Weg zum Treffpunkt im Münstertal südlich von Freiburg schnappte die Falle der Polizei zu. Die Mutter und ihr Freund wurden festgenommen, das Kind kam in staatliche Obhut.

Das KURS-Programm soll besonders rückfallgefährdeten Personen helfen. (Symbolbild)
Das KURS-Programm soll besonders rückfallgefährdeten Personen helfen. (Symbolbild)

Der Zugriff durch die Polizei war nur möglich, weil ein anonymer Hinweisgeber von der Polizei über ein verschlüsseltes Programm kontaktiert wurde. In einem Chat hatte sich dieser in Absprache mit der Polizei mit dem kriminellen Paar in Verbindung gesetzt und ein Treffen in dem Waldstück ausgemacht.

Da sich Hinweisgeber und Täter nicht persönlich kannten, erschienen die Ermittler anstelle des angeblichen Kunden zum vereinbarten Treffen.

Tage vor dem Zugriff im Wald hatte sich der anonyme Hinweisgeber selbst per E-Mail an die Polizei gewandt. Er habe im Darknet Kontakt zu einem Unbekannten, der angebe, im Raum Freiburg zu wohnen und ihm seinen neunjährigen Sohn gegen Entgelt zum sexuellen Missbrauch anbiete.

Er habe von diesem Videos und Bilder übermittelt bekommen, die den schweren sexuellen Missbrauch des Jungen durch mehrere Täter zeigen. Die Polizei war alarmiert.

Im KURS-Programm werden besonders rückfallgefährdete Personen in Risikogruppen betreut. Bei den KURS-Risikoprobanden handelt es sich bereits um Personen, die im besonderen Fokus stehen und in drei Gefahrenkategorien eingestuft sind. In diesem Programm war nicht nur der 39 Jahre alte Hauptbeschuldigte, sondern noch ein weiterer Sexualstraftäter aus Baden-Württemberg, der ebenfalls im Zusammenhang mit dem Missbrauch an dem Neunjährigen in U-Haft sitzt. Beide hatten sich während ihrer Haftzeit in der JVA Freiburg kennengelernt.

Wie aus der Rückschau des Innenministeriums zum Breisgauer Fall hervorgeht, war der Hauptbeschuldigte ein Kandidat für die Fußfessel. Bewährungshelfer und die Justizanstalt Freiburg sprachen sich dagegen aus. Die Staatsanwaltschaft bejahte dies. Ein Gericht schließlich nahm davon Abstand. Deshalb sollte auf die weitreichende Nutzung dieser Möglichkeit gedrängt werden, konstatieren die Fachleute nun. Dabei solle beispielsweise der Radius einer Verbotszone neu definiert werden.

Weitere Prüfungspunkte: Das anonyme Hinweisgebersystem ist laut dem Papier bisher für Korruptionsfälle, Wirtschaftskriminalität, rechtsmotivierte Straftaten und Kapitaldelikte vorgesehen. Da die Polizei auf Grund eines anonymen Hinweises auf den Missbrauchsfall aufmerksam gemacht wurde, solle die Erweiterung des Hinweissystems geprüft werden.

Bei den rechtlichen Anpassungen könnte auch geprüft werden, ob auf Bundes- oder Landesebene eine spezielle Rechtsgrundlage für eine längerfristige Observation von rückfallgefährdeten Sexualstraftätern verankert werden kann. In Hamburg ist dies realisiert. Zudem empfehlen die Fachleute eine präventive Haft.

Fotos: DPA

Elf starke Gründe, warum Ihr die Tage unbedingt zu SATURN müsst! 5.834 Anzeige
Vermummte Piräus-Hools attackieren Bayern-Fans: Randale bei Nachwuchs-Spiel! Neu Update
Geflüchtete Mörderin soll jahrelang unerkannt in Wuppertal gewohnt haben Neu
Diese Uni hebt Eure Karriere auf das nächste Level 2.367 Anzeige
Mega-Aussetzer nach 13 (!) Sekunden: Keeper sorgt nach Blackout für Rot-Rekord! 2.551
Angler entdeckt Leiche im Potsdamer Hafenbecken: Ist es die vermisste 15-Jährige? 2.183 Update
Rockantenne Hamburg verlost Tickets für dieses Konzert! 1.209 Anzeige
An steiler Klippe gefangen: Doch dieser Hund ist ein echter Glückspilz! 898
"Würdet ihr es tun?": Plant Sara Kulka, auszuwandern? 453
Ab sofort: Großer Ausverkauf bei Medimax Barmbek wegen Schließung 7.044 Anzeige
Meghan Markle im Interview den Tränen nah: Bereut sie die Ehe mit Harry? 1.889
Diese gerettete Hündin überrascht ihre Tierpfleger mit einem süßem Trick! 2.507
Rentner fährt Dackel tot und haut einfach ab 1.013
Bis Samstag bekommt Ihr bei MediaMarkt Notebooks super günstig Anzeige
"Muschi"-Ausraster: So hoch ist die Strafe für VfB-Kicker Holger Badstuber 1.866
Während ihres Urlaubs: Weißspitzenhai reißt Touristin beide Hände ab 1.405
Dieses Mega-Event wird zur neuen TOP-Adresse für Gaming-Fans 4.425 Anzeige
800 Millionen Lichtjahre entfernt: Deutsches Röntgenteleskop liefert erste Bilder 667
Knorr-Standort steht vor dem Aus: Hunderte Arbeiter fürchten um ihre Jobs 1.637
Dieses E-Auto bekommt Ihr schon ab 159 Euro im Monat! Aber nicht mehr lange... 1.528 Anzeige
Warum wurde dieser Hund mit grünem Fell geboren? 834
Trump nennt Amtsenthebungs-Verfahren "Lynchmord" 375
Todeslabor "LPT ist kein Einzelfall": Tierschützer schlagen Alarm! 1.120
Highfield Festival 2020: Diese Bands haben schon "Ja" gesagt! 1.352
Paukenschlag bei Bosch! Über tausend Menschen sollen ihre Arbeit verlieren 5.492 Update
Heftige Bilder: Hier raubt ein Mann mit Pistole ein Wettbüro aus 621
Frau und Kind verletzt: Bewaffneter klaut Krankenwagen und fährt Passanten an! 1.696 Update
Wilke-Mitarbeiter als Zeugen vernommen: Hygiene-Zustände im Fokus 76
Kurioser Diebstahl: Mann mit ungewöhnlicher Beute in Taxi unterwegs 102
Übergewichtige Frau muss mit Kran aus ihrer Wohnung gerettet werden 1.872
"Frauen müssen nicht lesbisch sein!": Miley Cyrus sorgt für Shitstorm 1.411
Roland Kaiser hat 'ne Neue: Judith Rakers moderiert Semperopernball 2020 2.203
Gruppenvergewaltigung Freiburg: Aufgeheizte Stimmung im Gerichtssaal 4.975
Schluss mit Abzocke! Klaas legt Telefonbetrüger rein und zeigt, wie es geht 3.038
Mysteriöser Vermissten-Fall: Lebenszeichen von Mutter! 5.002
"Joker Stairs" werden zum absoluten Social-Media-Hit: Jeder will zu dieser Treppe! 577
Hat eine Pole-Dancerin ihren Ehemann umbringen lassen, um an sein Geld zu kommen? 2.097
Elyas M'Barek und Florian David Fitz: Darin unterscheiden sich die Schauspieler gewaltig 479
Tödliches Tier-Drama um ausgesetzte Katzenbabys vor Friedhof 1.358
30 Jahren ist es her: Dieser Auftritt ist für Maddin Schneider etwas ganz Besonderes 801
Mord-Prozess nach Jaguar-Crash: Jetzt spricht der Mann, der das Pärchen zuletzt lebend sah 1.004
Trauer um"Kir-Royal"-Schauspielerin: Billie Zöckler ist tot 1.591
Automaten-Pavillon gesprengt, Auto der Täter entdeckt 171
Darum ist Matthias Reim voller Glücksgefühle 3.098
Polizei öffnet mysteriösen Tresor aus Löschteich: Das befand sich darin 10.813
Hammer für Stereoact! Mit dieser sexy Sängerin arbeiten sie jetzt zusammen 3.922
Warum guckt mir meine Katze beim Sex zu? 15.744
Hund wird todkrank und völlig abgemagert zum Sterben zurückgelassen 38.125
Danni Büchner rudert nach Vorwürfen zurück 2.206
Kreisliga-Kicker und Fans prügeln auf Schiedsrichter ein 1.692
Eintrachts Paciencia startet Instagram-Aufruf: Darum fordert er 200.000 Likes 775
"Bachelor in Paradise": Filip bringt die Ladies zum Ausflippen! 1.215