Das waren Jens Büchners letzte Worte an Ehefrau Daniela Top So emotional nimmt P Diddy Abschied von der Mutter seiner Kinder Top Mordfall Johanna (8): Wird der Täter endlich verurteilt? Top Maddie McCann: Eltern treffen Ermittler-Team und bekommen neue Hoffnung Top Das größte Volksfest des Nordens präsentiert ganz viele Neuheiten 2.594 Anzeige
1.357

Programm für besonders gefährliche Sexualstraftäter auf dem Prüfstand

Nach dem schwerwiegenden Missbrauchsskandal in Freiburg steht der Umgang mit Sexualstraftätern auf dem Prüfstand.
Ein Verdächtiger (2.v.l) im Missbrauchsfall in Freiburg wird von Polizisten festgenommen. Den Ermittlungen zufolge hatten die Mutter und ihr Lebensgefährte einen neunjährigen Jungen übers Internet für Vergewaltigungen angeboten. (Archivbild)
Ein Verdächtiger (2.v.l) im Missbrauchsfall in Freiburg wird von Polizisten festgenommen. Den Ermittlungen zufolge hatten die Mutter und ihr Lebensgefährte einen neunjährigen Jungen übers Internet für Vergewaltigungen angeboten. (Archivbild)

Stuttgart - Der Hauptbeschuldigte im Breisgauer Missbrauchsskandal war kein unbeschriebenes Blatt. Er war in einem Projekt für besonders rückfallgefährdete Sexualstraftäter. Verhindert hat das den Missbrauch nicht.

Als Konsequenz aus dem jahrelangen Missbrauch eines neun Jahre alten Kindes im Breisgau steht der Umgang mit besonders rückfallgefährdeten Sexualstraftätern auf dem Prüfstand.

In Baden-Württemberg wurde vor rund acht Jahren das Projekt KURS aus der Taufe gehoben.

Das Ziel: Intensivere Überwachung von gefährlichen Sexualstraftätern, die wieder auf freiem Fuß sind. Polizei, Justiz, Bewährungshilfe, Maßregelvollzug wurden damals miteinander verzahnt, eine Zentralstelle im Landeskriminalamt in Stuttgart eingerichtet.

Ein Schicksal wie das des Neunjährigen sollte dadurch verhindert werden.

Denn klar ist, dass viele vorbestrafte Sexualstraftäter rückfallgefährdet sind. Fachleute aus dem Innenministerium haben nun anhand der Versäumnisse im Fall des Neunjährigen eine Liste zusammengestellt, wie das Verzahnen von Justiz und Polizei optimiert werden kann. Rechtliche Änderungen sind nicht ausgeschlossen.

Insbesondere die Behörden stehen in der Kritik, die Tatverdächtigen in der Erfüllung ihrer Auflagen nicht überprüft zu haben. (Symbolbild)
Insbesondere die Behörden stehen in der Kritik, die Tatverdächtigen in der Erfüllung ihrer Auflagen nicht überprüft zu haben. (Symbolbild)

Der 45 Jahre alten Mutter des Kindes und ihrem 39 Jahre alten Lebensgefährten wird vorgeworfen, den Jungen in zahlreichen Fällen über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren Männern für Vergewaltigungen überlassen und dafür Geld kassiert zu haben.

Zudem sollen sie den Neunjährigen selbst sexuell misshandelt und vergewaltigt haben. Acht Tatverdächtige aus dem In- und Ausland sitzen in Untersuchungshaft. Dem wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraften Lebensgefährten war es verboten, ohne die Anwesenheit der Mutter Kontakt zu dem Kind zu haben.

Die beiden hatten sich jedoch nicht an diese Auflagen der Gerichte gehalten. Fatalerweise hat dies keine Behörde kontrolliert. Und keiner ahnte, dass auch die Mutter Täterin ist.

Der Zugriff auf das Paar erfolgte, als die Polizei die Mutter, deren Lebensgefährten und das Kind in den Wald lockte.

Dort sollte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur der Kleine sexuell missbraucht werden. Auf dem Weg zum Treffpunkt im Münstertal südlich von Freiburg schnappte die Falle der Polizei zu. Die Mutter und ihr Freund wurden festgenommen, das Kind kam in staatliche Obhut.

Das KURS-Programm soll besonders rückfallgefährdeten Personen helfen. (Symbolbild)
Das KURS-Programm soll besonders rückfallgefährdeten Personen helfen. (Symbolbild)

Der Zugriff durch die Polizei war nur möglich, weil ein anonymer Hinweisgeber von der Polizei über ein verschlüsseltes Programm kontaktiert wurde. In einem Chat hatte sich dieser in Absprache mit der Polizei mit dem kriminellen Paar in Verbindung gesetzt und ein Treffen in dem Waldstück ausgemacht.

Da sich Hinweisgeber und Täter nicht persönlich kannten, erschienen die Ermittler anstelle des angeblichen Kunden zum vereinbarten Treffen.

Tage vor dem Zugriff im Wald hatte sich der anonyme Hinweisgeber selbst per E-Mail an die Polizei gewandt. Er habe im Darknet Kontakt zu einem Unbekannten, der angebe, im Raum Freiburg zu wohnen und ihm seinen neunjährigen Sohn gegen Entgelt zum sexuellen Missbrauch anbiete.

Er habe von diesem Videos und Bilder übermittelt bekommen, die den schweren sexuellen Missbrauch des Jungen durch mehrere Täter zeigen. Die Polizei war alarmiert.

Im KURS-Programm werden besonders rückfallgefährdete Personen in Risikogruppen betreut. Bei den KURS-Risikoprobanden handelt es sich bereits um Personen, die im besonderen Fokus stehen und in drei Gefahrenkategorien eingestuft sind. In diesem Programm war nicht nur der 39 Jahre alte Hauptbeschuldigte, sondern noch ein weiterer Sexualstraftäter aus Baden-Württemberg, der ebenfalls im Zusammenhang mit dem Missbrauch an dem Neunjährigen in U-Haft sitzt. Beide hatten sich während ihrer Haftzeit in der JVA Freiburg kennengelernt.

Wie aus der Rückschau des Innenministeriums zum Breisgauer Fall hervorgeht, war der Hauptbeschuldigte ein Kandidat für die Fußfessel. Bewährungshelfer und die Justizanstalt Freiburg sprachen sich dagegen aus. Die Staatsanwaltschaft bejahte dies. Ein Gericht schließlich nahm davon Abstand. Deshalb sollte auf die weitreichende Nutzung dieser Möglichkeit gedrängt werden, konstatieren die Fachleute nun. Dabei solle beispielsweise der Radius einer Verbotszone neu definiert werden.

Weitere Prüfungspunkte: Das anonyme Hinweisgebersystem ist laut dem Papier bisher für Korruptionsfälle, Wirtschaftskriminalität, rechtsmotivierte Straftaten und Kapitaldelikte vorgesehen. Da die Polizei auf Grund eines anonymen Hinweises auf den Missbrauchsfall aufmerksam gemacht wurde, solle die Erweiterung des Hinweissystems geprüft werden.

Bei den rechtlichen Anpassungen könnte auch geprüft werden, ob auf Bundes- oder Landesebene eine spezielle Rechtsgrundlage für eine längerfristige Observation von rückfallgefährdeten Sexualstraftätern verankert werden kann. In Hamburg ist dies realisiert. Zudem empfehlen die Fachleute eine präventive Haft.

Fotos: DPA

Autofahrer erfasst in der Dunkelheit zwei Fußgänger: Beide sterben Neu Schnee auf dem Brocken: Wird am Dienstag Leipzig eingeschneit? Neu So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer 7.462 Anzeige Wird Yvonne Catterfeld von ihren "The Voice"-Kollegen ausgegrenzt? Neu Diebe klauen Hund "Basi" aus Tierheim und setzten ihn dann einfach wieder aus Neu Bevor Du in der Zettel-Wirtschaft untergehst, hör Dir diesen Vorschlag an 1.233 Anzeige 27-Jähriger soll seinen Stiefvater mit Beil erschlagen haben Neu Massenkarambolage auf der A9: Zwei Schwerstverletzte! Neu
40 Mädchen sexuell missbraucht: Wie lange muss der Schwimmlehrer hinter Gittern? Neu Batterieproduktion für Autos: Kann Deutschland konkurrenzfähig werden? Neu Rentnerin wird vermisst: Wo sie sich befindet, lässt sogar die Polizei schmunzeln Neu Hat ein 37-Jähriger seine hochschwangere Frau ermordet? Neu Steinmeier on Tour: In diesem Land war seit 20 Jahren kein Bundespräsident mehr Neu Flagge zeigen! Berlin startet neue Kampagne für Opfer rechter Gewalt Neu AfD-Chef Gauland sicher: Künftige CDU-Spitze keine Bedrohung Neu
Mord-Anklage gegen Ku'damm-Raser! Prozess-Auftakt nach tödlichem Autorennen Neu Ups, so entsteht die Würfel-Kacke von Wombats Neu Geheimes Treffen im Hotel: Spice Girl verrät bizarres Penis-Geheimnis Neu Brutal, düster, spannend: Stieg Larssons "Verschwörung" mit Claire Foy startet im Kino! Neu Bleibt entdecktes U-Boot-Wrack mit 44 Seeleuten auf dem Meeresboden liegen? Neu Wegen Feinstaub: Umweltschützer fordert Filter für Räuchermänner Neu Alexander Zverev gewinnt als erster Deutscher seit Boris Becker die ATP-WM! 951 Nach Brand: 84-Jähriger tot aus zerstörtem Haus geborgen 162 Micaela Schäfer trauert um Jens Büchner (†49) und erntet Shitstorm 11.964 Darmstadt 98 gründet E-Sport-Team und sucht Gamer für Virtual Bundesliga 52 Nach Kritik: ARD entfernt Anti-AfD-Symbole aus Polizeiruf 4.108 Als ein Paar erwacht, liegt ein fremder Mann zwischen ihnen im Bett 2.507 Rotlicht-Rapperin Schwesta Ewa hat Angst: Fällt die "Wanderhure"-Tour aus? 5.521 Melanie Müller zum Tod von Jens Büchner: "Bin immer noch geplättet" 9.932 Sexy oder billig? Beatrice Egli spaltet mit Leder-Outfit ihre Fans 13.334 Wegen Benzin-Engpass: Darum sollen Tanklaster auch sonntags fahren 1.430 CDU-Politiker verdient 1 Mio. Euro! Darum zählt sich Friedrich Merz zur Mittelschicht 1.743 Betrunkener rauscht in Litfaßsäule: Doppelter Totalschaden! 196 Sensationstor! Torhüter trifft aus dem eigenen Sechzehner! 5.137 Verona Pooth lädt zur Fragerunde ein, ihre Fans aber haben nur eines im Sinn 3.187 Ungewöhnliche Worte: Jan Josef Liefers lobt Berliner Pannenflughafen 2.142 Sieg bei WM-Debüt! 15-Jähriger schreibt Geschichte 1.703 "Finde deinen Frieden, Jens": Bert Wollersheim in tiefer Trauer 6.363 Frau stirbt, als ihr Mann seine Waffe säubert 3.654 Stell Dir vor, die Lindenstraße wird eingestellt, und keinen juckt's 5.460 Schon wieder Tränen bei "Hochzeit auf den ersten Blick": Trennt sich das nächste Paar? 33.488 Polizei hält Auto mit stark blutendem Mann an 3.486 Enkelin terrorisiert ihre Großmutter und verprügelt sie 2.639 Harte Kritik von TV-Star Jaenicke: "Deutsche behandeln ihre Autos besser als ihre Kinder"! 1.258 Nach brutaler Attacke: Hetzte Vereinspräsident Hooligans auf eigene Spieler? 3.337 Papst verurteilt die Reichen: Hamburg zeigt sich solidarisch 100 Polizei kann nicht glauben, wie ein Lkw-Fahrer seinen Blinker repariert 32.517 Auf Ostsee-Insel Usedom: Dieser Fischhaufen knackt wohl einen Weltrekord 3.009 Schlauchboot statt Sessel: Schwimmbad lädt zu besonderem Kinobesuch 1.675