Angeblicher Sex mit 17-Jährigen im Gefängnis: Psychologin freigesprochen

Mosbach - In einem Prozess wegen angeblichen sexuellen Missbrauchs eines 17-Jährigen im Gefängnis ist eine Psychologin vom Landgericht Mosbach freigesprochen worden.

Die Situation zwischen Angeklagter und Häftling hatte sich bereits 2016 zugespitzt. (Symbolbild)
Die Situation zwischen Angeklagter und Häftling hatte sich bereits 2016 zugespitzt. (Symbolbild)

Das teilte das Gericht am heutigen Donnerstag mit. Die Staatsanwaltschaft hatte der 33-Jährigen vorgeworfen, in der JVA Adelsheim 2016 mehrfach Geschlechtsverkehr mit einem 17 Jahre alten Häftling gehabt zu haben.

Sie forderte deswegen ein Jahr Haft auf Bewährung. Die Verteidigung sagte hingegen, die Frau sei von dem Mann vergewaltigt worden. Sie beantragte Freispruch.

Zwischen der Angeklagten und dem Häftling sei es demnach Juni 2016 zum Streit gekommen. Nach Angaben der Ermittler soll der Jugendliche die Frau aufgefordert haben, Mobiltelefone ins Gefängnis zu schmuggeln.

Bei einer Anhörung sagte der Häftling aus, dass es zu einvernehmlichen Sex gekommen sei. Aus Furcht um die Folgen habe laut ihm die Angeklagte dem Jugendlichen vorgeworfen, sie vergewaltigt zu haben.

Die Verhandlung war größtenteils nicht öffentlich. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.