Trickfilme: Darum ist Otto Waalkes der beste Sprecher

Stuttgart - Otto Waalkes (70) ist für seine Synchronisation des Griesgrams "Grinch" mit dem Deutschen Animationssprecherpreis ausgezeichnet worden.

Otto am Donnerstagabend zusammen mit Nellie Thalbach (links) und Aylin Tezel (rechts).
Otto am Donnerstagabend zusammen mit Nellie Thalbach (links) und Aylin Tezel (rechts).  © DPA

Er hatte im Film "Der Grinch" der Titelfigur - einer grimmigen, Weihnachten hassenden Kreatur - die deutsche Stimme gegeben.

Otto wechsle virtuos zwischen bösartigem Humor und tieftraurigem Gefühl, hieß es in der Begründung der Jury beim Internationalen Trickfilmfestival in Stuttgart. Dort wurde der Preis am Donnerstag verliehen - zum elften Mal.

"Auch bei mehrfachem Anschauen berührt den Zuschauer die unendliche Einsamkeit des Grinch – und das liegt weniger am Aussehen des schmerbäuchigen Protagonisten mit grünem Fell, sondern an der einfühlsamen Stimme von Otto", so die Jury.

Der Film hatte es im Dezember 2018 an die Spitze der deutschen Kinocharts geschafft. Waalkes hatte bereits jahrelang mit seiner humorvollen Interpretation des tollpatschigen Faultiers Sid aus den "Ice Age"-Filmen begeistert.

Ebenfalls nominiert waren Nellie Thalbach als Dachs in "Kleiner Rabe Socke – Suche nach dem verlorenen Schatz" und Aylin Tezel als Yetimädchen in "Smallfoot – Ein eisigartiges Abenteuer".

Den Preis erhielt Otto für seine Arbeit beim Trickfilm "Der Grinch".
Den Preis erhielt Otto für seine Arbeit beim Trickfilm "Der Grinch".  © DPA

Mehr zum Thema Promis & Stars:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0