Neujahr- Aufmarsch: etwa 400 Stuttgarter demonstrieren gegen Feinstaub-Belastung

Ein Teilnehmer einer Feinstaub-Demonstration mit einem Plakat deutet auf die Gefahren hin.
Ein Teilnehmer einer Feinstaub-Demonstration mit einem Plakat deutet auf die Gefahren hin.  © Andreas Rosar/Fotoagentur Stuttgart

Stuttgart - Die dreckige Luft am Neckartor in Stuttgart bringt Anwohner auf die Palme. Bei einer Demo am Neujahrstag fordern Bürger von den politisch Verantwortlichen Fahrverbote an Deutschlands schmutzigster Kreuzung.

Und zwar sind die Bürger am Neckartor auf die Straße gegangen. Etwa 400 Teilnehmer waren an dem recht sonnigen Nachmittag ab etwa 13.30 Uhr unterwegs gewesen.

Die Bundesstraße 14 wurde stadteinwärts gesperrt werden. Zu der Demo rief das parteifreie Bündnis Stuttgart Ökologisch Sozial (SÖS) auf. Das Neckartor gilt wegen hoher Feinstaubwerte als schmutzigste Kreuzung Deutschlands.

Zudem tobt ein Streit um Fahrverbote. Um die Schadstoffe am Neckartor zu reduzieren, muss der Verkehr an Tagen mit hoher Belastung zur Not mit Fahrverboten verringert werden, hatte das Verwaltungsgericht Stuttgart kürzlich entschieden.

Bleibt das Land wie angekündigt bis Ende April 2018 untätig, droht ein Zwangsgeld.

Die Bürger fordern die Politik auf, endlich in Aktion zu treten.
Die Bürger fordern die Politik auf, endlich in Aktion zu treten.  © Andreas Rosar/Fotoagentur Stuttgart

Titelfoto: Andreas Rosar/Fotoagentur Stuttgart


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0