Letzte Chance: Nur noch heute über die Zeitumstellung abstimmen! Top Was passiert jetzt mit der Unglücks-Brücke und den Menschen, die obdachlos wurden? Top Polizei warnt vor Ekel-Cocktails an spanischen Stränden Top Massen-Crash! Benz-Fahrer rast durch Stadt und kracht in Porsche Neu
874

Radikaler Umbau der Staatsanwaltschaften nach Terror-Anschlag

Im Dezember 2016 verübte der Terrorist Anis Amri in Berlin das schwerste islamistische Attentat auf deutschem Boden. Zwölf Menschen starben.
Der Tunesier Amri galt als islamistischer Gefährder.
Der Tunesier Amri galt als islamistischer Gefährder.

Stuttgart - Als Konsequenz aus dem Fall Anis Amri haben sich die Staatsanwaltschaften bundesweit neu aufgestellt.

"In den Bundesländern wurden Staatsschutzzentren geschaffen und die Zuständigkeiten konzentriert", sagte der Stuttgarter Generalstaatsanwalt Achim Brauneisen der Deutschen Presse-Agentur. Außerdem wurde ein Gefährdermanagement eingeführt, damit es schnell und rechtzeitig zu Sammelverfahren kommt.

"Wir wollen damit Fehlerquellen, die sich aus der föderalen Struktur der Strafverfolgung ergeben können, eindämmen", erklärte Brauneisen. Der Jurist ist Vorsitzender der Arbeitsgruppe Extremismus der deutschen Generalstaatsanwälte. Die Neuaufstellung der Strafverfolgungsbehörden ging auf eine Initiative Brauneisens zurück.

Der tunesische Attentäter Amri war am Abend des 19. Dezember 2016 mit einem gekaperten Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gerast. Bei dem bislang schwersten islamistischen Anschlag auf deutschem Boden starben zwölf Menschen.

Mit einem Lastwagen raste Amri in den Berliner Weihnachtsmarkt. Ein Dutzend Menschen kam ums Leben.
Mit einem Lastwagen raste Amri in den Berliner Weihnachtsmarkt. Ein Dutzend Menschen kam ums Leben.

Um die Hintergründe der Tat aufzuklären, hatten die Landesparlamente von Berlin und Nordrhein-Westfalen bereits im vergangenen Jahr Untersuchungsausschüsse eingerichtet.

Der Bundestag steht vor der Einsetzung eines Untersuchungsausschusses. Auch dieses Gremium soll Versäumnisse der Behörden aufdecken und daraus Konsequenzen für deren Arbeit ziehen.

Amri war Gefährder, war aber vom Radar der Behörden verschwunden. Zig Stellen waren mit ihm befasst, ohne es voneinander zu wissen. "Dies wird jetzt anders", sagte Brauneisen. Im Fall Amri wurden Verfahren von verschiedenen Stellen nicht ausreichend koordiniert betrieben.

"In den neuen Staatsschutzzentren laufen die Verfahren mit Staatsschutzbezug jetzt zusammen." Es ist nun besser gewährleistet, dass in unterschiedlichen Bezirken oder mehreren Ländern anhängige Verfahren gegen Terrorismusverdächtige in Sammelverfahren zusammengeführt werden.

Der Stuttgarter Generalstaatsanwalt Achim Brauneisen.
Der Stuttgarter Generalstaatsanwalt Achim Brauneisen.

Außerdem wurde die Zuständigkeit für Terrorismusermittlungen in den Ländern radikal auf eine oder wenige Staatsanwaltschaften konzentriert.

Vor dem Berliner Anschlag waren für Ermittlungen im Staatsschutzbereich in Baden-Württemberg 21 Staatsanwaltschaften zuständig, nun sind es laut Brauneisen 3.

Weiterer Baustein im neuen Konzept ist das Gefährdermanagement - damit haben die Staatsanwaltschaften bundesweit nun neben der Polizei die jeweiligen Gefährder im Blick. "Wir wollen damit sicherstellen, dass Ermittlungsverfahren gegen einen Gefährder rechtzeitig bei einer Staatsanwaltschaft 'in einer Hand' zusammengefasst werden", betonte Brauneisen.

Die Verfahren bei der Generalstaatsanwaltschaft in Stuttgart mit Extremismusbezug steigen stetig. "Im letzten Jahr hat der Generalbundesanwalt 74 Verfahren an uns abgegeben, im Jahr davor waren es 18", sagte die oberste Terrorfahnderin in Baden-Württemberg, Sandra Bischoff, der dpa. Diese Ermittlungsverfahren betreffen Organisationen, die dem islamistischen Terrorismus zuzuordnen sind. Es gebe aber auch Fälle im Bereich des Ausländerextremismus.

Dezember 2017: Ein Jahr nach der Terror-Attacke wird am Berliner Breitscheidplatz der Opfer gedacht.
Dezember 2017: Ein Jahr nach der Terror-Attacke wird am Berliner Breitscheidplatz der Opfer gedacht.

Zugleich wurden dem Generalbundesanwalt aus Baden-Württemberg im vergangenen Jahr 516 Verfahren zur Prüfung der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Mitgliedschaft oder Unterstützung einer terroristischen Vereinigung im Ausland vorgelegt.

Im Jahr 2016 gab es 128 Vorlagen. "Und schon im Januar 2018 sind es 102", betonte Brauneisen. Die Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart hat nach Aussagen von Brauneisen im Jahr 2017 beim Ermittlungsrichter des Oberlandesgerichts Stuttgart in den Terrorismusverfahren 306 Anträge auf operative Ermittlungsmaßnahmen wie etwa Durchsuchungen und Telekommunikationsüberwachungen gestellt.

Im Jahr 2016 waren es 48 Anträge, im Jahr 2015 insgesamt nur 18.

Fotos: DPA

16-Jähriger fährt mit geklautem Motorroller in Kindergruppe Neu "Fuck you!" Darum teilt Bonnie Strange (31) gegen Hater aus Neu
Vater sperrt Sohn (8) monatelang in Keller und hetzt Hund auf ihn Neu Massenvermehrung! Werden diese Käfer den Wald auffressen? Neu
Verwirrung um Klitschko-Liebe: Ist mit Hayden doch noch nicht alles aus? Neu Beim Entladen eingeklemmt: Arbeiter stirbt bei Betriebsunfall Neu Hitze im Krankenhaus: Patienten leiden unter hohen Temperaturen 3.225 Anzeige Rudy-Abschied? Klare Worte von Kovac lassen keine Zweifel Neu Horror-Unfall: Biker (79) beim Überholen von Traktor erfasst Neu Feuer in Asylunterkunft gelegt: Bewohner (19) auf der Flucht Neu Diebe bocken Audi auf und klauen Reifen samt Felgen! Neu Immer mehr Hinweise auf sexuelle Gewalt an Schulen Neu Hitzewelle 2018: Das ist die am meisten unterschätzte Gefahr 36.251 Anzeige Schauspielerin Jessica Schwarz eröffnet ein zweites Hotel Neu Vater fährt betrunken mit Tochter (13) Motorrad: Mädchen lebensgefährlich verletzt Neu Mann (20) weigert sich, Musik leiser zu drehen: Jetzt ist er tot Neu Überraschung: Dieser ehemalige GZSZ-Star wird Vater Neu Experte warnt: Der schöne Schein vom Voluntourismus Neu Nach nur zwei Sendungen: Gründershow mit Jette Joop fliegt aus dem Programm Neu Fans jubeln! Berlin Tag und Nacht bekommt mehr Sendezeit Neu Kopfschuss auf Beifahrer: Das steckt hinter den Razzien in Sachsen Neu Alle starren diese Kellnerin an: Doch was stimmt nicht mit ihr? Neu 30 Jahre nach tödlichem Geiseldrama von Gladbeck: Täter plagen Schuldgefühle Neu Das neue "Ziemlich beste Freunde"? "Ein Dorf zieht blank" startet im Kino Neu Wie alt wird Madonna heute wirklich? Neu Bachelorette Nadine schmeißt Eddy schon vor der Nacht der Rosen raus 4.095 Bayern siegen im Klassiker-Revival beim HSV 2.708 Rapper Kollegah unterstützt verurteilten Messerstecher 4.617 Das Ende einer GZSZ-Ära? Jetzt spricht Jo Gerner 66.215 Mit Fahrradkette gegen Kopf geschlagen: Streit in Asylheim eskaliert 3.592 Fußballverein in Hagen verliert 0:22! Die Reaktion ist krass 3.647 Kölner Betreuer des Ferienlagers in Frankreich tot 860 Hier zeigt Lena Meyer-Landrut zum ersten Mal ihren Freund 6.642 Kleid gerissen! Sängerin steht plötzlich halbnackt auf der Bühne 7.447 Ehec-Alarm: Dieser Bio-Käse wird zurückgerufen 478 Pärchen in Düsseldorf schwer verletzt: Wer kennt diesen Mann? 1.016 Mann wird Lotto-Millionär: Doch was er dann macht, kann keiner verstehen 38.530 Traurige Gewissheit: Vermisster tot aus Storkower See geborgen 383 Spurlos verschwunden: Wer hat diese 15-Jährige gesehen? 5.686 Fotograf ist schockiert, als er diesen Mann schlafen sieht 7.953 Gericht: Abgeschobener Islamist Sami A. muss zurück nach Deutschland 1.833 Update Hamburg schiebt straffälligen Mann aus Afghanistan ab 402 Kurven statt Kufen: "Alles was zählt"-Star auf Playboy-Cover! 8.262 Zu Unrecht abgeschoben: Bundesregierung war schon seit Monaten eingeweiht! 1.499 Viagra-Drama: Sohn ahnt nicht, dass er Vater den Penis bricht 8.962 Biker will Auto überholen und löst verheerende Kettenreaktion aus 866 Heftiger Crash auf A2: 20-Jährige überschlägt sich, Mutter und Kind verletzt 5.191 Bewerberin fehlen die Worte, als sie diese Job-Absage liest 5.166 Frau wählt Notruf: Siebenschläfer mampft Cornflakes 1.279 Überraschung! Pietro Lombardi sitz bald bei DSDS 1.996