Das war's! "Sündenbock" Mesut Özil aus Nationalmannschaft zurückgetreten Top Update Johnny Depp spricht Klartext: Deswegen sieht er so krank aus! Neu Kilometerlanger Stau! BMW fängt auf A2 Feuer Neu Im Schrottcontainer abgetaucht! Frau muss ins Gefängnis Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 58.478 Anzeige
2.785

Junge jahrelang missbraucht: Wird er je normal leben können?

Der Fall eines Jungen aus der Nähe von Freiburg, der jahrelang missbraucht worden sein soll, ist schockierend. Wie kann dem Kind nun geholfen werden?

Von Patrick Hyslop

Zwischen 2015 und 2017 soll ein heute Neunjähriger an verschiedene Männer zum Sex verkauft worden sein. (Symbolbild)
Zwischen 2015 und 2017 soll ein heute Neunjähriger an verschiedene Männer zum Sex verkauft worden sein. (Symbolbild)

Stuttgart/Ulm/Freiburg - Die eigene Mutter soll einen heute neun Jahre alten Jungen aus der Nähe von Freiburg an Männer verkauft haben, die das Kind sexuell missbrauchten.

Mit Prof. Jörg Fegert hat TAG24 bereits über die psychischen Folgen solch eines Missbrauchs gesprochen. Er ist Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie am Universitätsklinikum Ulm. Doch wie geht es nach einem solchen Missbrauchsfall für das Opfer weiter? Und: Welche Möglichkeiten der Therapie gibt es?

Zunächst einmal müsse das Kind an einem sicheren Ort untergebracht werden, um sich auf eine Therapie einlassen zu können, betont Fegert. Und weiter: "Wo es auch im Alltag wieder unterstützende Beziehungen zu fürsorglichen Erwachsenen und zu Gleichaltrigen erleben kann." Aus dieser geschützten Situation heraus könne dann mit einer Therapie begonnen werden.

Laut dem Experten gibt es mehrere effektive Verfahren, um die traumatischen Erlebnisse zu behandeln: "Alle beruhen auf dem Prinzip, dass nach der Herstellung von einer emotional sicheren Situation daran gearbeitet wird, Überflutungen durch das Erlebte und daraus resultierende Angst und Vermeidung zu reduzieren und den Betroffenen zu ermöglichen, ihre Geschichte zu berichten, ohne dass sie davon überwältigt werden."

Prof. Jörg Fegert ist Ärtzlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie am Universitätsklinikum in Ulm.
Prof. Jörg Fegert ist Ärtzlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie am Universitätsklinikum in Ulm.

Mit der ersten Therapie sei bei Kindern und Jugendlichen aber nicht alles getan. Die Opfer erfassten die ganze Dimension der Taten erst im Lauf ihrer weiteren Entwicklung (etwa in der Pubertät) und könnten sie dann besser einordnen. Darum brauche es teils mehrere Therapien.

Auch der heute Neunjährige aus der Nähe von Freiburg wird älter werden. Wird er je ein normales Leben führen, eine normale partnerschaftliche Beziehung aufbauen können? "Das wünsche ich ihm von Herzen", sagt Fegert. Wer so etwas erlebt hat, werde diesen Teil seiner Biografie aber nicht los.

Und: "Krankenbehandlung durch Psychotherapie bedeutet nicht wegmachen des Traumas, sondern das Erlebte wird erzählbar in eine Lebensgeschichte integriert und verliert damit das Lähmende, das Dämonische, das massiv Belastende."

Besonders schlimm: Der Junge wurde auch von der eigenen Mutter misshandelt. Was bedeutet das für das Kind? Wenn es zu sexueller Gewalt in der Familie komme, dann hätten die Opfer "große Probleme mit Scham und damit, dass niemand Ihnen glaubt", so Fegert.

Im Fall des über Jahre missbrauchten Jungen sieht der Ulmer Fachmann durch die polizeiliche Ermittlungsarbeit dahingehend eine Hilfe: "Die Tatsache, dass in diesem Fall die Fakten von den Ermittlern detailliert belegt werden können, werden für das betroffene Kind wenigstens eine Frage klären, die viele andere Personen umtreibt: 'Wird man mir glauben, wenn ich darüber spreche?'"

Um Missbrauchs-Taten zu bewältigen, braucht es teils mehrere Therapien. (Symbolbild)
Um Missbrauchs-Taten zu bewältigen, braucht es teils mehrere Therapien. (Symbolbild)

Eine Frage, die sich viele Menschen stellen: Kann es passieren, dass ein missbrauchtes Kind später selbst zum Täter wird?

Fegert verweist darauf, dass je nach Studie ein etwas erhöhtes Risiko vor allem bei Männern bestehe, vom Opfer zum Täter zu werden. Jedoch: "Die allermeisten werden aber keine Täter, haben einen anderen Lebensentwurf, gründen Familien und kümmern sich liebevoll um ihre Kinder."

Er lenkt den Blick auch auf einen anderen Sachverhalt: Wenn mehrere Missbrauchsopfer unter einem Dach leben, kann es gefährlich werden. Denn was die therapeutische Arbeit in Kinder- und Jugendheimen sowie Pflegefamilien angeht, gibt Fegert zu bedenken, man wisse "aus eigenen aktuellen Studien, dass in Institutionen in denen größere Prozentsätze der dort untergebrachten Mädchen und Jungen selbst schlimmste sexuelle Gewalt- und andere Misshandlungs- und Vernachlässigungsformen erlebt haben, auch das Risiko, selbst erneut zum Opfer zu werden, durch dort ebenfalls zum Schutz untergebrachte Kinder und Jugendliche erhöht ist."

Er fordert dort deshalb Schutzkonzepte. Fegert verweist auf Johannes-Wilhelm Rörig, den Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs. Dieser führe gezielte Informationskampagnen für Heime, Kliniken oder Schulen zu dem Thema durch. Dabei habe sich gezeigt, dass viele Institutionen bei der Auseinandersetzung mit der Thematik "noch zulegen können".

Fotos: DPA

Mysteriöses Objekt in L.A. gesichtet: Helikopter fliegt mehrfach drumherum Neu Sächsische Schweiz! Bewusstlose Frau von Bergwacht gerettet 2.871
Gefährliche Insekten! 20 Menschen von Hornissen gestochen 4.234 Bamf Bremen: In Verruf geratene Behörde bekommt neue Aufgaben 414
Was macht Naddel wirklich im Irrenhouse? 6.599 Nach Vettel-Aus: Hamilton siegt in Hockenheim 1.480 Nachbar dreht durch, beschimpft Familie und greift Kinder an 463 "Ausgehetzt": Tausende demonstrieren in München gegen die Politik der CSU 279 Nach Hausbrand mit zwei Leichen noch viele Fragen ungeklärt 1.215 Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 4.917 Anzeige Wirtschaftsminister Altmaier dämpft Erwartungen vor Junckers Treffen mit Trump 327 Frau stirbt an Krebs: Ihr letzter Wunsch macht alle sprachlos 7.313 Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 13.566 Anzeige Sicherheitsmann von Fast-Food-Kette verfolgt drei Männer und bricht tot zusammen 3.478 Auto wird unter Anhänger geschoben und fängt Feuer 2.819 Welche Schauspielerin räkelt sich hier in der Badewanne? 1.973 Mann rettet bewusstlose 27-Jährige aus brennendem Auto 1.459 Riskante Mutprobe: Junge (14) fackelt seinen Intimbereich ab! 10.124 Seit fünf Jahren: Australien lässt keine Flüchtlings-Boote mehr rein 4.488 So böse: Kebekus lästert hart über Helene Fischer 21.322 FC Bayern bei USA-Tour ohne Vidal, James stößt in Miami zum Team 576 Bademeister fischt halbnackte Frau aus Freibad-Becken 4.771 Zwei Tote bei Horror-Crash: Auto 80 Meter über Wiese geschleudert 4.629 Horror-Fund an beliebtem Badesee! Obdachloser entdeckt skelettierte Leiche 4.318 Defekte Sirene der Feuerwehr raubt Wiesbadenern den Schlaf 257 Polizei rückt wegen Einbrecher an, dann wird's für einen Mann peinlich 773 Von Teenie-Lärm genervt: Betrunkene Frau (32) ballert mit Pistole rum! 1.369 "Ins Herz getroffen": Gedenkfeier zum Amoklauf in München 140 Hund bewacht ohnmächtiges Mädchen und beißt zu 44.813 Mutter ist geschockt, was auf diesem Zettel an ihrer Haustür steht 5.939 Baukran-Mutprobe endet tödlich 4.802 Nach Monsunregen im Urlaubsparadies: Kinder von Schlammlawine begraben 2.340 Inzest: Bruder (17) schwängert seine Schwester (15), doch jetzt muss sie noch mehr leiden 23.400 Mehrere Frauen auf dem CSD in Frankfurt sexuell belästigt! 7.077 Özil bricht sein Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto 3.376 Hättet Ihr es gedacht? Danach ist "Let's Dance"-Star Oana total verrückt! 7.289 Wieder fließen Tränen! Darum war Isabell Horn fertig mit den Nerven 1.528 "Kalle stopp die Vermarktungssau": FCB-Fans haben Schnauze voll 5.031 Trotz Trump: Tagesthemen-Zamperoni ist Amerika-Fan! 484 Lack, Leder und viel pink! Fetisch-"Welpe" bei lesbisch-schwulem Stadtfest 1.650 72 Prozent Rabatt: KölnTourismus GmbH verramscht Domsteine 153 Taxi-Massaker nach Beerdigung: Unbekannte töten elf Insassen 4.033 35-Jähriger droht seiner Familie mit Messer-Suizid 337 Mann rast auf Polizeistreife zu, dann kommt es zu wilder Verfolgungsjagd 227 Dramatische Suche am Warnemünder Strand: Vermisster meldet sich bei Polizei 8.865 Update Mann zeigt sieben Freunden Video, auf dem er eine Freundin (16) vergewaltigt: Dann wird es noch schlimmer 23.173 Alarmierende Zahl! 269 Mordfälle in Berlin sind ungeklärt 414 Angeber will mit seinem Lamborghini protzen und bereut es bitter 18.193 Zwei tote Pferde nach Unfall mit Auto: Fahrerin schwer verletzt 1.802 Nach Abriss in Lübeck: Zwei Nachbarhäuser vom Einsturz bedroht! 2.042