Trotz Nazi-Sympathien: "Junge Alternative" behält Status als AfD-Jugend-Organisation Top Liebe Nicht-Eltern: Einfach mal die Klappe halten! Top Chefin der Ausländerbehörde gesteinigt Top Kretschmer fordert "klare Handschrift" der CDU 1.256 Chefarzt-Behandlung im Krankenhaus? So einfach kannst Du sie haben! 8.992 Anzeige
6.915

Schweinepest-Alarm in 2018! Wildschweine im Visier

Die Afrikanische Schweinepest bewegt die Politik, 2018 neue Maßnahmen zu ergreifen. So soll die Jagd auf Wildschweine intensiviert werden.
Wildschweine stehen in Stuttgart in einem Wildgehege im Schnee. Droht ihnen bald das Ende? (Archivbild)
Wildschweine stehen in Stuttgart in einem Wildgehege im Schnee. Droht ihnen bald das Ende? (Archivbild)

Stuttgart - Weil die Afrikanische Schweinepest quasi vor der Haustür steht, will Forstminister Peter Hauk mindestens 30 Prozent mehr Wildschweine schießen lassen. Auch nachts. Zudem brauche es Fallen.

Um die 50 000 Wildschweine - mal mehr mal weniger - werden pro Jahr im Südwesten erlegt. Ziel müsse es sein, diese Strecke vorbeugend um 30 bis 40 Prozent zu erhöhen, sagte Hauk der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Zwar habe man schon jetzt Höchstwerte beim Abschuss von Wildschweinen.

"Aber der Bestand nimmt nicht ab." Für Hauk ein Zeichen, dass er handeln muss. Und er weiß eine seltene Allianz hinter sich: nicht nur Jäger, sondern auch Naturschützer stimmen ihm zu.

Die intensivere Bejagung im neuen Jahr wolle er zur Not behördlich anordnen lassen, sagte Hauk. Schließlich drohten noch viel drastischere Schritte, sollte die Seuche erst mal ausbrechen.

Tiermediziner stehen in einem Schweinestall und untersuchen die Tiere. (Archivbild)
Tiermediziner stehen in einem Schweinestall und untersuchen die Tiere. (Archivbild)

Denn für den Fall empfehle das für Tierseuchen zuständige Friedrich-Löffler-Institut die Wildschweindichte im Land um 90 Prozent abzusenken.

"Dann herrscht in unseren Wäldern Krieg." Nach FLI-Angaben sind im Baltikum, Polen, Tschechien, Rumänien und der Ukraine aktuell gut 3600 Wildschweine und knapp 250 Hausschweine mit dem todbringenden Virus infiziert.

Unweigerlich komme die Schweinepest auch nach Baden-Württemberg, so Hauk. "Mit unabsehbaren Folgen - vor allem wirtschaftlich." Ein Ausbruch würde bedeuten, dass ganze Bestände von Hausschweinen getötet werden müssten.

Ganze Betriebe würden lahmgelegt. Die meisten Hausschweine gibt es laut Hauk bei Schwäbisch Hall und im Hohenlohischen, aber auch auf der Alb im nördlichen Oberschwaben. "Die Afrikanische Schweinepest rückt immer näher", warnte Hauk. Mit dem Ausbruch in Polen und Tschechien sei sie nur noch wenige hundert Kilometer von der deutschen Grenze entfernt.

Er werde den Bund bitten, dass die Jäger Nachtzielgeräte einsetzen dürfen. "Mir geht es nicht um ein wildes Bejagen, sondern darum, dass wir die Tiere tierschutzgerecht erlegen können, dass sie nicht unnötig leiden."

Ein Elektrozaun entlang einer Landstraße bei Zlin (Tschechien). Die tschechischen Behörden haben ihre Sicherheitsmaßnahmen gegen Wildschweine wegen der Schweinepest bereits verschärft. (Archivbild)
Ein Elektrozaun entlang einer Landstraße bei Zlin (Tschechien). Die tschechischen Behörden haben ihre Sicherheitsmaßnahmen gegen Wildschweine wegen der Schweinepest bereits verschärft. (Archivbild)

Nachts lasse sich leichter jagen, zudem seien die Tiere mit der Zeit nachtaktiv geworden, weil sie da nicht in Gefahr waren. Auch Fallen wolle er aufstellen lassen, kündigte Hauk an. "Um sie dann tierschutzgerecht vom Diesseits ins Jenseits zu befördern."

Auch für die Jäger sei das alles nicht sehr angenehm. "Aber es ist die einzige Möglichkeit, wie es uns gelinge kann, zahlenmäßig die Population in den Griff zu bekommen." Der Landesjagdverband steht schon Gewehr bei Fuß, wie Geschäftsführer Martin Bürner berichtete.

Jedenfalls müsse man nicht zum Jagen getragen werden. Mehr Schwarzwild zu schießen, sei absolut sinnvoll, die Vorschläge von Hauk auch gut - es brauche aber noch mehr: die Aufhebung der Jagdruhezeiten im März und April etwa, Prämien für die Erlegung von Frischlingen, Jagd auch in Naturschutzgebieten und Gebührenbefreiung für die Untersuchung geschossener Frischlinge.

Die Bestände an Schwarzwild zu reduzieren, fordere der Naturschutzbund Nabu schon lange, sagte Landeschef Johannes Enssle. "Wir haben viel zu hohe Bestände."

Die Tiere sorgten für Probleme in der Landwirtschaft, aber auch in Biotopen und Naturschutzgebieten. Ursache sei der Klimawandel mit einem satten Futterangebot. Die milden Winter überlebten zudem mehr Frischlinge.

Fotos: DPA

Polizei mit Großaufgebot bei Clan-Hochzeit in Mülheim! 3.487 Widerlich! Dieses abartige Plakat hielten Schalke-Ultras im Derby hoch 5.253 Egal, worauf Du stehst, so hast Du mehr Spaß im Schlafzimmer 1.882 Anzeige 96-Sportchef Heldt tobt über Elfmeter: "Scheiß" und "Wahnsinn"! 537 Auf den Spuren von Beckenbauer: Zwei Deutsche gewinnen US-Fußball-Meisterschaft! 659 Mehrere Tote! Lastwagen verliert Bremsen und rast in Stau 6.455 Nach Thermomix-Erfolg: Teekocher für 600 Euro macht Vorwerk Probleme 9.113 Jetzt mitmachen und gewinnen: REWE verlost jeden Tag neue Gutscheine 3.801 Anzeige Fan (†37) bricht bei Hertha-Spiel zusammen: Jetzt ist er tot! 5.139 Saukomisch! Das haben Gollum und Theresa May gemeinsam! 509 Migration und Sicherheit? AKK-Aussage lässt Herrmann jubeln 3.971
Bei dem sind doch die Schrauben locker! Fahrer von Schrott-LKW bekommt mächtig Probleme 3.415 Warnstreiks bei der Deutschen Bahn: So hart trifft es uns Hessen 130
So rächt sich Meghans Vater an der armen Herzogin! 2.227 Betrunkener bedroht Bahn-Mitarbeiter mit dem Tod 278 DFB-Neuanfang: Diese Bayern-Stars müssen zittern, nur einer gesetzt 1.078 Gewalt bei Protesten in Frankreich eskaliert, doch Macron schweigt 1.644 Schlag den Star: Sarah Lombardi zieht Fazit nach Niederlage gegen Eko Fresh 1.616 Noch vor der Show: Sophia Thomalla lästert hart über Naddel! 10.164 "Hochzeit auf den ersten Blick": Droht diesem Paar die nächste Blitz-Scheidung? 26.327 Mann fährt nackt und onanierend über Autobahn 7.533 Friedensnobel-Preisträger: Engagement gegen sexuelle Gewalt als Waffe 280 Betonmast auf Gleis gelegt! Zug rast in Hindernis 5.875 Weihnachtsmarkt vom Sturm verwüstet! 38.789 Missbrauch von Fußballerinnen! Afghanische Funktionäre entlassen 1.800 Ihre Erbkrankheit macht den liebenden Eltern schwer zu schaffen: Alles Gute, kleine Greta! 5.562 Bundesweiter Warnstreik bei der Bahn geplant! NRW besonders betroffen 739 72 Stunden von acht Männern vergewaltigt: Model will, dass es alle erfahren 35.668 Gefahrgutaustritt an Bahnhof? 100 Feuerwehrmänner rücken an 206 Nach Lilly Beckers TV-Beichte bei Jauch: Das sagt Boris zum Rosenkrieg 4.829 Das würde Mario Basler als erstes tun, wenn er Politiker wäre 3.088 Kahn als FC Bayern-Vorstand? Salihamidzic will selber ran! 509 So stöckelte Sylvie Meis durch die schwerste Zeit ihres Lebens 1.164 Kein Scherz! Hier gibt's jetzt einen Bratwurst-Smoothie 545 15-Jähriger bei lebendigem Leib in Ofen zu Tode gebacken 23.755 Glücklicher Single oder fehlt Jenny Frankhauser der Partner? 1.209 Halbfinale bei "The Voice of Germany": Können diese Kandidaten die Quote retten? 2.537 BMW-Cabrio kracht gegen Baum und Laterne 359 Streit zwischen Ehepaar bei Autobahnfahrt: Was dann folgt, ist unglaublich! 2.920 So stehen die Chancen in Hamburg auf eine weiße Weihnacht 337 Nackt-Protest bei Victoria's Secret: Frauen strippen gegen 90-60-90-Regel 8.088 Ausweis bitte! Schweiger erlebt am Flughafen ungewöhnliche Kontrolle 3.820 Traktor kracht in Straßenbahn: 42-Jähriger sofort tot 346 Orkan über Bayern: Stürme richten Schaden an und bringen Schnee 6.150 Hamburger Pendler werden auf harte Probe gestellt 168 So wütete der Sturm über dem Erzgebirge 10.367 Wayne interessiert's: Was Ihr schon immer über die Carpendales wissen wolltet 1.390 Vermisste Backpackerin (22) ist tot: Hat ihr Tinder-Date sie ermordet? 18.737 Sitzbank gegen Auto geschleudert: Polizei-Einsatz rund um AfD-Demo 4.653