Mehrere Tote und zahlreiche Verletzte nach schwerem Unfall auf A81 Top Frau kann nicht fassen, was auf diesem Zettel an ihrem Auto steht Top Mann knackt Jackpot im Lotto, doch bekommt Gewinn nicht: Der Grund ist unfassbar Top Unglaubliche Verwandlung: Sie wog einst 165 Kilo und ist heute eine sexy Blondine Top Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 57.579 Anzeige
6.911

Schweinepest-Alarm in 2018! Wildschweine im Visier

Die Afrikanische Schweinepest bewegt die Politik, 2018 neue Maßnahmen zu ergreifen. So soll die Jagd auf Wildschweine intensiviert werden.
Wildschweine stehen in Stuttgart in einem Wildgehege im Schnee. Droht ihnen bald das Ende? (Archivbild)
Wildschweine stehen in Stuttgart in einem Wildgehege im Schnee. Droht ihnen bald das Ende? (Archivbild)

Stuttgart - Weil die Afrikanische Schweinepest quasi vor der Haustür steht, will Forstminister Peter Hauk mindestens 30 Prozent mehr Wildschweine schießen lassen. Auch nachts. Zudem brauche es Fallen.

Um die 50 000 Wildschweine - mal mehr mal weniger - werden pro Jahr im Südwesten erlegt. Ziel müsse es sein, diese Strecke vorbeugend um 30 bis 40 Prozent zu erhöhen, sagte Hauk der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Zwar habe man schon jetzt Höchstwerte beim Abschuss von Wildschweinen.

"Aber der Bestand nimmt nicht ab." Für Hauk ein Zeichen, dass er handeln muss. Und er weiß eine seltene Allianz hinter sich: nicht nur Jäger, sondern auch Naturschützer stimmen ihm zu.

Die intensivere Bejagung im neuen Jahr wolle er zur Not behördlich anordnen lassen, sagte Hauk. Schließlich drohten noch viel drastischere Schritte, sollte die Seuche erst mal ausbrechen.

Tiermediziner stehen in einem Schweinestall und untersuchen die Tiere. (Archivbild)
Tiermediziner stehen in einem Schweinestall und untersuchen die Tiere. (Archivbild)

Denn für den Fall empfehle das für Tierseuchen zuständige Friedrich-Löffler-Institut die Wildschweindichte im Land um 90 Prozent abzusenken.

"Dann herrscht in unseren Wäldern Krieg." Nach FLI-Angaben sind im Baltikum, Polen, Tschechien, Rumänien und der Ukraine aktuell gut 3600 Wildschweine und knapp 250 Hausschweine mit dem todbringenden Virus infiziert.

Unweigerlich komme die Schweinepest auch nach Baden-Württemberg, so Hauk. "Mit unabsehbaren Folgen - vor allem wirtschaftlich." Ein Ausbruch würde bedeuten, dass ganze Bestände von Hausschweinen getötet werden müssten.

Ganze Betriebe würden lahmgelegt. Die meisten Hausschweine gibt es laut Hauk bei Schwäbisch Hall und im Hohenlohischen, aber auch auf der Alb im nördlichen Oberschwaben. "Die Afrikanische Schweinepest rückt immer näher", warnte Hauk. Mit dem Ausbruch in Polen und Tschechien sei sie nur noch wenige hundert Kilometer von der deutschen Grenze entfernt.

Er werde den Bund bitten, dass die Jäger Nachtzielgeräte einsetzen dürfen. "Mir geht es nicht um ein wildes Bejagen, sondern darum, dass wir die Tiere tierschutzgerecht erlegen können, dass sie nicht unnötig leiden."

Ein Elektrozaun entlang einer Landstraße bei Zlin (Tschechien). Die tschechischen Behörden haben ihre Sicherheitsmaßnahmen gegen Wildschweine wegen der Schweinepest bereits verschärft. (Archivbild)
Ein Elektrozaun entlang einer Landstraße bei Zlin (Tschechien). Die tschechischen Behörden haben ihre Sicherheitsmaßnahmen gegen Wildschweine wegen der Schweinepest bereits verschärft. (Archivbild)

Nachts lasse sich leichter jagen, zudem seien die Tiere mit der Zeit nachtaktiv geworden, weil sie da nicht in Gefahr waren. Auch Fallen wolle er aufstellen lassen, kündigte Hauk an. "Um sie dann tierschutzgerecht vom Diesseits ins Jenseits zu befördern."

Auch für die Jäger sei das alles nicht sehr angenehm. "Aber es ist die einzige Möglichkeit, wie es uns gelinge kann, zahlenmäßig die Population in den Griff zu bekommen." Der Landesjagdverband steht schon Gewehr bei Fuß, wie Geschäftsführer Martin Bürner berichtete.

Jedenfalls müsse man nicht zum Jagen getragen werden. Mehr Schwarzwild zu schießen, sei absolut sinnvoll, die Vorschläge von Hauk auch gut - es brauche aber noch mehr: die Aufhebung der Jagdruhezeiten im März und April etwa, Prämien für die Erlegung von Frischlingen, Jagd auch in Naturschutzgebieten und Gebührenbefreiung für die Untersuchung geschossener Frischlinge.

Die Bestände an Schwarzwild zu reduzieren, fordere der Naturschutzbund Nabu schon lange, sagte Landeschef Johannes Enssle. "Wir haben viel zu hohe Bestände."

Die Tiere sorgten für Probleme in der Landwirtschaft, aber auch in Biotopen und Naturschutzgebieten. Ursache sei der Klimawandel mit einem satten Futterangebot. Die milden Winter überlebten zudem mehr Frischlinge.

Fotos: DPA

Riesige Rauchwolke! Was brennt hier? 1.668 Nach Reifenplatzer: 49-Jähriger wird aus Mercedes geschleudert 3.744
Welcher Promi zeigt sich denn hier so sexy? 7.707 Die Jagd nach dem Killer-Wels: Hat das Kükensterben nun ein Ende? 4.998 Update Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 4.161 Anzeige "Klugscheißerpartei": Ex-Bürgermeister Buschkowsky schießt gegen SPD 706 Nach illegaler Einreise: Schleuser setzen Familien auf Autobahn aus 3.485 Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 12.743 Anzeige Politiker haben noch keine Lösung, wie es mit den Flüchtlingen weitergeht 2.521 War sie schwanger? Mann schlägt Ehefrau blutig und tritt ihr in den Bauch 4.049 Model schreibt, sie ist schüchtern und postet dann dieses Foto 5.262
Fettexplosion! 13-jährige Tochter will Mutter helfen und wird selbst verletzt 1.249 Mann filmt sich bei Sex mit Hund: Doch er ahnt nicht, wer das Video ansieht 8.921 Gangsta-Rapper Bushido postet rührende Liebeserklärung an tote Mutter 4.835 Mann zahlt behinderten Kindern das Essen: Jetzt outet sich Spender 9.645 "Love Island"-Chethrin gesteht "gestörtes Verhältnis zum Essen" 1.703 Für den größten Hintern der Welt: Sie isst sechs Kilo Nutella im Monat 8.501 Foltervorwürfe: Wärter sollen in russischem Gefängnis Insassen misshandelt haben 1.433 Hunderttausende klicken sein letztes Video: Mann (†22) stirbt nach vier Stunden auf Ibiza 23.230 Ärzte sind entsetzt: Busenstar hat krassen OP-Wunsch 8.568 Warum tut sie das? Wollersheim angeblich bei Promi Big Brother dabei 2.381 GZSZ-Fans stinksauer: Geht die Soap damit zu weit? 65.148 60.000 Aale starten jahrelange Schwimm-Reise in die Bahamas 264 Wie schrecklich! 46-Jähriger stirbt bei Autounfall, vier Kinder verletzt! 2.284 Peinlich! Schrieb der Ex-Senator für seine Doktorarbeit aus Kinderliteratur ab? 1.458 Auf Ostsee-Zeltplatz: 20 Vermummte prügeln auf Sachsen ein 33.331 Allein zurückgelassen! Tatort-Star Brambach stirbt fast den Hitzetod 12.447 22-Jähriger rast und kommt von Straße ab: 16-Jähriger stirbt 3.372 Horror-Unfall in Nachtclub: Farbpistole schießt Urlauber (18) die Augen weg 4.364 Rekord-Transfer? Bayern gewinnt wohl Rennen um kanadisches Mega-Talent (17) 3.825 Das Netz jubelt: Teenager blamiert sich mit dieser Aktion bis auf die Knochen 3.141 Messerangriff in Linienbus: Neue Details zur schrecklichen Tat 5.714 Vorsicht im Urlaub mit dem Auto: Die besten Sicherheits-Tipps 1.449 Bei Theater-Premiere: Hier geht's Jimi Blue Ochsenknecht an den Kragen 566 Bootsunglück reißt neun Mitglieder einer Familie in den Tod 8.674 Transporter kracht in Gegenverkehr: Frau in Lebensgefahr 310 Im Weltall: "Astro-Alex" spielt bei Kraftwerk-Konzert mit 1.232 Während der Arbeit! Traktor fackelt ab 6.878 Ski-Ass Neureuther wettert gegen Kommerz im Sport 1.587 Zerstörte Küstenwache Flüchtlingsboot und ließ Insassen im Meer zurück? 3.528 Neue LKA-Abteilung macht Jagd auf Top-Gefährder 249 Kleinbus und Auto kollidieren: Fünf schwer verletzte Kinder 1.903 Dürfen bald Ausländer in die Bundeswehr und bekommen dafür deutschen Pass? 4.427 Schrecklich! 19-Jährige sucht Job bei Ebay und wird vergewaltigt 21.682 Polizei sucht Vermissten im See, bis der plötzlich anruft 28.795 Autofahrer schleudert gegen zwei Bäume: Schwerste Verletzungen! 248 Einfamilienhaus brennt: Polizei findet Frauenleiche, Mann vermisst 3.943 Update Polizei hatte ihn schon, lässt ihn laufen und fahndet jetzt nach Messerstecher 6.112 "Brutal und sinnlos": Trotz Kritik kommen wieder 1000 Menschen zum Fischerstechen 3.437 Steuer-Einnahmen in NRW um 6,1 Prozent gestiegen! 104