Nach Echo-Skandal um Farid Bang und Kollegah: Musikpreis wird abgeschafft Top Räuber überfällt Taxi und entschuldigt sich mit diesen Worten Top Gänsehaut-Auftritt von Pfarrer in Casting-Show rührt alle zu Tränen Top Wieso stehen hier Menschen mit Ohrenschützern an der Autobahn? Neu Einmal umgeknickt und das war's mit der Modelkarriere! 31.363 Anzeige
6.903

Schweinepest-Alarm in 2018! Wildschweine im Visier

Die Afrikanische Schweinepest bewegt die Politik, 2018 neue Maßnahmen zu ergreifen. So soll die Jagd auf Wildschweine intensiviert werden.
Wildschweine stehen in Stuttgart in einem Wildgehege im Schnee. Droht ihnen bald das Ende? (Archivbild)
Wildschweine stehen in Stuttgart in einem Wildgehege im Schnee. Droht ihnen bald das Ende? (Archivbild)

Stuttgart - Weil die Afrikanische Schweinepest quasi vor der Haustür steht, will Forstminister Peter Hauk mindestens 30 Prozent mehr Wildschweine schießen lassen. Auch nachts. Zudem brauche es Fallen.

Um die 50 000 Wildschweine - mal mehr mal weniger - werden pro Jahr im Südwesten erlegt. Ziel müsse es sein, diese Strecke vorbeugend um 30 bis 40 Prozent zu erhöhen, sagte Hauk der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Zwar habe man schon jetzt Höchstwerte beim Abschuss von Wildschweinen.

"Aber der Bestand nimmt nicht ab." Für Hauk ein Zeichen, dass er handeln muss. Und er weiß eine seltene Allianz hinter sich: nicht nur Jäger, sondern auch Naturschützer stimmen ihm zu.

Die intensivere Bejagung im neuen Jahr wolle er zur Not behördlich anordnen lassen, sagte Hauk. Schließlich drohten noch viel drastischere Schritte, sollte die Seuche erst mal ausbrechen.

Tiermediziner stehen in einem Schweinestall und untersuchen die Tiere. (Archivbild)
Tiermediziner stehen in einem Schweinestall und untersuchen die Tiere. (Archivbild)

Denn für den Fall empfehle das für Tierseuchen zuständige Friedrich-Löffler-Institut die Wildschweindichte im Land um 90 Prozent abzusenken.

"Dann herrscht in unseren Wäldern Krieg." Nach FLI-Angaben sind im Baltikum, Polen, Tschechien, Rumänien und der Ukraine aktuell gut 3600 Wildschweine und knapp 250 Hausschweine mit dem todbringenden Virus infiziert.

Unweigerlich komme die Schweinepest auch nach Baden-Württemberg, so Hauk. "Mit unabsehbaren Folgen - vor allem wirtschaftlich." Ein Ausbruch würde bedeuten, dass ganze Bestände von Hausschweinen getötet werden müssten.

Ganze Betriebe würden lahmgelegt. Die meisten Hausschweine gibt es laut Hauk bei Schwäbisch Hall und im Hohenlohischen, aber auch auf der Alb im nördlichen Oberschwaben. "Die Afrikanische Schweinepest rückt immer näher", warnte Hauk. Mit dem Ausbruch in Polen und Tschechien sei sie nur noch wenige hundert Kilometer von der deutschen Grenze entfernt.

Er werde den Bund bitten, dass die Jäger Nachtzielgeräte einsetzen dürfen. "Mir geht es nicht um ein wildes Bejagen, sondern darum, dass wir die Tiere tierschutzgerecht erlegen können, dass sie nicht unnötig leiden."

Ein Elektrozaun entlang einer Landstraße bei Zlin (Tschechien). Die tschechischen Behörden haben ihre Sicherheitsmaßnahmen gegen Wildschweine wegen der Schweinepest bereits verschärft. (Archivbild)
Ein Elektrozaun entlang einer Landstraße bei Zlin (Tschechien). Die tschechischen Behörden haben ihre Sicherheitsmaßnahmen gegen Wildschweine wegen der Schweinepest bereits verschärft. (Archivbild)

Nachts lasse sich leichter jagen, zudem seien die Tiere mit der Zeit nachtaktiv geworden, weil sie da nicht in Gefahr waren. Auch Fallen wolle er aufstellen lassen, kündigte Hauk an. "Um sie dann tierschutzgerecht vom Diesseits ins Jenseits zu befördern."

Auch für die Jäger sei das alles nicht sehr angenehm. "Aber es ist die einzige Möglichkeit, wie es uns gelinge kann, zahlenmäßig die Population in den Griff zu bekommen." Der Landesjagdverband steht schon Gewehr bei Fuß, wie Geschäftsführer Martin Bürner berichtete.

Jedenfalls müsse man nicht zum Jagen getragen werden. Mehr Schwarzwild zu schießen, sei absolut sinnvoll, die Vorschläge von Hauk auch gut - es brauche aber noch mehr: die Aufhebung der Jagdruhezeiten im März und April etwa, Prämien für die Erlegung von Frischlingen, Jagd auch in Naturschutzgebieten und Gebührenbefreiung für die Untersuchung geschossener Frischlinge.

Die Bestände an Schwarzwild zu reduzieren, fordere der Naturschutzbund Nabu schon lange, sagte Landeschef Johannes Enssle. "Wir haben viel zu hohe Bestände."

Die Tiere sorgten für Probleme in der Landwirtschaft, aber auch in Biotopen und Naturschutzgebieten. Ursache sei der Klimawandel mit einem satten Futterangebot. Die milden Winter überlebten zudem mehr Frischlinge.

Fotos: DPA

So äußert sich Wolfgang Niedecken zum Echo-Aus Neu 33 Minuten Geisterspiel: Skandal-Derby wird ohne Fans zu Ende gespielt Neu Moderator über Bachelor in Paradise: "Es liegt definitiv Knistern in der Luft!" Neu Versammlung abgebrochen: Angriffe auf Demo gegen Antisemitismus Neu Update
GZSZ-Maren verrät: Deshalb ist die Serien-Schwangerschaft so belastend! Neu Sensationsfund! Tausende Jahre altes Skelett entdeckt Neu
Youtube-Star Katja Krasavice spritzt sich durch London Neu Nach Lkw-Crash: A6 in Richtung Mannheim vollgesperrt Neu Urteil gefallen: Schwerer sexueller Missbrauch an Achtjähriger! Neu Studie belegt: Das verschmutzt unsere Städte am meisten Neu Baby totgeschüttelt? Vater nach erschütternder Aussage freigesprochen Neu Frau wacht bei Vergewaltigung auf, dann sagt ein Mann: Jetzt bin ich dran Neu War es der eigene Vater? Misshandeltes Mädchen (3) stirbt an Verletzungen Neu Fans schockiert: Was ist mit Jessica Paszkas Gesicht passiert? Neu Hier soll's bald Deutschlands ersten 3D-Zebrastreifen geben Neu Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 152.669 Anzeige Wisst ihr, vor wem dieses Schild warnen soll? Neu Spektakulärer Plan! Kommt die Formel 1 nach Berlin? 2.450 Kurz und Schmerzlos: Jetzt brauchst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben! 14.976 Anzeige Wird James das Spiel gegen Real Madrid entscheiden? 347 Horror-Unfall! Betrunkener rast mit Tempo 200 Frau tot 1.593 Kaufhof-Krise: Bis 2020 soll die Trendwende kommen 160 Hepatitis-Ausbruch an Schule: 220 Schüler in Zwangs-Ferien 5.496 Mann flieht aus Psychiatrie und attackiert Frauen mit Axt! 1.590 Das ging ja fix! Sylvie Meis schon wieder Single? 2.087 Tür plötzlich zu: Zug fährt ohne kleines Mädchen (2) los 2.512 Wenn diese Frau aus dem Koma erwacht, muss man ihr die schlimmste Nachricht überbringen 4.355 Ist das der wahre Grund für ihre Pause? Baby-Gerüchte um Lena Meyer-Landrut 2.516 Schwerer Arbeitsunfall an Bundesstraße: Mann von Bagger zerquetscht 8.747 Brummi-Fahrer verhindert mit Blitz-Reaktion Umweltkatastrophe 2.784 Wirtschaftsminister Altmaier mit klarer Botschaft an Opel-Mutter PSA 157 Trauriges Statement von Revolverheld-Sänger: "Habe gelernt, alleine zu sein" 1.257 Rentner hortet Waffen und kiloweise Schwarzpulver 1.427 Bei Blitzbesuch: Genervter Verkehrsminister Scheuer drängt auf BER-Eröffnung 2020 583 Mann greift Joggerin an und vergewaltigt sie 4.211 Wie romantisch! Festbesucherin verliebt sich in Polizisten, nun helfen seine Kollegen 1.784 Erwischt! "Polizeiruf"-Star verrät Jugendsünde 702 Ladys aufgepasst: Darauf müsstet Ihr verzichten, um 55 Orgasmen pro Woche zu bekommen! 5.038 Diese Stars könnt Ihr bald bei "Holiday on Ice" sehen 574 Deckt dieser Hinweis die Identität eines unbekannten Toten auf? 3.886 Unerwartet! So reagiert Grünen-Chef auf Rap-Musik 845 Kein Scherz! Dunja Hayali moderiert jetzt das ZDF-Sportstudio 909 Nach Schüssen auf Rocker-Boss: Täter bekannt und auf der Flucht 2.374 Abrechnungs-Betrug in Klinikum: Bundesweite Razzia! 3.406 Update Obdachloser grausam gesteinigt: Täter immer noch auf freiem Fuß! 2.998 Der kommende Gegner macht Mut! Packt der HSV die Rettung? 240 Justizministerin Barley: "Angriff auf jüdisches Leben ist Angriff auf uns alle" 228 Schwesta Ewa ist clean und hat einen Ratschlag für die Nutten 3.272 Verteidiger weisen Vorwürfe gegen Zschäpe scharf zurück 580 Mann bringt seine Frau um und ruft dann die Polizei 1.448