Einschränkungen im Nah-und Fernverkehr nach Feuer am Hauptbahnhof Stuttgart

Stuttgart - Wegen eines Feuerwehreinsatzes ist der Stuttgarter Hauptbahnhof am Dienstagmorgen gesperrt worden.

Menschen am Hautbahnhof am Dienstagmorgen.
Menschen am Hautbahnhof am Dienstagmorgen.  © Marc Gruber, Visualmediadesign

Der Zugverkehr wurde komplett eingestellt, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte. Züge des Fernverkehrs wurden umgeleitet; einige hielten stattdessen in Esslingen.

Nach Angaben des Sprechers gab es eine starke Rauchentwicklung an den Gleisen. Sie wurde zunächst am Mittelbahnsteig an den Gleisen sechs bis sieben festgestellt. Die Ursache dafür ist bisher unklar.

Aus Sicherheitsgründen wurden einige Reisende aufgefordert, im Zug zu bleiben.

Corona-Regeln lockern, aber wie stark? Heute informiert MP Kretschmann
Stuttgart Politik Corona-Regeln lockern, aber wie stark? Heute informiert MP Kretschmann

Update 16.20 Uhr: Wie die Bahn am Nachmittag mitteilte, ist der Hauptbahnhof für den Fern- und Nahverkehr weiterhin nur stark eingeschränkt erreichbar.

Ein Großteil der Züge des Fern- und Regionalverkehrs wird umgeleitet beziehungsweise wendet vorzeitig.

Diese Verbindungen werden wieder aufgenommen

Feuerwehrleute mit einem Feuerlöscher an den Gleisen.
Feuerwehrleute mit einem Feuerlöscher an den Gleisen.  © dpa/Marijan Murat

Folgende Verbindungen werden sukzessive im Nahverkehr- beziehungsweise Fernverkehr am Nachmittag wieder aufgenommen:

  • Auf Gleis 2 - Regionalexpress in Richtung Tübingen und zurück
  • Auf Gleis 3 - Regionalbahn in Richtung Heilbronn und zurück
  • Auf Gleis 4 - Intercity in Richtung Singen (- Zürich) und zurück
  • Auf Gleis 7 - Regionalbahn in Richtung Pforzheim und Heidelberg und zurück
  • Auf Gleis 8 – Interregio-Express von Karlsruhe über Stuttgart nach Aalen und zurück

Alle anderen Regionalzüge wenden vorzeitig an Vorstadtbahnhöfen. Reisende können dort in die S-Bahn umsteigen. Die S-Bahn fährt auf allen Linien. Mit Verzögerungen muss weiterhin gerechnet werden.

Stuttgart: Vor Ungarn-Spiel: Stuttgarts OB distanziert sich von Regenbogen-Aktion
Stuttgart Vor Ungarn-Spiel: Stuttgarts OB distanziert sich von Regenbogen-Aktion

Fernverkehrszüge aus Hamburg enden beziehungsweise starten in Mannheim. Züge aus Paris enden und starten in Karlsruhe. Die Fernverkehrszüge zwischen Karlsruhe und Nürnberg entfallen. Alle anderen Fernverkehrszüge halten anstatt Stuttgart Hbf in Esslingen. Es kann darüber hinaus vereinzelt zu Zugausfällen kommen.

Fernverkehr-Tickets behalten ihre Gültigkeit

Einsatzkräfte am Hauptbahnhof Stuttgart.
Einsatzkräfte am Hauptbahnhof Stuttgart.  © Marc Gruber, Visualmediadesign

Die Deutsche Bahn empfiehlt Fahrgästen sich rechtzeitig vor Reiseantritt auf www.bahn.de oder in der App DB Navigator über die aktuelle Verkehrslage zu informieren und eine längere Reisezeit einzuplanen.

Über die Dauer der Beeinträchtigungen kann die Bahn derzeit noch keine Aussage treffen.

Alle Tickets des Fernverkehrs für Strecken, die heute (4.2.2020) von der Sperrung des Stuttgarter Hauptbahnhofs betroffen sind, behalten ihre Gültigkeit. Tickets können bis zum 10.2.2020 entweder kostenfrei storniert oder nach Störungsende flexibel genutzt werden.

Dies gilt auch für zuggebundene Tickets. Sitzplatzreservierungen können umgetauscht werden.

Update 12.30 Uhr: Die Ursache für den Brand war wohl ein Kabelbrand nach einem Rohrbruch, teilt die Bundespolizei mit.

Update 10.45 Uhr: Der Brand brach laut der Deutschen Bahn gegen 8.30 Uhr aus. Nach Angaben des Sprechers brannte es in einem Tunnel unterhalb der Gleise. Es entwickelte sich starker Rauch, der nach oben stieg und zunächst an den Gleisen sechs und sieben festgestellt wurde. Die Ursache dafür war zunächst unklar.

Die Sperrung des S-Bahn-Verkehrs wurde gegen 10 Uhr wieder aufgehoben. Reisende durften nach und nach zurück zum S-Bahn-Tunnel am Hauptbahnhof, um in die Züge zu steigen, wie die Bundespolizei twitterte. Ein Ende des Einsatzes war zunächst nicht absehbar.

Die S-Bahn Stuttgart wies via Twitter darauf hin, dass es noch größere Abweichungen im Fahrplan geben könne, bis sich der Verkehr "wieder eingetaktet" habe.

Titelfoto: Marc Gruber, Visualmediadesign

Mehr zum Thema Stuttgart Feuerwehreinsatz: