Polizei sucht stundenlang nach Kind (5) im Wald und erlebt Überraschung

Hamburg - In der Nacht zu Freitag hat es in Neugraben-Fischbek eine dramatische Suchaktion mit glimpflichem Ausgang gegeben. Die Polizei konnte am frühen Morgen Entwarnung geben.

Zwei Einsatzkräfte stehen mit einem Spürhund in der Fischbeker Heide.
Zwei Einsatzkräfte stehen mit einem Spürhund in der Fischbeker Heide.  © JOTO

Die Eltern eines fünfjährigen Jungen hatten ihr Kind zuvor als vermisst gemeldet. Der Junge war gegen 20 Uhr spurlos verschwunden.

Nachdem eine Suche bei Nachbarn und der näheren Umgebung erfolglos blieb, alarmierten die Eltern die Polizei.

Mehrere Polizisten suchten die ganze Nacht im Stadtteil Neugraben-Fischbek. Auch ein Hubschrauber und zwei Hunde kamen zum Einsatz.

Nach der fast neunstündigen Suche wurde am frühen Morgen noch einmal das Elternhaus durchsucht - dann die Erlösung: Die Beamten fanden das vermisste Kind schlafend im Keller.

Dort war er hinter einer Tür eingesperrt, die sich von innen nicht öffnen ließ, sagte ein Polizeisprecher am Morgen.

Wie der Junge in diese Lage kam, ist aber noch unklar.

Die Polizei konnte nach stundenlanger Suche Entwarnung geben. (Symbolfoto)
Die Polizei konnte nach stundenlanger Suche Entwarnung geben. (Symbolfoto)  © DPA

Titelfoto: JOTO

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0