Suche nach Rebecca: Die Chronologie ihres Verschwindens

Berlin - Seit nun über einen Monat fehlt von der 15-Jährigen Rebecca jede Spur. Die Polizei geht schon länger von einem Tötungsdelikt aus. Der Hauptverdächtige: Ihr Schwager. Der sitzt nun schon seit zwei Wochen in Untersuchungshaft und schweigt.

Mit einem Boot suchen Polizeibeamte mit einem Spürhund auf dem Storkower Kanal nahe dem Wolziger See im Landkreis Dahme-Spreewald.
Mit einem Boot suchen Polizeibeamte mit einem Spürhund auf dem Storkower Kanal nahe dem Wolziger See im Landkreis Dahme-Spreewald.

Am Dienstag setzte die Polizei ihre Suche auf dem Wolziger See in Brandenburg fort. Dabei setzen sie auch Leichenspürhunde ein. Diese Hunde können Geruchsstoffe wittern, die mit Verwesungsgasen von Leichen im Wasser aufsteigen. Wie schon am Montag blieb die Suche allerdings auch hier ohne Erfolg.

Gleichzeitig waren erneut Hundeführer mit sogenannten Mantrailern, speziell ausgebildeten Suchhunden, auf der Autobahn 12 zwischen Berlin und Frankfurt (Oder) unterwegs. Dort war das Auto des verdächtigen Schwagers von Rebecca am Morgen von deren Verschwinden sowie am Folgeabend erfasst worden.

Trotz mittlerweile 1700 Hinweisen fehlt von der Jugendlichen weiterhin jede Spur. Wie ist es möglich, dass ein Mensch spurlos verschwindet?

TAG24 hat die Fakten im Fall Rebecca noch einmal zusammengefasst:

Polizisten setzten ihre Suche auf dem Wolziger See fort.
Polizisten setzten ihre Suche auf dem Wolziger See fort.  © DPA
  • Die 15-Jährige hat die Nacht zum 18. Februar bei einer älteren Schwester und ihrem Schwager in Berlin-Neukölln verbracht.
  • Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, soll der Schwager laut eigenen Aussagen in der Nacht von Rebeccas Verschwinden gegen 5.45 Uhr von einer Firmenfeier nach Haus gekommen sein – er soll um 8:30 Uhr nach Rebecca gesehen und sie dann nicht mehr angetroffen haben. Neben Rebecca fehlte auch eine Fleece-Decke.
  • Ihre Schwester verließ bereits um 7 Uhr das Haus - ohne nach Rebecca zu sehen.
  • Ihr Mutter hat versucht sie gegen 7.15 Uhr zu erreichen - da soll das Handy bereits ausgeschaltet gewesen sein.
  • Rebeccas Handy soll sich am Tag ihres Verschwindens zwischen 6 und 8 Uhr früh mit dem WLAN-Router verbunden haben, das Mädchen (oder das Handy) waren zu diesem Zeitpunkt also noch im Haus des Schwagers gewesen.
  • Um 9.50 Uhr hätte sie in ihrer Schule in der Fritz-Erler-Allee zum Unterricht erscheinen müssen. Dort kam sie aber nie an.
  • Ihre Schwester meldet Rebecca als vermisst, startet über die sozialen Medien eine Suchaktion. Wie bei Vermisstenfällen üblich, sucht die Polizei nach drei Tagen mit Fotos ebenfalls nach der Jugendlichen.

Suche nach Rebecca aus Berlin: Die Chronologie der Ereignisse

Diese Jacke trug die vermisste Rebecca bei ihrem Verschwinden.
Diese Jacke trug die vermisste Rebecca bei ihrem Verschwinden.
  • Über die sozialen Medien organisierte ihre mittlere Schwester eine Suchaktion. Etwa 70 Leute zogen durch den Park Rudower Höhe im Süden des Bezirks Neukölln.
  • Weil die Polizei nicht ausschließt, dass das Mädchen einer Straftat zum Opfer gefallen sein könnte, ermittelt eine Mordkommission.
  • Die Polizei versuchte, Rebeccas Spur mit Hilfe von Suchhunden zu verfolgen. Sie wertete Handydaten aus und veröffentlichte Fotos des Mädchens und ihrer zuletzt getragenen Kleidung. Ein Polizeihubschrauber war im Einsatz. Bei einer Durchsuchungsaktion der Altkleidercontainer wurde ein Kleidungsstück sichergestellt. Ob es sich um eins von Rebecca handelt, ist unklar.
  • Da es nach wie vor keine Lebenszeichen gebe, geht die Polizei davon aus, dass Rebecca getötet wurde.
  • Rebeccas Schwager Florian R. wird am 1. März festgenommen - wegen widersprüchlichen Aussagen. Die umfangreichen Ermittlungen der Mordkommission hätten "den Verdacht einer Straftat erhärtet." Kriminaltechniker durchsuchten am nächsten Tag das Haus ihrer Schwester und ihres Schwagers am Mauerweg - dort wo sie zuletzt gesehen wurde. Noch am selben Tag wird der 27-Jährige wieder entlassen. Die Ermittlungen dauern aber an.
  • Zu Wochenbeginn (4.3) wird der Schwager erneut festgenommen, sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Anscheinend fand die Polizei Haare der 15-Jährigen Rebecca und Fasern der, mit ihr verschwundenen, Decke im Kofferraum des Autos ihres Schwagers. Zudem soll der Schwager WhatsApp-Nachrichten verschickt haben, obwohl er nach eigenen Angaben zu dem Zeitpunkt schon geschlafen haben soll.
Seit dem 18. Februar gilt das Mädchen als vermisst.
Seit dem 18. Februar gilt das Mädchen als vermisst.
  • Die Polizei veröffentlicht Fotos des Schwagers, sowie des Autos, mit dem er unterwegs gewesen sein soll. Laut Polizeiangaben wurde der Wagen von einer Verkehrsüberwachungsanlage auf der A12 zwischen Berlin und Frankfurt/Oder, am Montag, den 18. Februar 2019, um 10.47 Uhr gefilmt. Auch am darauf folgenden Tag wurde das Auto von der Kamera erfasst.
  • Rebeccas Fall wird in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" ausgestrahlt.
  • Einen Tag später (07.03) startet die Polizei in einem Waldstück nahe der A12 nach einem Zeugenhinweis ein große Suchaktion. Die Suche bleibt nach drei Tagen erfolglos.
  • Die Polizei setzt ihre Suche in Brandenburg fort. Mit Hunden suchen sie Autobahn-Ausfahrten zwischen Friedersdorf und Frankfurt (Oder) ab (17.3).
  • Die Polizei sucht nun auf am Wolziger See mit Booten und Leichenspürhunden. Die Suche bleibt auch am zweiten Tag ohne Erfolg.

Da auch die Suche auf dem See erfolglos blieb, müsse die Mordkommission wieder beraten, wie es weitergehe. Informationen dazu gebe es am Mittwochmorgen.

Mehr zum Thema Berlin Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0