Schwerer Fehler! Zweifache Mutter bekommt falsches Getränk und fällt nach einem Schluck ins Koma

Swadlincote (Großbritannien) - Der Unterschied zwischen einer regulären Coca Cola und einer Diätvariante ist für viele Menschen nur eine Frage des eigenen Lebensstils. Für Elizabeth Perkins (30) entscheidet er über Leben und Tod.

Für viele ist die Frage nach der Variante eines Getränks nur sekundär. (Symbolbild)
Für viele ist die Frage nach der Variante eines Getränks nur sekundär. (Symbolbild)  © 123RF/dolgachov (Symbolbild)

Die Mutter von zwei Kindern leidet unter einer seltenen Allergie, die dafür sorgt, dass bereits wenige Schlückchen des falschen Getränks schreckliche Folgen haben können.

Ob es sich bei diesem um eine Diät-Cola, andere Lebensmittel oder gar Medikamente handelt, spielt keinerlei Rolle. Das Problem stellen die künstlichen Süßstoffe Aspartam und Asphetam dar, die als Ersatz für echten Zucker genutzt werden und sich inzwischen in zahlreichen Produkten befinden.

"Ich denke, viele Menschen realisieren gar nicht, welch einen großen Unterschied das macht. Aufgrund der Zuckersteuer (in Großbritannien im Gesetz verankert, Anm. d. Red.) servieren immer weniger Lokale reguläre Getränke", erklärte Perkins gegenüber der britischen Zeitung Mirror im Hinblick auf die Entwicklung auf der Insel.

Es ist ein Umstand, der die 30-Jährige gar beinahe das Leben gekostet hätte. Nachdem Perkins trotz ihrer klaren Forderung, kein Diätprodukt, sondern eine reguläre Coca Cola zu erhalten, ein eben solches serviert bekam, lag die Mutter nach nicht einmal einem Schluck des Getränks aufgrund einer allergischen Reaktion drei Tage im Koma.

Sorge als ständiger Begleiter

"Viele geben einem automatisch eine Variante mit wenig oder sogar ohne Zucker. Für mich kann dieser Fehler allerdings fatal enden", schilderte Perkins, die ihr ganzes Leben sehr genau darauf achten muss, was sie zu sich nimmt. Auch ihre beiden Söhne sind allergisch auf die künstlichen Süßungsmittel, da die Ursache für die seltene Allergie in ihrem Fall genetischer Natur ist.

"Uns fehlen die Enzyme, um die Süßungsmittel verarbeiten zu können. Es ist deshalb wie eine sofort einsetzende Vergiftung, die mit Erbrechen und Schwindel einhergeht und in schweren Fällen in ein Koma münden kann", erklärte Perkins.

Immer wieder komme es folglich zu gefährlichen Situationen. Die Sorge um ihr Leben und vor allem das ihrer beiden Jungen ist für die Mutter ein ständiger Begleiter geworden. Ein Begleiter, den sie für den Rest ihres eigenen Lebens und dem ihrer Kinder beachten muss.

Elizabeth Perkins aus Swadlincote in Großbritannien leidet an einer äußerst seltenen Allergie.
Elizabeth Perkins aus Swadlincote in Großbritannien leidet an einer äußerst seltenen Allergie.  © Screenshot/Google Maps

Titelfoto: 123RF/dolgachov (Symbolbild)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0