Festnahme! Polizei-Spezialkräfte stürmen Wohnhaus

Im Zuge des Polizeieinsatzes konnten wie hier in Suhl mehrere Tatverdächtige festgenommen werden.
Im Zuge des Polizeieinsatzes konnten wie hier in Suhl mehrere Tatverdächtige festgenommen werden.  © News5

Suhl - Mit einem lauten Krachen flog die Haustür am Montag aus den Angeln.

In der Stadt im Süden Thüringens kam es am Montagvormittag zu einem größeren Polizeieinsatz. Wie Augenzeugen berichteten, habe die Polizei die Eingangstür zu einem Haus, in der Meininger Straße, mit schwerem Gerät aufgebrochen.

Auch ein lauter Knall sei zu hören gewesen. Kurze Zeit später seien die Beamten mit verschiedenen Gegenständen herausgekommen.

Ein Mann wurde von der Polizei abgeführt. Nach ersten Informationen soll es sich bei der Aktion um eine Maßnahme des thüringischen Landeskriminalamtes handeln. Weitere Informationen sind für den Nachmittag angekündigt.

TAG24 bleibt dran.

Nachdem die Einsatzkräfte in Suhl diese Wohnung stürmten, konnten die Beamten verschiedene Gegenstände sicherstellen.
Nachdem die Einsatzkräfte in Suhl diese Wohnung stürmten, konnten die Beamten verschiedene Gegenstände sicherstellen.  © News5

Update 15.30 Uhr: Im Verlauf der Ermittlungen zu den tätlichen Auseinandersetzungen in der Erfurter Innenstadt am 11. Oktober 2017 konnten die Ermittler des LKA Thüringen nun weitere vier tatverdächtige Männer zwischen 26 und 39 Jahren identifizieren.

Der 26-Jährige ist Serbe, die anderen drei sind Deutsche. Verbindungen zum Mafia-Milieu können nicht ausgeschlossen werden.

Die Einsatzkräfte durchsuchten in diesem Zusammenhang sechs Wohnungen und eine Halle in Erfurt, Weimar und Suhl. Die Beamten stellten u. a. Handys, Reizstoffsprühgeräte und Schreckschusswaffen sicher.

Das LKA Thüringen teilte bereits mit, dass die Ermittler elf Tatverdächtige identifiziert hatten. Von den zum damaligen Zeitpunkt sechs festgenommenen Männern befinden sich derzeit noch fünf in Untersuchungshaft. Bei den Durchsuchungen stellten die Beamten auch Schusswaffen sicher.

Das Ermittlungsverfahren führt die Staatsanwaltschaft Gera wegen des Verdachtes des schweren Landfriedensbruchs.

Titelfoto: News5


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0