Super Bowl 2020: Kansas City Chiefs besiegen die San Francisco 49ers

Miami - Es war der Super Bowl, den sich die Fans erhofft hatten. Die Offense-Units beider Mannschaften zeigten sich in Topform - die jeweilige Defenses auch. Es wurde ein Augenschmaus für die Zuschauer.

Quarterback Patrick Mahomes bringt seine Kansas City Chiefs per Touchdown in Führung.
Quarterback Patrick Mahomes bringt seine Kansas City Chiefs per Touchdown in Führung.  © Lynne Sladky/AP/dpa

Joe Montana zählt zu den Quarterback-Legenden in der National Football League (NFL). Er begann seine Karriere bei den San Francisco 49ers und beendete sie bei den Kansas City Chiefs.

Diese beiden Teams standen sich nun in der Nacht von Sonntag auf Montag erstmals im Endspiel der NFL gegenüber. Der Super Bowl 2020 trug somit den Beinamen "Montana Bowl".

Die erste kuriose Szene gab es bereits vor dem Spiel. Die 49ers - als Gastmannschaft benannt - gewannen den Münzwurf und entschieden, zum Start der 2. Halbzeit das Angriffsrecht zu bekommen. Verwirrt davon, hätten die Chiefs beinahe entschieden, in welche Richtung sie mit dem Kickoff das Spiel eröffnen wollen. Hätte bedeutet: Sie hätten auch in der 1. Halbzeit das Angriffsrecht an die 49ers übergeben. Der Schiedsrichter war jedoch gnädig und gab ihnen die Chance, diese Entscheidung noch einmal zu überdenken.

Kansas City durfte also eröffnen. Doch die zweitbeste Verteidigung der Liga, San Francisco, konnte sie nach drei Versuchen stoppen und die Niners bekam das Leder-Ei. Laufstark arbeiteten sie sich bis an die gegnerische 25-Yard-Linie und brachten mit einem Field Goal die ersten Punkte zum 3:0 auf die Anzeigentafel. Nun schienen auch die Männer rund um Chiefs-Coach Andy Reid erwacht zu sein. Mit einer Kombination aus Pass- und Laufspiel kämpften sie sich in die Red Zone.

Dort machte Quarterback Patrick Mahomes von der Ein-Yard-Linie mit einer Speed Option über rechts den ersten Touchdown des Spiels zum 7:3. Mit diesem Spielstand ging das erste Quarter zu Ende.

Die 49ers siegen "auf dem Boden" und gleichen aus

Full Back Kyle Juszczyk (M.) hechtet sich zum 10:10-Ausgleich in die Endzone.
Full Back Kyle Juszczyk (M.) hechtet sich zum 10:10-Ausgleich in die Endzone.  © Lynne Sladky/AP/dpa

Der zweite Spielabschnitt begann denkbar ungünstig für San Francisco. Quarterback Jimmy Garoppolo wollte einen Sack verhindern und den Ball ins Leere werfen - allerdings wurde dieser intercepted, also vom Gegner abgefangen - und die Chiefs waren erneut in Ballbesitz. Am Ende des Drives konnten sie mit einem Field Goal ihre Führung auf 10:3 ausbauen.

Niners-Coach Kyle Shanahan schien sich zu denken: "Hatte ich nicht einen ganzen Stab voller hervorragender Running Backs?" Und so kämpfte sich sein Team mit starken Läufen in die Red Zone, also den Bereich ab 20 Yard vor der gegnerischen Endzone.

Mit einem kurzen Pass auf Kyle Juszczyk, der sich auf seinem Weg zum Touchdown von keinem Gegenspieler stoppen ließ, war plötzlich wieder alles offen - 10:10 der Spielstand. Das Momentum der Chiefs war damit vorerst vorbei, denn ihre Angriffsformation musste daraufhin ohne Punkte vom Platz gehen und knapp eine Minute vor der Halbzeit den Football erneut den 49ers überlassen.

Jedoch zeigten diese ein etwas zu riskantes Clock-Management und am Ende reichte ihnen die Zeit nicht aus, zu punkten. Immerhin, war klar: In der zweiten Halbzeit steht ihnen das erste Angriffsrecht zu.

Der "Gold Rush" dominiert die Partie - vorerst

Jimmie Ward (r.) holt Quarterback Patrick Mahomes von den Beinen.
Jimmie Ward (r.) holt Quarterback Patrick Mahomes von den Beinen.  © Charlie Riedel/AP/dpa

Nachdem Shakira und Jennifer Lopez während der Halbzeit-Show eine erwartbar sexy jedoch überraschend abwechslungsreiche Bühnen-Performance abfeuerten, ging es wieder sportlich weiter.

Dieses Mal setzten die Mannen rund um Jimmy Garoppolo auf eine Kombination aus Pass- und Laufspielzüge. So schafften sie es zwar nicht in die Endzone, doch Kicker Robbie Gould konnte mit seinem zweiten erfolgreichen Field Goal die 49ers erneut in Führung schießen - 13:10 aus Sicht der Rotgoldenen.

Zwar wären jetzt die Chiefs wieder im Angriff gewesen, doch so richtig rund lief es bei Quarterback Patrick Mahomes nicht. Nachdem er sich zuerst den Ball aus der Hand schlagen ließ (den Fumble konnte er jedoch zurückerobern) warf er kurz darauf eine völlig unnötige Interception und brachte damit die Angriffsreihe von San Francisco zurück aufs Feld.

Dieses Mal etablierte Garoppolo das Passspiel deutlich besser als zuvor und so stand er mit seinem Team nach kurzer Zeit zwei Yards vor der Endzone. Das Lauf-Monster Raheem Mostert erledigte mit einem kraftvollen Lauf durch die Mitte den Rest und baute die Niners-Führung zum 20:10 aus.

Doch nicht nur die Offense, auch die Defense der 49ers fing immer mehr an, zu dominieren, setzte Patrick Mahomes massiv unter Druck. Noch bevor die Chiefs in dieser Angriffsserie die Mittellinie erreichten, endete das dritte Quarter.

Ein Comeback zum Sieg nach 50 Jahren

Damien Williams (l.) und Travis Kelce feiern den Titel der Chiefs.
Damien Williams (l.) und Travis Kelce feiern den Titel der Chiefs.  © Lynne Sladky/AP/dpa

Mahomes schien immer unsicherer zu werden und auch seine Offenseline stand nicht mehr so stabil wie bisher. Dann schlug die beste Passverteidigung der NFL erneut knallhart zu.

Einen unsauber geworfenen Pass konnten die Verteidiger aus San Francisco erneut abfangen. Interception Nummer 2 - erneuter Ballbesitz für die Jungs von der Golden Gate Bridge.

Doch die Chiefs-Defense ließ keinen Raumgewinn zu und holte ihrer Offense das Ei zurück. Diese taumelte anfangs noch, doch die sagenumwobene "Mahomes-Magic" sorgte aus dem Nichts mit einem 70-Yards-Pass für ein "Hallo-wach". Nun schien es bei Kansas City wieder zu laufen.

Ein Foul in der Endzone brachte die Chiefs an die Ein-Yard-Linie. Ein schneller Pass auf Tight End Travis Kelce und schon stand es nur noch 20:17 für die 49ers. Doch die konnten nichts aus ihrem Ballbesitz machen und mussten gleich wieder punten, also den Ball an den Gegner abgeben.

Nun war das Momentum eindeutig auf Seiten der Chiefs. Die 49ers mussten ihre erschöpfte Defense wieder auf den Platz schicken, Kansas City kontrollierte 5 Minuten vor Spielende die Play Clock. Erneut ein Big Play - ein langer Pass auf Sammy Watkins - brachte die Jungs von Coach Andy Reid kurz vor die Endzone. Und plötzlich stand es durch einen haarscharfen Touchdown durch Damien Williams 24:20 für die Chiefs.

Die 49ers waren noch einmal in Ballbesitz - doch ohne Erfolg. Sie mussten den Ball an die Chiefs zurück geben und Damien Williams konnte erneut mit einem beherzten Lauf zum 31:10 Endstand erhöhen.

Die Kansas City Chiefs gewinnen den 54. Superbowl in der 100. Saison der National Football League. Es ist nach exakt 50 Jahren ihr zweiter Titelgewinn. Und ihr Trainer, Andy Reid - der Mann, der die meisten Siege als Headcoach in der NFL hat - darf sich nun mit 61 Jahren zum ersten Mal über den Super-Bowl-Sieg freuen.

Titelfoto: Lynne Sladky/AP/dpa

Mehr zum Thema Sport Diverses:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0