Supergifte im Vogtland? Umweltamt wehrt sich!

Plauen - Angeblich alles halb so wild: Der Landkreis Vogtland wehrt sich gegen den TAG24-Bericht, dass die Behörden nach dem Brand in Heinsdorfergrund "Supergifte in Futter und Eiern gefunden" habe.

GTO-Brand im Vogtland: Das Umweltamt sagt, die Folgen waren nicht so dramatisch.
GTO-Brand im Vogtland: Das Umweltamt sagt, die Folgen waren nicht so dramatisch.

Die Zahlen seien falsch dargestellt worden, so das Umweltamt.

Der Bericht habe verschwiegen, dass nicht alle Messergebnisse einer Futtermittel- und Eierprobe auf den Brand bei der Galvanikfirma GTO zurückzuführen seien.

Es gebe auch "Hintergrundwerte", also ältere Gifte in der Natur. Zudem entstehe PCB und Schwermetall nicht bei Bränden.

Auch habe der Bericht die Zahl der Giftarten übertrieben:

Das Umweltamt habe nicht fünf, sondern zwei Dioxin-/Furanarten gefunden und nicht 17, sondern elf PCB-Verbindungen.

Die Grünen im Landtag stellten eine Anfrage zu den Brandfolgen im Vogtland.

Kreisrat Gerhard Liebscher (63): "Ich fordere die Offenlegung aller Messergebnisse und Grenzwerte. Das Umweltamt sieht es offenbar als seine Hauptaufgabe, die Bevölkerung zu beruhigen. In Wirklichkeit muss es die Bevölkerung schützen."

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0