Supermarkt-Schreck von Zwickau droht der Knast

Nicht nur in diesem Zwickauer Supermarkt hat der gelernte Maurer Hausverbot.
Nicht nur in diesem Zwickauer Supermarkt hat der gelernte Maurer Hausverbot.

Von Theo Stiegler

Zwickau - Thomas H. (35) ist der Supermarkt-Schreck von Zwickau. Allein 2015 wurde er innerhalb von fünf Monaten gleich 19 Mal beim Klauen erwischt. Dafür ging’s jetzt vor Gericht.

Was wie ein Kavaliersdelikt klingt, ist für die Wirtschaft ein großes Problem: Experten schätzen den jährlichen Schaden durch Ladendiebstähle auf bundesweit 2,1 Milliarden Euro, gehen von 26 Millionen Delikten aus.

Nur zwei Prozent aller Fälle werden überhaupt entdeckt. Bemerkt werden die Diebstähle oft nur durch sogenannte Inventur-Differenzen.

Einer dieser Diebe ist Thomas H. Der Maurer musste nun deshalb vors Amtsgericht.

„Ich war durch Crystal immer total benebelt“, versuchte er sich zu entschuldigen. Thomas H. klaute alles, was er bekommen konnte: Elektronik, Schnaps, Parfüm.

Um seine Drogen zu finanzieren, ging Thomas H. (35) auf Diebestour.
Um seine Drogen zu finanzieren, ging Thomas H. (35) auf Diebestour.

Verkäuferin Nicole L. (26) erwischte ihn im Supermarkt: „Er steckte sich eine Flasche Schnaps in die Hose, wollte dann nur ein Eis bezahlen.“

Mit ihrer Chefin stellte sie den Dieb. Der wehrte sich heftig, stieß die Frauen gegen einen Türrahmen, verpasste ihnen blaue Flecken.

Seine Beute setzte der Zwickauer in der Drogenszene um, finanzierte sich so seine Crystal-Portionen.

Thomas H. ist in Zwickauer Supermärkten bekannt, hat in vielen Filialen Hausverbot. Im August 2015 wurde er wieder mal erwischt - ein Richter steckte ihn in Untersuchungshaft.

Jetzt müssen weitere Zeugen gehört werden, denn Richter Stephan Zantke will auch die restlichen Fälle aufgeklärt wissen. Dem Supermarkt-Schreck droht allein wegen räuberischem Diebstahls mindestens ein Jahr Haft.

Fotos: Theo Stiegler (2)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0