Mann (29) stirbt plötzlich nach Surf-Ausflug: Parasit im Hirn

Waco (Texas, USA) - Er war erst 29 Jahre alt und ein leidenschaftlicher Surfer: Fabrizio Stabile starb direkt nach einem Surf-Ausflug in Texas. Der Grund ist unglaublich tragisch: Eine Amöbe hatte sich durch die Nasenschleimhaut in sein Gehirn gefressen.

Fabrizio Stabile (29) starb, nachdem sich eine Amöbe durch sein Gehirn gefressen hatte.
Fabrizio Stabile (29) starb, nachdem sich eine Amöbe durch sein Gehirn gefressen hatte.  © Screenshot/GoFundMe/The Fabrizio Stabile Foundatio

Der 29-jährige Fabrizio Stabile wollte einfach nur ein paar schöne Tage in Waco, im US-Bundesstaat Texas verbringen. Der Surf-Liebhaber war ein echter "Naturbursche", wie "CBS News" berichtet.

In einem Resort war er regelmäßig im Pool schwimmen, surfte viel im Wellenpark. Als er wieder nach Hause zurückkehrte, plagten ihn heftige Kopfschmerzen. Seine Mutter, die eine Spendenseite für ihren toten Sohn einrichtete, schrieb: "Er musste sich hinlegen, nahm dann ganz normale Schmerzmittel."

Doch die Medizin wirkte nicht, sein Gesundheitszustand verschlechterte sich dramatisch. Die darauffolgenden Tage konnte er nicht mehr selbstständig aufstehen, auch das Sprechen fiel ihm schwer.

Seine völlig besorgte Mutter brachte Fabrizio umgehend ins Krankenhaus. Dort stellten die Ärzte fest, dass das Gehirn des 29-Jährigen stark geschwollen war. Zunächst vermuteten sie eine bakterielle Hirnhautentzündung. Doch später stellte sich heraus, dass sich eine Amöbe durch Fabrizios Gehirn gefressen hatte. Die Ärzte konnten nichts mehr für den jungen Mann tun.

In der Fachsprache handelte es sich um den Parasiten "Naegleria fowleri". Diese Einzeller kommen eigentlich nur warmen Gewässern wie Badeseen und feuchten Gebieten vor. Sie können sich aber auch in Schwimmbädern entwickeln, wenn diese nicht richtig gereinigt wurden.

Wie "CBS News" weiter berichtet, wurde das Surf-Resort nach dem Vorfall sofort geschlossen. Es wird nun ermittelt, ob die tödliche Amöbe aus dem Pool stammt.

In den USA waren in den letzten 55 Jahren bereits 143 Personen von dem Parasit befallen. Von diesen überlebten nur fünf Menschen.

Titelfoto: Screenshot/GoFundMe/The Fabrizio Stabile Foundatio


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0