Manu und Platte endlich fit: Lilien hoffen auf mehr Offensiv-Power gegen Kiel

Darmstadt - Für das erste Pflichtspiel des Jahres bei Holstein Kiel steht Trainer Dimitrios Grammozis von Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98 nahezu der gesamte Kader zur Verfügung.

Braydon Manu (li.), der zu Saisonbeginn vom Halleschen FC kam, und Felix Platte (re.) konnten verletzungsbedingt noch kein Saisonspiel für die Lilien absolvieren.
Braydon Manu (li.), der zu Saisonbeginn vom Halleschen FC kam, und Felix Platte (re.) konnten verletzungsbedingt noch kein Saisonspiel für die Lilien absolvieren.  © Bild-Montage: dpa/Uli Deck, dpa/Uwe Anspach

Nur Abwehrspieler Mathias Wittek fällt mit Kreuzbandriss weiter aus, wie der Coach am Montag sagte.

Hinter dem Einsatz von Rechtsverteidiger Patrick Herrmann stehe vor der Partie am Mittwoch (20.30 Uhr) gegen seinen Ex-Verein wegen muskulärer Probleme noch ein kleines Fragezeichen.

Besonders in der Offensive hat Grammozis nach der Rückkehr der lange verletzten Felix Platte und Braydon Manu, der zu Saisonbeginn vom Halleschen FC zu den Lilien wechselte, große Auswahl.

Das Duo soll dazu beitragen, dass die Lilien im zweiten Saisonteil mehr Tore erzielen als die 20 Treffer aus den ersten 18 Spielen. Nur Schlusslicht Dynamo Dresden traf seltener.

"Wir werden nicht müde, mit den Jungs weiter daran zu arbeiten", sagte Grammozis. Dass sein Team Tore schießen könne, wolle man in Kiel beweisen.

Eine klare Absage erteilte er Spekulationen über einen Wechsel des mit sieben Saisontoren besten Angreifers Serdar Dursun in die Türkei.

"Wir haben jetzt schon fast die gesamte Süper Lig durch in den Medien, da muss auch mal Schluss sein", verlangte Grammozis.

"Ich denke, wir haben klar kommuniziert, dass es für Serdar keine Option gibt, im Winter zu gehen, selbst wenn es ein gutes Angebot gibt. Er ist einfach zu wichtig für uns."

Titelfoto: Bild-Montage: dpa/Uli Deck, dpa/Uwe Anspach

Mehr zum Thema SV Darmstadt 98:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0