Darmstadts Doppelpacker Dursun schlägt wieder zu: Lilien erkämpfen Remis gegen den HSV

Darmstadt - Zum Beginn der Rückrunde im ausverkauften Stadion am Böllenfalltor trennten sich der SV Darmstadt 98 und der Hamburger SV 2:2 (1:2). Für die Gastgeber schnürte Serdar Dursun einen Doppelpack, beim HSV trafen Lukas Hinterseer und Bakery Jatta.

Lukas Hinterseer (Nr. 16) verwandelt mit dem Kopf zum 0:1 für den HSV.
Lukas Hinterseer (Nr. 16) verwandelt mit dem Kopf zum 0:1 für den HSV.

Lilien-Coach Dimitrios Grammozis setzte auf die gleiche Startelf, die am vergangenen Montag ein 1:1 im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart erkämpfte.

Die Darmstädter standen zunächst gewohnt tief und ließen den HSV erst einmal kommen. Gleich beim ersten gelungenen Vorstoß der Hanseaten über die Außen brannte es allerdings schon im Lilien-Strafraum.

Tim Leibold kam auf der linken Seite bis zur Grundlinie durch und flankte auf Jatta. Dessen wuchtigen Kopfball wehrte Fabian Holland zur Ecke ab (8.). Diese köpfte Dursun unglücklich vor die Füße von Leibold, der vom Strafraumrand den Ball knapp über das Tor der Darmstädter drosch (9.).

Auch das 0:1 fiel durch einen Angriff über die Außenbahnen. Jatta setzte auf der rechten Seite Khaled Narey ein, der unbedrängt seine Flanke an den Fünfer der Lilien schlagen konnte. Dort sprang Hinterseer am höchsten und verwandelte per Kopf (18.).

Darmstadt ging nun offensiver ans Werk und kam das ein und andere Mal gefährlich in den Strafraum der Hamburger. Zweimal konnten Dursun gerade noch so von einem Abwehrspieler am Torschuss aus kurzer Distanz gehindert werden (24./26.).

Serdar Dursun trifft, aber der HSV geht erneut in Führung

Serdar Dursun (r.) jubelt über seinen sechsten Saisontreffer zum 1:1.
Serdar Dursun (r.) jubelt über seinen sechsten Saisontreffer zum 1:1.

Jetzt war Schwung in der Partie und der SVD auf Augenhöhe mit dem Gegner. Aber erst einmal kam Leibold wieder links durch. Seine Flanke fand Martin Harnik, der an Marcel Schuhen scheiterte (30.).

Im Gegenzug fiel das 1:1. Dario Dumic schlug von der Mittellinie einen langen Diagonalball auf Fabian Holland. Dessen Pass vom linken Strafraumrand verwandelte Dursun aus kurzer Distanz (32.).

Darmstadt hatte nun mehr vom Spiel, aber dem HSV gelang kurz der erneute Führungstreffer. Leibold setzte einen Freistoß aus 25 Metern an den rechten Pfosten, den Abpraller verwandelte Jatta zum 1:2 (45.). Mit diesem Zwischenstand ging es dann in einer sehr unterhaltsamen Partie in die Pause.

Zur zweiten Halbzeit bracht Grammozis den etwas offensiveren Fabian Schnellhardt für Seung-ho Paik.

Pech für die Lilien, dass Schiedsrichter Arne Aarnink in der 49. Minute nicht auf den Punkt zeigte. Marvin Mehlem war bei einem Zweikampf mit Narey am linken Rand des HSV-Strafraums zu Boden gegangen. Eine Berührung hatte stattgefunden, aber die hatte der Referee wohl nicht aus ausreichend erachtet.

Doppelpacker Serdar Dursun schlägt erneut zu

Serdar Dursun erzielte gegen den HSV bereits seinen dritten Doppelpack in dieser Saison.
Serdar Dursun erzielte gegen den HSV bereits seinen dritten Doppelpack in dieser Saison.

Die Lilien drängten nun auf den Ausgleich und das sollte sich auszahlen.

Wieder Dumic mit einem langen Diagonalpass auf Holland. Dieses Mal gab der Kapitän den Ball weiter auf den besser positionierten Tobias Kampe. Dessen strammen Schuss ließ HSV-Keeper Daniel Heuer Fernandes nach vorne abprallen, wo Dursun zum 2:2 abstaubte (58.) - bereits der dritte Doppelpack des Stürmers in dieser Saison!

Nun wollte Lilien-Coach Grammozis mehr und brachte Marcel Heller für den blassen Tim Skarke (62.).

In der temporeichen und sehr ausgeglichen Partie versuchte der SVD nun sein Glück auch verstärkt über die Außen, rannte allerdings wiederholt ins Abseits.

Dagegen war es auf der Gegenseite einmal mehr Leipold, den Patrick Herrmann nicht in den Griff bekam, der für Gefahr sorgte. Seine Hereingabe verpasste Hinterseer denkbar knapp (73.). Kurz darauf hatte Dursun den dritten Treffer auf dem Fuß (75.).

Eine Kopfball-Stafette nach Ecke von links, bei der es der Lilien-Abwehr an Ordnung mangelte, führe dann zum erneuten Führungstreffer der Hamburger durch Rick van Drongelen. Allerdings wurde der Treffer nach Eingreifen von Video-Assistent René Rohde wegen Abseits nicht gegeben - eine umstrittene Entscheidung (80.).

In der Nachspielzeit war es dann Marcel Schuhen zu verdanken, dass der HSV nicht doch noch den Siegtreffer erzielte. Mit einem Wahnsinns-Reflex klärte der Keeper gegen Jairo aus kürzester Distanz (90.+4).

So blieb es beim 2:2, das sich der SV Darmstadt mit einer starken kämpferischen Leistung und auch einigen spielerischen Highlights redlich verdiente.

Mehr zum Thema SV Darmstadt 98:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0