Überlegene Lilien belohnen sich nicht! Darmstadt nur Remis gegen Osnabrück

Darmstadt - Wieder kein Sieg für die Lilien! Im Stadion am Böllenfalltor trennten sich der SV Darmstadt 98 und der VfL Osnabrück in einer ereignisreichen Partie mit 2:2. Die Tore für die Hausherren erzielten Serdar Dursun (35. Minute) und Felix Platte (84.). Für die Gäste trafen Marcos Álvarez (42.) per Strafstoß und Benjamin Girth (78.).

 Osnabrücks Ulrich Taffertshofer (l.) und Darmstadts Yannick Stark kämpfen um den Ball.
Osnabrücks Ulrich Taffertshofer (l.) und Darmstadts Yannick Stark kämpfen um den Ball.  © dpa/Uwe Anspach

Gegenüber dem 1:1 am vergangenen Mittwoch bei Holstein Kiel nahm Lilien-Coach Dimitrios Grammozis eine Veränderung vor. Für den zuletzt formschwachen Seung-ho Paik rückte Yannick Stark neben Victor Pálsson ins defensive Mittelfeld.

Bereits nach 30 Sekunden musste der Darmstädter Keeper Marcel Schuhen seine Klasse beweisen, als er einen 30-Meter-Flachschuss von Marcos Álvarez zur Ecke abwehrte. Kurz darauf prüfte Dursun VfL-Schlussmann Nils Körber mit einem Drehschuss aus zwölf Metern (6.).

Danach wirkten die technisch versierteren Gästen leicht überlegen, die Lilien versuchten vor allem mit ihrer Physis dagegenzuhalten.

In der 11. Minute hatte Tobias Kempe dann das 1:0 auf dem Fuß. Dursun legte eine missglückte Kopfball-Abwehr der Osnabrücker im eigenen Strafraum auf den Mittelfeldmann ab. Doch der Darmstädter Spielmacher zimmerte den Ball aus kurzer Distanz über den Kasten.

Nun waren die Hessen im Spiel und Marvin Mehlem prüfte Körber, nachdem er sich sehenswert auf der linken Seite gegen zwei Osnabrücker Verteidiger durchgesetzt hatte (15.). Auf der Gegenseite köpfte Felix Agu eine Flanke von Bashkin Ajdini an den zweiten Pfosten knapp neben das Tor (23.).

Serdar Dursun bringt den SV Darmstadt 98 in Führung, VfL Osnabrück gleicht per Elfer aus

Torschütze Serdar Dursun freut sich mit Vorlagengeber Victor Pálsson über das 1:0.
Torschütze Serdar Dursun freut sich mit Vorlagengeber Victor Pálsson über das 1:0.  © dpa/Uwe Anspach

Gegen nun tiefer stehende Gäste übernahm der SVD mehr und mehr die Kontrolle und kam zu weiteren Chancen.

Nach zwei gefährlichen Kempe-Flanken von rechts vergaben zunächst noch Dario Dumic (31.) und Fabian Holland (32.) per Kopf, ehe es dann doch im Gäste-Tor einschlug.

Eine weite Hereingabe von Holland an den Osnabrücker Strafraum wurde zunächst abgefangen. Der starke Pálsson setzte nach und stocherte den Ball zu Dursun, der aus 14 Metern zum 1:0 einnetzte (35.). Bereits der neunte Saison-Treffer des Darmstädter Tor-Garanten!

Allerdings währte die Freude der Hessen nicht lange. Patrick Herrmann hatte einen langen Diagonalball auf Agu falsch eingeschätzt, kam zu spät und grätschte seinen Gegenspieler um. Den berechtigten Strafstoß verwandelte Álvarez zum 1:1 (42.).

Der bereits verwarnte Herrmann hatte dabei Glück, dass Schiedsrichter Lasse Koslowski die Aktion nicht erneut mit Gelb ahndete. So ging die unterhaltsame Partie mit einem leistungsgerechten Unentschieden in die Pause.

Nach Gelb-Rot für die Gäste erhöht der SV Darmstadt 98 noch einmal den Druck

Darmstadt erspielte sich in der zweiten Halbzeit viele Chancen, blieb aber ohne Treffer.
Darmstadt erspielte sich in der zweiten Halbzeit viele Chancen, blieb aber ohne Treffer.  © dpa/Uwe Anspach

Dimitrios Grammozis brachte nach der Pause Neuzugang Nicolai Rapp für den schwer Gelb-Rot-gefährdeten Herrmann und die Lilien legten gleich ordentlich los.

Pálsson schickte Tim Skarke über die rechte Seite. Der schnelle Außenstürmer konnte fast bis zur Grundlinie durchsprinten und legte zu Kempe ab. Dessen Schuss vom Fünfer-Eck konnte Körber aber per Fuß klären (49.).

Darmstadt hatte mehr vom Spiel, die größeren Chancen aber die Gäste. Nach einer Ecke prallte die Direktabnahme von David Blacha an einem Lilienbein ab (61.). Den darauf folgenden Eckstoß köpfte Joost van Aken an den Pfosten (62.).

Grammozis setzte dennoch weiter auf die Offensive und brachte mit Felix Platte für Skarke eine zweite echte Spitze ins Spiel (62.)

Kurz darauf schwächten sich die Gäste selbst: Kapitän Blacha sah nach einem taktischen Foul Gelb-Rot (64.).

Jetzt erhöhten die Lilien noch einmal den Druck und kamen beinahe im Minutentakt zu Chancen. Die größte hatte Platte, der nach einem Eckball auf den langen Pfosten am gut aufgelegten Körber scheiterte (69.).

Turbulente Schlussphase zwischen dem SV Darmstadt 98 und VfL Osnabrück

Spannende Schlussphase: Darmstadts Nicolai Rapp und Osnabrücks Benjamin Girth kämpfen um den Ball.
Spannende Schlussphase: Darmstadts Nicolai Rapp und Osnabrücks Benjamin Girth kämpfen um den Ball.  © dpa/Uwe Anspach

Doch es kam, wie es häufig im Fußball der Fall ist. Die eine Mannschaft macht das Spiel, die andere das Tor.

Mit ihrem ersten Angriff nach dem Platzverweis hebelten die Osnabrücker die Lilien-Abwehr aus. Marc Heider kam links frei zum Flanken und der ebenfalls sträflich allein stehende Girth hatte kein Problem, den Ball zum 1:2 ins Netz zu befördern (78.). Ein Schock für die überlegenen Hessen!

Aber Darmstadt gab nicht auf und erzwang den Ausgleich. Mehlem trieb den Ball rechts in den überfüllten Strafraum. Irgendwie kam das Leder zum agilen Platte, dessen abgefälschter Schuss sich dann über Körber ins Tor der Niedersachsen senkte (84.): 2:2!

Mit dem einen Punkt gaben sich die Darmstädter nicht zufrieden und rannten weiter an. Es wollte aber einfach kein weiteres Tor mehr fallen.

Dagegen musste auf der anderen Seite Schuhen noch einmal sein Können zeigen, als er gegen den eingewechselten Maurice Trapp glänzend parierte und damit das Unentschieden festhielt (90.)

Fazit: Überlegene Lilien belohnten sich gegen den VfL Osnabrück einmal mehr nicht. In der Offensive ließen die Hessen einfach zu viele Chancen liegen, hinten führten individuelle Fehler zu zwei unnötigen Gegentoren.

Mehr zum Thema SV Darmstadt 98:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0