SV Sandhausen schmeißt Trainer Kocak raus

Sandhausen - Fußball-Zweitligist SV Sandhausen hat Trainer Kenan Kocak mit sofortiger Wirkung freigestellt.

Kenan Kocak muss als Trainer vom SV Sandhausen gehen.
Kenan Kocak muss als Trainer vom SV Sandhausen gehen.  © Imago

Das teilte der Club, der in der laufenden Saison erst ein Ligaspiel gewinnen konnte, am Montagabend auf seiner Homepage mit.

"Leider sind in dieser Saison die verdienten Erfolge ausgeblieben. Daher möchten wir der Mannschaft einen neuen sportlichen Impuls geben", wird Sandhausens Präsident Jürgen Machmeier in einem Vereinsstatement zitiert.

Kocak hatte den SVS im Sommer 2016 übernommen. "Leider hat sich die Mannschaft in dieser Saison bisher zu wenig für ihre Auftritte belohnt. Die oft guten Leistungen haben sich zu selten in den Ergebnissen widergespiegelt. Ich bin mir aber sicher, dass die Jungs bald wieder in die Erfolgsspur finden werden, wenn sie so weiterarbeiten", sagte Kocack selbst in der Erklärung.

Er fügte an: "Dem SV Sandhausen bin ich dankbar für die Chance, die er mir gegeben hat und ich denke, dass ich das Vertrauen in den letzten zwei Jahren auch gerechtfertigt habe. Ich wünsche der Mannschaft und dem ganzen Verein, vor allem dem Präsidium, aber auch Geschäftsführer Sport Otmar Schork für die Zukunft alles Gute."

"Ich hatte bis zuletzt die Hoffnung, dass wir mit Kenan und der Mannschaft in die Erfolgsspur zurück gekommen wären und wir es geschafft hätten, unsere Ziele zu erreichen", erklärte Geschäftsführer Sport Otmar Schork. "Wir wünschen Kenan alles erdenklich Gute und sind überzeugt, dass er seinen Weg gehen wird."

Sandhausen steht aktuell mit fünf Punkten auf Abstiegsrelegationsplatz 16 in der zweiten Liga. Lediglich auswärts beim FC Erzgebirge Aue konnte das Team einen Sieg einfahren, zudem kam die Mannschaft durch einen 6:0-Erfolg bei Rot-Weiß Oberhausen im DFB-Pokal eine Runde weiter.

Dort trifft das Team am 30. Oktober auswärts auf den 1. FC Heidenheim. Dann wird ein neuer Trainer auf der Bank des badischen Vereins sitzen. Wer Kocak beerbt, teilte der Verein am späten Montagabend nicht mit. Im Moment besteht auch keine extreme Eile. Denn aufgrund der Länderspielpause geht es für den SVS erst am 19. Oktober mit dem Heimspiel gegen den FC Ingolstadt weiter.

Nach Uwe Neuhaus (Dynamo Dresden), Stefan Leitl (FC Ingolstadt) und Ilia Gruev (MS Duisburg) ist Kocak der vierte Trainer, der in der laufenden Saison gehen muss.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0