Geiles Turnier, Jungs! Deutschland holt Olympia-Silber im Eishockey
Top
Toter in Badewanne auf Nordsee-Insel gefunden
Top
Audi-Fahrerin rast in Unfallstelle: Zwei Ersthelfer sterben!
Top
Sie ist die schönste Frau Deutschlands!
Top
2.245

Triumph mit Asyl-Parolen: Rechtsrutsch in der Schweiz

Bern - Mit Forderungen nach einer Verschärfung des Asylrechts und größerer Distanz zur Europäischen Union hat die rechtsnationale SVP die Parlamentswahlen in der Schweiz klar gewonnen. Sie holte elf zusätzliche Mandate und baute damit ihren Vorsprung als stärkste Partei der Eidgenossenschaft deutlich aus.
SVP-Chef Toni Brunner (r.).
SVP-Chef Toni Brunner (r.).

Mit Forderungen nach einer Verschärfung des Asylrechts und größerer Distanz zur Europäischen Union hat die rechtsnationale SVP die Parlamentswahlen in der Schweiz klar gewonnen.

Sie holte elf zusätzliche Mandate und baute damit ihren Vorsprung als stärkste Partei der Eidgenossenschaft deutlich aus. SVP-Chef Toni Brunner verlangte umgehend eine stärkere Beteiligung an der Berner Regierung. Alle rechten Parteien kommen zusammen auf eine knappe absolute Mehrheit.

Die SVP hatte im Wahlkampf betont, sie wolle die Zuwanderung von Ausländern begrenzen, Missbrauch im Asylwesen beseitigen und zudem einen "Anschluss" des Alpenlandes an die EU verhindern.

SVP-Chef Brunner erklärte zum Sieg seiner Partei, die "Völkerwanderung in Richtung Europa" und die Probleme der Asylpolitik in der Schweiz hätten das Klima im Wahlkampf bestimmt. Die SVP habe die richtigen Antworten darauf.

Die Sozialdemokraten hatten für eine gemäßigte Reform des Asylrechts geworben und sich für eine engere Kooperation mit der EU eingesetzt.

Ein Wahlplakat der SVP.
Ein Wahlplakat der SVP.

Insgesamt gewann die SVP 65 der 200 Sitze im Nationalrat, wie die Agentur sda unter Berufung auf das Endergebnis meldete. Die rechtsliberale wirtschaftsnahe FDP gewann drei weitere Mandate und ist nun mit 33 Abgeordneten im Nationalrat - der großen Kammer des Parlaments - vertreten. Damit habe es in der Eidgenossenschaft unterm Strich einen eindeutigen "Rechtsrutsch" gegeben, sagte der Wahlforscher Claude Longchamp.

Gemeinsam haben die rechtsbürgerlichen Parteien eine knappe absolute Mehrheit: SVP und FDP sowie die Regionalparteien Mouvement Citoyens Genevois in der frankophonen Westschweiz und Lega dei Ticinesi in der italienischen Schweiz im Süden verfügen über 101 der 200 Mandate im Nationalrat. Diese Parteien bilden aber keinen gemeinsamen Block.

Als zweitstärkste einzelne Partei konnten sich die Sozialdemokraten behaupten. Sie verloren der sda zufolge drei Mandate und kamen auf 43 Sitze. Die Christdemokraten (CVP) büßten demnach einen Sitz ein und kamen noch auf 28 Mandate.

Die großen Verlierer sind die beiden Umweltparteien. Die linksorientierten Grünen behalten nur noch zehn von einst 15 Sitzen, die bürgerlichen Grünliberalen nur noch 7 von einst zwölf.

SVP-Chef Toni Brunner stellt sich am Sonntag den Fragen der Journalisten.
SVP-Chef Toni Brunner stellt sich am Sonntag den Fragen der Journalisten.

Für die SVP zieht erstmals die Unternehmerin Magdalena Martullo-Blocher in den Nationalrat ein - sie ist die Tochter des Milliardärs und SVP-Ziehvaters Christoph Blocher. Im Kanton Graubünden eroberte sie einen zweiten Sitz für die Nationalkonservativen.

Ein Abgeordnetenmandat gewann auch der SVP-Quereinsteiger und Chef des Schweizer Politik-Magazins "Die Weltwoche", Roger Köppel. Der einstige Chefredakteur der deutschen Tageszeitung "Die Welt" (2004-2006) war erst kürzlich der SVP beigetreten. Er gilt dennoch vielen als ihr neuer "Chefideologe" in den Fußstapfen von Blocher.

Zu seiner Motivation erklärte Köppel: "Schreiben allein genügt nicht mehr. Ich kann nicht länger von außen beobachten, wie in Bern das Erfolgsmodell Schweiz demontiert wird." Köppel gehört zu prominenten Befürwortern einer Drosselung der Zuwanderung in die Schweiz. Sie würde sonst zu mehr Kriminalität und mehr Arbeitslosigkeit sowie zu "mehr Stress und Unzufriedenheit bei den Schweizerinnen und Schweizern, weniger Produktivität und weniger Wohlstand" führen, warnte er.

SVP-Chef Brunner bekräftigte nach dem Wahlsieg die Forderung, in der nächsten Regierung mit zwei der sieben Minister vertreten zu sein. In der sogenannten Konkordanzdemokratie der Schweiz werden möglichst viele politische Kräfte an der Regierung beteiligt.

Die stärksten Parteien erhalten dabei jeweils zwei oder einen Ministerposten. In den letzten Jahren hat sich die SVP mit einem Platz am Kabinettstisch zufriedengeben müssen, obwohl ihr nach der Wählerstärke zwei zustehen würden. Gewählt werden die neuen Minister am 9. Dezember vom gesamten Parlament.

Fotos: dpa

Gold & Geld weg! Räuber sprengen Tresor bei Edelmetall-Händler
Neu
Erster Deutscher gibt Kommandos auf der Internationalen Raumstation
Neu
Überraschung! Gangster-Rapper outet sich
Neu
Frank Richter am Sonntag wieder bei Anne Will
Neu
Wetten, dass Du nicht immer so schön bleibst...!
9.647
Anzeige
Aus Spiel wurde Ernst: Peer Kusmagks Hände übel zugerichtet
Neu
Minus 22 Grad: Nirgendwo in Deutschland ist es so kalt wie hier
Neu
Großeinsatz: Polizei mit 500 Beamten am Kölner Neumarkt!
Neu
Update
"Abora Science Center": Interaktive Ausstellung im Schloss Hoheneck
Neu
Holen sich die deutschen Eishockey-Cracks jetzt das Olympia-Gold?
842
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
135.053
Anzeige
Franz, Du bist der Größte! Bobpilot Friedrich rast zum Doppel-Olympiasieg
1.929
Merkel: Umstrittener Politiker Jens Spahn wird Gesundheitsminister
1.451
Tragisch! Familie kracht wegen Schneewehe gegen Baum: Mutter stirbt
6.824
"Opfer" und "Vollpfosten": Carmen Geiss nach Pony-Kritik stinksauer
2.105
Skandalfilm räumt bei der Berlinale ab
2.062
Comedian verrät: Witze über Mutter kamen beim Vater gar nicht gut an
1.615
18-Jährige in Hamburg vergewaltigt: Fahndungserfolg der Polizei
11.200
Update
Mann gerät unter S-Bahn und stirbt
681
GZSZ-Star bittet die Fans um Hilfe
4.502
Leiche bei Löscharbeiten nach Wohnungsbrand gefunden
1.745
War es ein Brandanschlag? Staatsschutz ermittelt nach Großbrand
3.190
Tödlicher Teenager-Streit! Alles nur wegen etwas Sauce?
3.508
Hollywood-Star mit 67 noch mal im Playboy!
2.538
Juso-Chef Kühnert will in Erfurt Stimmung gegen die GroKo machen
491
Erst Gold dann Fahne: Das sagt der Kölner-Haie-Star vorm Olympia-Finale
108
Streit ums Blaue! AfD verklagt Frauke Petry
2.184
Thüringens Ex-Landesvater verrät, was ihn an den Wessis stört
2.136
Autsch! Dealer macht schon seit 38 (!) Tagen kein "großes Geschäft"
6.063
Update
Nach Drohungen: AfD-Prominenz muss Treffen absagen
2.471
Sexy Emily Ratajkowski ist vom Markt
1.228
"Welle antisemitischer Exzesse": Warnung an Polen vor Imageschaden
1.258
Dresden ist besser bestückt: In dieser Statistik ist Leipzig nur unteres Mittelmaß
2.907
Frau sticht sich die Augen aus, um nicht in die Hölle zu kommen
4.588
Schlimmes Geständnis: Das mag der "Ladykracher"-Star überhaupt nicht an Köln
3.881
Flammenmeer in Frankfurt nach Banken-Crash!
4.643
Von Straßenbahn erfasst und mitgeschleift: Frau stirbt!
261
Bundesregierung lockert Lärmschutz zur Fußball-WM
550
Wir mögen's heiß! Gia Genevieve ist die neue Marilyn Monroe
1.619
Anzeige und offener Brief gegen den Pinneberger Vielehen-Syrer
20.265
Glückliches Wiedersehen: Rapunzel kann endlich wieder heim
1.235
Studie zeigt: GroKo hat fast alle ihrer Versprechen von 2013 eingelöst
1.134
Aufregung bei Übertragung: Leute wollen von ARD wissen, was los ist
4.181
So schlecht steht es um Hessens Retter in der Not
202
Update
Horror-Fund am Hafen! Angler entdeckt toten Mann in Fluss
2.589
Schnappt sich Leipzigerin wieder den Schönheits-Thron?
657
Kurt Biedenkopf: "PEGIDA ist keine Gefahr, AfD eine Belebung"
11.173
Autofahrer rast in Schule: Mindestens neun Kinder sterben
3.216
Katholischer Pfarrer (54) mit Regenschirm getötet?
2.723
Werden Knöllchen hier bald mit Hunde-Schutz verteilt?
1.136