18-Jähriger stürzt mit Auto in Fluss und ertrinkt

TOP

Darum solltet ihr das WLAN im ICE nicht nutzen

TOP

Nach Frauenbilder-Debatte: Facebook sperrt Titanic-Chefredakteur

TOP

So kamen Sarahs Fremdgeh-Fotos wirklich an die Öffentlichkeit!

NEU

Du kannst nicht schlafen? Das rettet Dein Leben!

ANZEIGE
2.244

Triumph mit Asyl-Parolen: Rechtsrutsch in der Schweiz

Bern - Mit Forderungen nach einer Verschärfung des Asylrechts und größerer Distanz zur Europäischen Union hat die rechtsnationale SVP die Parlamentswahlen in der Schweiz klar gewonnen. Sie holte elf zusätzliche Mandate und baute damit ihren Vorsprung als stärkste Partei der Eidgenossenschaft deutlich aus.
SVP-Chef Toni Brunner (r.).
SVP-Chef Toni Brunner (r.).

Mit Forderungen nach einer Verschärfung des Asylrechts und größerer Distanz zur Europäischen Union hat die rechtsnationale SVP die Parlamentswahlen in der Schweiz klar gewonnen.

Sie holte elf zusätzliche Mandate und baute damit ihren Vorsprung als stärkste Partei der Eidgenossenschaft deutlich aus. SVP-Chef Toni Brunner verlangte umgehend eine stärkere Beteiligung an der Berner Regierung. Alle rechten Parteien kommen zusammen auf eine knappe absolute Mehrheit.

Die SVP hatte im Wahlkampf betont, sie wolle die Zuwanderung von Ausländern begrenzen, Missbrauch im Asylwesen beseitigen und zudem einen "Anschluss" des Alpenlandes an die EU verhindern.

SVP-Chef Brunner erklärte zum Sieg seiner Partei, die "Völkerwanderung in Richtung Europa" und die Probleme der Asylpolitik in der Schweiz hätten das Klima im Wahlkampf bestimmt. Die SVP habe die richtigen Antworten darauf.

Die Sozialdemokraten hatten für eine gemäßigte Reform des Asylrechts geworben und sich für eine engere Kooperation mit der EU eingesetzt.

Ein Wahlplakat der SVP.
Ein Wahlplakat der SVP.

Insgesamt gewann die SVP 65 der 200 Sitze im Nationalrat, wie die Agentur sda unter Berufung auf das Endergebnis meldete. Die rechtsliberale wirtschaftsnahe FDP gewann drei weitere Mandate und ist nun mit 33 Abgeordneten im Nationalrat - der großen Kammer des Parlaments - vertreten. Damit habe es in der Eidgenossenschaft unterm Strich einen eindeutigen "Rechtsrutsch" gegeben, sagte der Wahlforscher Claude Longchamp.

Gemeinsam haben die rechtsbürgerlichen Parteien eine knappe absolute Mehrheit: SVP und FDP sowie die Regionalparteien Mouvement Citoyens Genevois in der frankophonen Westschweiz und Lega dei Ticinesi in der italienischen Schweiz im Süden verfügen über 101 der 200 Mandate im Nationalrat. Diese Parteien bilden aber keinen gemeinsamen Block.

Als zweitstärkste einzelne Partei konnten sich die Sozialdemokraten behaupten. Sie verloren der sda zufolge drei Mandate und kamen auf 43 Sitze. Die Christdemokraten (CVP) büßten demnach einen Sitz ein und kamen noch auf 28 Mandate.

Die großen Verlierer sind die beiden Umweltparteien. Die linksorientierten Grünen behalten nur noch zehn von einst 15 Sitzen, die bürgerlichen Grünliberalen nur noch 7 von einst zwölf.

SVP-Chef Toni Brunner stellt sich am Sonntag den Fragen der Journalisten.
SVP-Chef Toni Brunner stellt sich am Sonntag den Fragen der Journalisten.

Für die SVP zieht erstmals die Unternehmerin Magdalena Martullo-Blocher in den Nationalrat ein - sie ist die Tochter des Milliardärs und SVP-Ziehvaters Christoph Blocher. Im Kanton Graubünden eroberte sie einen zweiten Sitz für die Nationalkonservativen.

Ein Abgeordnetenmandat gewann auch der SVP-Quereinsteiger und Chef des Schweizer Politik-Magazins "Die Weltwoche", Roger Köppel. Der einstige Chefredakteur der deutschen Tageszeitung "Die Welt" (2004-2006) war erst kürzlich der SVP beigetreten. Er gilt dennoch vielen als ihr neuer "Chefideologe" in den Fußstapfen von Blocher.

Zu seiner Motivation erklärte Köppel: "Schreiben allein genügt nicht mehr. Ich kann nicht länger von außen beobachten, wie in Bern das Erfolgsmodell Schweiz demontiert wird." Köppel gehört zu prominenten Befürwortern einer Drosselung der Zuwanderung in die Schweiz. Sie würde sonst zu mehr Kriminalität und mehr Arbeitslosigkeit sowie zu "mehr Stress und Unzufriedenheit bei den Schweizerinnen und Schweizern, weniger Produktivität und weniger Wohlstand" führen, warnte er.

SVP-Chef Brunner bekräftigte nach dem Wahlsieg die Forderung, in der nächsten Regierung mit zwei der sieben Minister vertreten zu sein. In der sogenannten Konkordanzdemokratie der Schweiz werden möglichst viele politische Kräfte an der Regierung beteiligt.

Die stärksten Parteien erhalten dabei jeweils zwei oder einen Ministerposten. In den letzten Jahren hat sich die SVP mit einem Platz am Kabinettstisch zufriedengeben müssen, obwohl ihr nach der Wählerstärke zwei zustehen würden. Gewählt werden die neuen Minister am 9. Dezember vom gesamten Parlament.

Fotos: dpa

Deswegen ist dieser Junge der weltbeste Spieler bei FIFA 17

NEU

Italiens Schüler lieben Hitlers "Mein Kampf"

NEU

Vor dieser Frau musst Du keine Angst mehr haben

ANZEIGE

Mick Jagger ist mit 73 zum achten Mal Vater geworden

NEU

Straßenlaterne rettet junger Frau das Leben

NEU

19-Jähriger verletzt sich an Oberleitung lebensgefährlich

NEU

Nach Kampagne mit Cathy Hummels: Peta kassiert Shitstorm

NEU

Kunden rasten bei Primark-Eröffnung völlig aus

NEU

So niedlich! Unerwarteter Nachwuchs im Allwetterzoo Münster

NEU

Hier kämpfen Fische ums nackte Überleben

1.237

Unglaubliche Veränderung! Wetten, diesen Star kennt ihr alle?

1.334

"Ich habe wirklich Angst um sie": Setzt Narumol ihr Leben aufs Spiel?

3.812

Dieser Clip drückt ganz schön auf die Tränendrüse!

644

Mann überfährt Rentner und will dann auch noch Geld haben

4.278

Du errätst nie, wo dieses süße Selfie geschossen wurde

1.248

Warum machen sich diese Spice Girls nackig?

1.676

Marihuana in Gummibärchen? 14 Schüler im Krankenhaus

1.369

Krass! Hier kann sich jeder wie ein Space Cowboy fühlen

199

Cathy Lugner packt aus: So lief der Sex mit ihrem Richard

8.292

Kollege drückt falschen Hebel! Baggerschaufel zerquetscht Arbeiter

3.555

Frau bekommt Ausweis zurück - und diesen unverschämten Brief

4.359

Drogenverdacht in JVA: Häftlinge im Krankenhaus

1.289

Großalarm an Berliner Schule! Polizei riegelt Gebäude ab

3.819
Update

Hier wird ein Pferd von der Polizei geblitzt

1.414

Täter sprengen Geldautomaten und erbeuten mehr als 100.000 Euro

8.020
Update

Auto fährt in Kinderwagen! Kleinkind schwerverletzt

2.137

Deutscher Musiker verbrannte qualvoll auf illegalem Rave

3.915

Mieter fliegt raus, weil er Tauben fütterte

1.013

Das sagt Beate Zschäpe zum Fall Peggy

5.303

Kaum zu glauben, mit wem Madonna geknutscht hat...

1.041

EU-Kommission eröffnet im Abgas-Skandal Verfahren gegen Deutschland

786

Politiker verärgert: Flüchtlinge im Internet vor Abschiebung gewarnt

8.299

Sachsens stärkster Mann greift nach der Gesangs-Krone

1.897

Dieser GZSZ-Star bleibt der Serie die nächsten Jahre treu

2.191

"Stück Sch****"! Wutaushang beschert Mutter massig Spenden

11.720

Kunterbunte Weihnachtswelt! In diesem Haus strahlen 110 Christbäume

207

Auf diesen Smartphones könnt ihr 2017 WhatsApp nicht mehr nutzen

15.530

So gefährlich ist es, wenn Du in Deiner Unterwäsche schläfst

18.392

AfD-Frau gibt Merkel Mitschuld an Tod der Freiburg-Studentin

6.005

Hier kämpft sich ein Überlebender des Chapecoense-Absturzes zurück ins Leben

3.027

Chinesinnen bürgen mit Nacktfotos für Online-Kredite

5.039

Sarah und Pietro: Das TV-Drama des Jahres geht in die nächste Runde

4.360

So heiß zeigt sich Khloe Kardashian ab heute in Deutschland

1.435