Martin Schulz kommt nach Leipzig, um mit den Sachsen zu sprechen

TOP

Zweijährige vom Traktor des Vaters überrollt

NEU

Wer kennt diese Männer? Polizei fahndet nach Einbrechern

NEU

Nach zwei Jahren: KZ-Gedenkstätte Dachau bekommt gestohlenes Tor zurück

NEU

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

6.760
Anzeige
1.950

So schlimm steht es wirklich um das weltgrößte Korallenriff

Australien braucht mehr Zeit, um das Great Barrier Reef zu retten. Queensland werde das Welterbekomitee der Unesco um Aufschub bis 2018 bitten, um die Probleme am weltgrößten Korallenriff in den Griff zu bekommen.
Dem Great Barrier Reef vor Australien geht es nicht gut. Die Unesco will das Gebiet nun für gefährdet erklären.
Dem Great Barrier Reef vor Australien geht es nicht gut. Die Unesco will das Gebiet nun für gefährdet erklären.

Sydney - Das Great Barrier Reef ist bedroht. Kohlebergbau, das Abholzen von Bäumen an der Küste und verschiedene Umweltfaktoren machen ihm zu schaffen. Die Unesco will das Gebiet für gefährdet erklären. Aber Australien fordert Aufschub.

Australien braucht mehr Zeit, um das Great Barrier Reef zu retten. Queensland werde das Welterbekomitee der Unesco um Aufschub bis 2018 bitten, um die Probleme am weltgrößten Korallenriff in den Griff zu bekommen, teilte der Umweltminister des Bundesstaates, David Miles, am Freitag mit.

Im Juli 2015 konnte Australien noch abwenden, dass das Riff auf der Roten Liste des gefährdeten Weltnaturerbes landet. Die Unesco forderte im Gegenzug ernsthafte Fortschritte bis Dezember 2016.

Die Bemühungen zum Schutz des Riffs hatten am Donnerstag einen Rückschlag erlitten. Ein Gesetzentwurf der Minderheitsregierung zur Eindämmung von Waldrodungen an der Küste scheiterte knapp im Parlament von Queensland.

Wissenschaftlern zufolge fördern die Rodungen die Bodenerosion. Mehr Sediment rutsche in den Ozean und blockiere dort das einfallende Sonnenlicht, was zum Absterben von Korallen und Seegras führe. Die Abholzung von Bäumen an den Küsten hat sich mit 300.000 Hektar pro Jahr seit 2011 mehr als verdoppelt.

Das Riff ist als eine der größten Touristenattraktionen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor des Landes. Es wird durch mehrere Umweltfaktoren, wie die Erwärmung der Meere, aber auch den Kohlebergbau an der Küste bedroht und hat in den vergangenen 30 Jahren etwa die Hälfte seiner Korallendecke eingebüßt.

Die Regierung in Queensland setzt nun darauf, bei den Bundesstaats-Wahlen 2018 die parlamentarische Mehrheit zu erlangen, um das Gesetz durchzubringen. Sie hofft auf einen Aufschub der Unesco bis dahin.

Wäre das Great Barrier Reef als gefährdet gelistet, würde sich dies sowohl auf den Tourismus als auch auf Jobs im Land auswirken.

Das weltweit größte Korallenriff sieht atemberaubend schön aus. Doch um diesen Zustand zu behalten, benötigt die australische Regierung Zeit.
Das weltweit größte Korallenriff sieht atemberaubend schön aus. Doch um diesen Zustand zu behalten, benötigt die australische Regierung Zeit.
Der Vergleich: Eine Koralle erkrankt nach und nach durch Kohle-Staub.
Der Vergleich: Eine Koralle erkrankt nach und nach durch Kohle-Staub.

Fotos: Imago

Diese Einhorn-Melodie klingt so cool, wie sie aussieht

NEU

Riesen-Shitstorm: dm bringt eine Tattoo-Creme auf den Markt

NEU

Dieser Stadtrat fordert bezahlte Sex-Pause für Angestellte

NEU

Radlerin wird angebaggert und rächt sich dafür auf ihre Weise

NEU

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

8.090
Anzeige

Auswärtiges Amt sucht neue Mitarbeiter mit GZSZ-Lovestory

NEU

Wegen diesem Tippschein ist ein Mann stocksauer auf Fußball-Star Sané

NEU

Was würdest Du tun, wenn Dein Vater plötzlich ein Pflegefall ist?

8.934
Anzeige

Spektakuläre Entdeckung: Was macht diese Würgeschlange im Freien?

NEU

Schwanger! Caroline Beil erwartet mit 50 zweites Kind

2.680

Freiburger Sexualmord: Verdächtiger Hussein K. kein Jugendlicher mehr

2.077

Leipziger Buchmesse: Raum für politischen Austausch und Diskussion

184

Für den WM-Erfolg: China will 50.000 neue Fußballschulen bauen

186

Sozialhilfe-Empfängerin findet 26.000 Euro und gibt sie der Polizei

2.160

Heißes Einzeldate: Hat sich der Bachelor schon entschieden?

1.935

Tschüß, IBAN-Wirrwarr! Sparkasse führt Fotoüberweisung ein

3.204

Facebook fast down! Europaweit massive Störungen

2.093

26-Jährige hat Oralverkehr im Gericht und zeigt es bei Twitter

5.975

Teenager wacht auf dem Weg zu seiner Beerdigung auf

8.464

Tragisches Schicksal: Eltern leben zwei Wochen mit totem Kind zusammen

11.977

Er wollte spenden sammeln: Streamer stirbt bei Videospiel-Marathon

4.601

KFC lässt Frau nicht auf die Toilette, dann pinkelt sie mitten im Restaurant

10.143

Teile des Kopfes fehlen! Trotzdem wird dieses Paar das Baby zur Welt bringen

8.360

Flüchtlingshallen-Großbrand: Hauptbeschuldigter freigelassen

7.946

Sandwich-Einlage! Jetzt gibt es bittere Konsequenzen für Kult-Keeper Shaw

3.145

Nach Höcke-Rede: AfD verliert Großspender und viel Geld

4.017

Tödlicher Glaube: Pastor lässt Kirchengemeinde Rattengift trinken

3.982

Ex-BVB-Spieler Friedrich hat einen neuen, total ungewöhnlichen Job

5.413

Thüringen will weiterhin keine Flüchtlinge nach Afghanistan abschieben

960

So tickt die Leipzigerin, die jetzt Deutschlands schönste Frau ist

5.557

Nach Tunnel-Irrfahrt: Die erste Rechnung ist da

4.867

Neunjähriger baut Unfall, fährt nach Hause und schläft ein

4.177

Wogende Wabbel-Cellulite: Sonya Kraus' ehrliches Beauty-Geständnis

6.322

Wegen Fremdkörper: Karlsberg ruft MiXery zurück

2.317

Jugendliche bewerfen Polizei mit Steinen und zünden Autos an

8.867

Pferdeäpfel überführen Kutscher nach Unfallflucht

2.597

Frauen aufgepasst: Das machen Männer heimlich mit ihrem Ding

10.866

Tesla-Fahrer gibt Lob nach Rettungsaktion bei Facebook weiter

4.927

Prost! München will die Bierpreis-Bremse

1.449

Wer kann's besser: Mr. 50-Shades oder Justin Trudeau?

1.342

Gesetzentwurf: Bayern plant Burka-Verbot

2.150

Fußball kurios: Trainer foult Gegenspieler und beschwert sich auch noch

2.864