Sexsüchtige räumt mit Vagina-Mythos auf, den viele für die Wahrheit halten

Sydney - Sieben Jahre lang war die australische Journalistin Nadia Bokody (35) mit ihrem Ehemann verheiratet, bis sie sich von ihrem Gatten trennte und sich in sexuelle Abenteuer stürzte. Jetzt räumt sie mit einem für sie vollkommen unverständlichen Mythos auf.

Nadia Bokody hatte schon mit zahlreichen Männern Geschlechtsverkehr. Doch ihre Vagina hat sich dadurch nicht groß verändert, meint sie.
Nadia Bokody hatte schon mit zahlreichen Männern Geschlechtsverkehr. Doch ihre Vagina hat sich dadurch nicht groß verändert, meint sie.  © Facebook Screenshot Nadia Bokody

Damals hatte die 35-Jährige regelmäßig wechselnde Sexualpartner.

Nachdem sie dies der Allgemeinheit verkündete, bekam die Frau zahlreiche Zuschriften, in denen sie befragt wurde, wie ausgeleiert ihre Vagina nun sei und was sie sich womöglich alles angehängt haben müsse, berichtet News.com.au.

"Die Leute überlegten, wie viele STIs (sexuell übertragbare Krankheiten) ich hatte (die Antwort war übrigens keine)", berichtet die Kolumnistin über Fragen zu ihrem Intimleben. Dabei wurde sie immer wieder nach dem Zustand ihres "Schmuckkästchens" befragt und konnte dies nicht so recht nachvollziehen.

"Mir ist aufgefallen, dass ich unterschätzt habe, wie weit verbreitet die Unwissenheit über die weibliche Sexualität und die allgemeine sexuelle Gesundheit wirklich ist", räumt Nadia Bokody ein.

Sie findet es merkwürdig, dass manche denken, dass sich die Vagina durch One-Night-Stands mit immer wieder neuen Männern überdehnen könne, dies aber beim regelmäßigen Liebesspiel mit ein- und demselben Herrn der Schöpfung (oder sollte man besser Penis sagen?) nicht passieren könne.

Kolumnistin Nadia Bokody über Ignoranz und Unwissenheit zu weiblicher Sexualität verwundert

Macht es für die Vagina wirklich einen Unterschied, ob man mit einem oder mehreren Männern schläft?
Macht es für die Vagina wirklich einen Unterschied, ob man mit einem oder mehreren Männern schläft?  © 123RF (Symbolbild)

Die Sexsüchtige vergleicht dies mit einem Penis, der auch nicht schrumpft, nur weil ihn Typen immer wieder in eine andere Scheide stecken.

Wo Bokody einmal beim Vergleichen angekommen ist.

Sie findet, dass die Vagina Ähnlichkeit mit einem Akkordeon hätte und dass man diesen Fakt anhand eines Experiments beweisen könnte. Einfach mal die Finger in den Mundwinkel stecken und dann abrupt wieder raus ziehen.

Natürlich befindet sich hinterher wieder alles an Ort und Stelle und so soll es auch beim weiblichen Geschlecht sein.

Die Ignoranz vieler User, die nicht wahrhaben wollen, dass eine Frau, die sich ausprobieren möchte, dennoch zu simpel verfügbaren Verhütungsmitteln greifen kann und das Unwissen über den weiblichen Körper sind der Sexpertin, die sich zum Jahreswechsel 2019/20 die Haare blond gefärbt hat, ein Dorn im Auge.

"Und das ist der Grund, warum ich nicht aufhöre, online über mein Sexuallleben zu schreiben [...]", schließt die Australierin ihren Beitrag.

Mehr zum Thema Erotik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0