Flugzeug muss evakuiert werden, Panik bricht unter den Passagieren aus

Sydney (Australien) - Für manche Urlaubsreisende in Australien endete die Reise am gestrigen Sonntag nicht so schön.

Am Airbus A330 sind drei Notausstiegsrutschen ausgeklappt.
Am Airbus A330 sind drei Notausstiegsrutschen ausgeklappt.  © Screenshot/Twitter/EVILH0MER

Qantas-Flug 575 von Sydney nach Perth endete nämlich schon nach nur 40 Minuten wieder dort, wo er anfing.

Die gesamte Kabine des Airbus A330 war gefüllt von Rauch, der juckende Augen verursachte und teilweise für ein Kratzen in den Kehlen sorgte, wie die australischen Channel 9 News berichteten.

Der Rauch stamme laut einer Qantas-Mitteilung nicht von einem Feuer. Vielmehr soll ein Problem mit der Hydraulikflüssigkeit dafür verantwortlich sein.

Dass das Flugzeug deshalb am Boden evakuiert wird, sei reine Vorsorge gewesen, Gefahr bestand nicht, beteuerten die Verantwortlichen.

Die Channel 9-Reporter sprachen im Flughafengebäude mit einigen Reisenden, die die Situation an Bord als hektisch und unkoordiniert beschrieben.

"Alle gerieten in Panik", sagte einer. Bei der britischen Sun berichtete ein Passagier, dass der Pilot des Airbus A330 in die Kabine trat und schrie, das evakuiert werden müsse.

Die Besatzung öffnete daraufhin drei Türen, an denen sich Notausstiegsrutschen ausklappten. Beim Herunterrutschen verletzten sich viele Reisenden. Sie zogen sich Blutergüsse zu oder rissen sich die Haut von Ellbogen und anderen Körperteilen. Einer musste im Krankenhaus behandelt werden.

Einige Reisende konnten den Flieger aber auch über die normalen Treppen-Fahrzeuge auf dem Vorfeld des Sydneyer Flughafens verlassen.

Die Fluggesellschaft Qantas will den Vorfall nun genauer untersuchen. Auch Airbus soll die Maschine einmal gründlich checken, bevor sie wieder abhebt.

Weit kam der Flieger nicht.
Weit kam der Flieger nicht.  © Screenshot/Flightradar24

Mehr zum Thema Flugzeug Nachrichten:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0