Rückruf Antibaby-Pille "Trigoa": Längerer Zeitraum betroffen! Top Nach Daniel Küblböcks Verschwinden: Riesen-Ärger um Biografie Top 78 Morde! Polizist lauerte jahrelang Frauen auf, vergewaltigte und tötete sie Top "Eiserne Lady" des Eiskunstlaufs: Jutta Müller wird 90 Neu REWE-Adventskalender: Mit etwas Glück täglich Coupons abstauben 4.153 Anzeige
4.395

Überleben nur gegen Sex? So sollen Helfer Frauen in Syrien ausbeuten

Lokale Organisationen arbeiten im Namen der Vereinten Nationen - und sollen das Leid vor Ort noch verschlimmern

Helfer sollen Frauen in Syrien sexuell ausbeuten. Nahrungsmittel und Medizin soll es oftmals nur gegen körperliche Gegenleistungen geben.
In Syrien sind viele Frauen und Kinder von der externen Versorgung abhängig
In Syrien sind viele Frauen und Kinder von der externen Versorgung abhängig

Damaskus - Notleidende Frauen sollen in Syrien von Helfern sexuell ausgebeutet werden. Die Ausgabe von lebenswichtigen Gütern soll oft nur nach einer körperlichen Gegenleistung erfolgen. Dies berichtet die "BBC". Die Vorwürfe gegen die Vereinten Nationen wiegen schwer.

Unter den Männern sollen sich nach Informationen von mehreren Entwicklungshelfern, die in Syrien arbeiten, unter anderem Personen aus lokalen Organisationen befinden, die direkt mit den Vereinten Nationen zusammenarbeiten.

Diese sind für die international organisierte Hilfe von entscheidender Bedeutung, um die Versorgung mit Nahrungsmitteln und medizinischen Gütern in der gebeutelten Region gewährleisten zu können.

Aufgrund der Lage in Syrien müssen viele internationale Hilfsorganisationen vor allem in Hochrisikogebieten auf teilweise schwer zu kontrollierende lokale Kräfte setzen. Eine Überwachung erfolgt eingeschränkt.

Neu sind die schwerwiegenden Vorwürfe allerdings nicht. Wie Helferin Danielle Spencer im Gespräch mit der BBC mitteilte, würden Frauen sexuelle Handlungen nicht nur für Essen, sondern auch für Fahrdienste eintauschen - und das schon seit vielen Jahren. Spencer selbst habe laut eigener Aussage erstmals 2015 in einem Flüchtlingscamp von den schockierenden Übergriffen erfahren. Geändert habe sich in den letzten Jahren aber kaum etwas, trotz der vermehrten Berichte von Helfern aus aller Welt.

Stattdessen hätten die Verantwortlichen bei den Vereinten Nationen die sexuelle Ausbeutung der Frauen einfach toleriert. Es sei wohl die Entscheidung getroffen worden, die "Körper der Frauen zu opfern", kritisierte Spencer.

In weiten Teilen Syriens gehören Krieg und Zerstörung inzwischen zum Alltag
In weiten Teilen Syriens gehören Krieg und Zerstörung inzwischen zum Alltag

Bericht untermauert Erfahrungen Spencers

Ein im Herbst des vergangenen Jahres veröffentlichter Bericht der United Nations Population Fund (UNFPA) mit dem Titel "Voices from Syria 2018" untermauert die Erfahrungen Spencers. Die Studie durchleuchtet geschlechterspezifische Gewalt und sexuelle Belästigung in 14 syrischen Regionen. Demnach seien junge Mädchen, Frauen und Witwen besonders gefährdet. Viele hätten bereits sexuelle Gewalt am eigenen Leib erfahren oder Angst davor, in Zukunft Opfer von Belästigungen zu werden.

Aus dem Dokument geht darüber hinaus hervor, dass je mehr eine Frau dem Verteiler auf körperlicher Ebene bereit ist anzubieten, desto besser werde im Gegenzug die erhaltene Hilfe. Oftmals ginge es laut den Wissenschaftlern allerdings nicht einmal um die Qualität, sondern schlichtweg um die Sicherung des eigenen Überlebens sowie das der eigenen Kinder.

Rationen würden aus diesem Zweck bewusst zurückgehalten werden, um den Druck zu erhöhen und sie gezielt gegen sexuelle Handlungen eintauschen zu können. Inzwischen würden sich deshalb vermehrt Frauen weigern, die dringend benötigte Hilfe im vom Bürgerkrieg gezeichneten Land in Anspruch zu nehmen. Zu groß sei die Angst, von den anderen Frauen gebrandmarkt zu werden. Das Vertrauen in die Organisationen, die das Leid vor Ort eigentlich lindern sollen, scheint zutiefst erschüttert.

Die Vereinten Nationen wollen von Übergriffen keine Kenntnis haben. Gegenüber der BBC bestritten Verantwortliche, über derartige Vorgänge informiert zu sein. Bei Verfehlungen gelte generell eine Null-Toleranz-Politik. Im Bericht der UNFPA ist von Übergriffen durch Helfer, die mit den Vereinten Nationen in Verbindung stehen, nichts zu lesen.

Die Versorgung mit Lebensmitteln und medizinischen Gütern ist für viele Menschen von entscheidender Bedeutung
Die Versorgung mit Lebensmitteln und medizinischen Gütern ist für viele Menschen von entscheidender Bedeutung

Fotos: DPA/Anne-Beatrice Clasmann, DPA/Syria Relief, DPA

Katze weckt ihre Besitzer in der Nacht und rettet ihnen das Leben Neu Ekel-Taxifahrt: Fahrer bietet 24-Jährigen an, mit anderen Leistungen zu bezahlen Neu Egal, worauf Du stehst: So nimmt Dein Sexleben richtig Fahrt auf 2.088 Anzeige Mysteriöser Tod im Google-Hauptsitz: Mitarbeiter (†22) stirbt am Schreibtisch Neu Polizei sucht diesen mutmaßlichen Sexualstraftäter! Neu Chefarzt-Behandlung im Krankenhaus? So einfach kannst Du sie haben! 9.192 Anzeige Dieser Aufkleber kann Kinderleben retten Neu Tödliches Gift ausgetreten! Berliner Institut evakuiert Neu Frau hüpft für Geburtstagsfoto und stirbt vor den Augen ihres Ehemannes Neu Feuerwehr findet tote Frau in brennender Wohnung! Neu Polizei vor Rätsel in Frankfurt: Mann (39) liegt tot vor Wohnhaus Neu
Auf diese Bachelor-Neuerung können sich die Fans freuen Neu Aggressives Wildschwein dreht völlig durch und verletzt Rentner schwer Neu Bastian Yotta im Knast! Jetzt spricht der Protz-Millionär 1.520 Mit Grönemeyer-Song: Erzgebirger steht im Finale von "The Voice of Germany" 1.564 Endlich! Jetzt steht Chethrin Schulze zu ihrer neuen Liebe 745 Nach Verfolgungsjagd mit SEK: Auto landet im Straßengraben 4.273
Keiner stieg häufiger auf: Trainer Friedhelm Funkel wird 65 28 Gericht entscheidet: Großbritannien könnte Brexit noch stoppen 398 Schwarzfahrerin beißt Kontrolleur in die Hand 139 Hier brennt ein nagelneuer Audi RS6 komplett aus! 3.374 Erst Einzel, dann im Team: Oberwiesenthalerin ist Siegerin von Calgary 426 Warnung Auswärtiges Amt: In diese Gebiete sollten Schwangere nicht reisen! 1.069 Tödlicher Schusswechsel in Thüringen! Mann stirbt bei Polizeieinsatz 2.500 Update Liebes-Show geht weiter! Heidi Klum zeigt ihren Tom in merkwürdiger Hose 2.056 Frau nach Festival-Besuch von Männern überfallen und missbraucht 5.203 Eisige Temperaturen in Sachsen und Sachsen-Anhalt: Auch der Brocken wird eingeschneit 1.132 Trümmerfeld! Kleinbus kracht gegen Laster: vier Menschen sterben 2.188 Nach Waldbränden: Hund wird zurückgelassen und bewacht treu das Grundstück 2.536 Schwerverletzter rettet sich aus Chevrolet-Wrack neben A3 736 200 Meter mitgerissen! Deutsche Wanderer von Lawine überrascht 820 Bayern-Profi Robben: Hängt er die Fußballschuhe an den Nagel? 501 Leiche von vermisster Rucksacktouristin entdeckt: Neuseeland entschuldigt sich 3.541 Alice Schwarzer mag Weihnachten traditionell, aber bei einer Sache schummelt sie 81 Australien trauert: Muskelprotz-Känguru Roger ist tot! 4.021 VfB-Fans gehen auf Gladbach-Ultras los und fahren direkt wieder heim 1.562 Schock im Skiparadies! Gondeln stoßen zusammen 10.593 Wegen Warnstreik! Fernverkehr der Deutschen Bahn bundesweit eingestellt 2.885 Wieder Zoff? Lilly und Boris Becker mit neuem Gerichtstermin 889 Bestialischer Raubmord: Folgen letzte Worte der "Froschbande"? 1.821 Immer mehr Menschen brauchen Zweitjob zum Leben 586 Ex-Freund (17) ersticht Mädchen (†15) in Viersen: Jetzt kommt er vor Gericht 1.168 Blindgänger-Bombe in Mönchengladbach soll um 20 Uhr entschärft werden 217 Streit um Mittel-Deutschlands höchste Felswand: Bürgerinitiative bittet um Hilfe 1.555 Mann wegen selbst gebastelter Blitzer-Attrappe vor Gericht! 2.546 Vorschau auf "Köln 50667": Kranker Alex erfährt, woran er leidet 1.509 Autorin Cornelia Funke freut sich auf einen fantastischen Geburtstag 164 Die Katzenfrau glaubt, sie sieht aus wie dieser Weltstar! 3.125 Emmanuel Macron will sich zur Krise in Frankreich äußern 749