Zwei Prostituierte nach Sex erwürgt, weil er sie sterben sehen wollte Top Politikerin glaubt: Burkinis fördern Teilnahme am Schwimmunterricht Top Kinder spielen mit Waffen, das geht schief Neu Nach Todesunglück am Kamelgehege: Zweijähriger ertrank im Wassergraben Neu
4.296

Überleben nur gegen Sex? So sollen Helfer Frauen in Syrien ausbeuten

Lokale Organisationen arbeiten im Namen der Vereinten Nationen - und sollen das Leid vor Ort noch verschlimmern

Helfer sollen Frauen in Syrien sexuell ausbeuten. Nahrungsmittel und Medizin soll es oftmals nur gegen körperliche Gegenleistungen geben.
In Syrien sind viele Frauen und Kinder von der externen Versorgung abhängig
In Syrien sind viele Frauen und Kinder von der externen Versorgung abhängig

Damaskus - Notleidende Frauen sollen in Syrien von Helfern sexuell ausgebeutet werden. Die Ausgabe von lebenswichtigen Gütern soll oft nur nach einer körperlichen Gegenleistung erfolgen. Dies berichtet die "BBC". Die Vorwürfe gegen die Vereinten Nationen wiegen schwer.

Unter den Männern sollen sich nach Informationen von mehreren Entwicklungshelfern, die in Syrien arbeiten, unter anderem Personen aus lokalen Organisationen befinden, die direkt mit den Vereinten Nationen zusammenarbeiten.

Diese sind für die international organisierte Hilfe von entscheidender Bedeutung, um die Versorgung mit Nahrungsmitteln und medizinischen Gütern in der gebeutelten Region gewährleisten zu können.

Aufgrund der Lage in Syrien müssen viele internationale Hilfsorganisationen vor allem in Hochrisikogebieten auf teilweise schwer zu kontrollierende lokale Kräfte setzen. Eine Überwachung erfolgt eingeschränkt.

Neu sind die schwerwiegenden Vorwürfe allerdings nicht. Wie Helferin Danielle Spencer im Gespräch mit der BBC mitteilte, würden Frauen sexuelle Handlungen nicht nur für Essen, sondern auch für Fahrdienste eintauschen - und das schon seit vielen Jahren. Spencer selbst habe laut eigener Aussage erstmals 2015 in einem Flüchtlingscamp von den schockierenden Übergriffen erfahren. Geändert habe sich in den letzten Jahren aber kaum etwas, trotz der vermehrten Berichte von Helfern aus aller Welt.

Stattdessen hätten die Verantwortlichen bei den Vereinten Nationen die sexuelle Ausbeutung der Frauen einfach toleriert. Es sei wohl die Entscheidung getroffen worden, die "Körper der Frauen zu opfern", kritisierte Spencer.

In weiten Teilen Syriens gehören Krieg und Zerstörung inzwischen zum Alltag
In weiten Teilen Syriens gehören Krieg und Zerstörung inzwischen zum Alltag

Bericht untermauert Erfahrungen Spencers

Ein im Herbst des vergangenen Jahres veröffentlichter Bericht der United Nations Population Fund (UNFPA) mit dem Titel "Voices from Syria 2018" untermauert die Erfahrungen Spencers. Die Studie durchleuchtet geschlechterspezifische Gewalt und sexuelle Belästigung in 14 syrischen Regionen. Demnach seien junge Mädchen, Frauen und Witwen besonders gefährdet. Viele hätten bereits sexuelle Gewalt am eigenen Leib erfahren oder Angst davor, in Zukunft Opfer von Belästigungen zu werden.

Aus dem Dokument geht darüber hinaus hervor, dass je mehr eine Frau dem Verteiler auf körperlicher Ebene bereit ist anzubieten, desto besser werde im Gegenzug die erhaltene Hilfe. Oftmals ginge es laut den Wissenschaftlern allerdings nicht einmal um die Qualität, sondern schlichtweg um die Sicherung des eigenen Überlebens sowie das der eigenen Kinder.

Rationen würden aus diesem Zweck bewusst zurückgehalten werden, um den Druck zu erhöhen und sie gezielt gegen sexuelle Handlungen eintauschen zu können. Inzwischen würden sich deshalb vermehrt Frauen weigern, die dringend benötigte Hilfe im vom Bürgerkrieg gezeichneten Land in Anspruch zu nehmen. Zu groß sei die Angst, von den anderen Frauen gebrandmarkt zu werden. Das Vertrauen in die Organisationen, die das Leid vor Ort eigentlich lindern sollen, scheint zutiefst erschüttert.

Die Vereinten Nationen wollen von Übergriffen keine Kenntnis haben. Gegenüber der BBC bestritten Verantwortliche, über derartige Vorgänge informiert zu sein. Bei Verfehlungen gelte generell eine Null-Toleranz-Politik. Im Bericht der UNFPA ist von Übergriffen durch Helfer, die mit den Vereinten Nationen in Verbindung stehen, nichts zu lesen.

Die Versorgung mit Lebensmitteln und medizinischen Gütern ist für viele Menschen von entscheidender Bedeutung
Die Versorgung mit Lebensmitteln und medizinischen Gütern ist für viele Menschen von entscheidender Bedeutung

Fotos: DPA/Anne-Beatrice Clasmann, DPA/Syria Relief, DPA

In Hauswand gekracht: Identität des verbrannten Autofahrers weiter unklar Neu Flüchtling rastet aus und überschüttet Hausverwalter mit heißem Fett Neu
Es gibt mehrere Verletzte! Feuer in Flüchtlingsunterkunft Neu Update Lewandowski gegen Real-Star: Bayern-Bosse lehnten Tausch ab Neu
Ein Toter und mehrere teils Schwerverletzte nach Bus-Unglück Neu Feuerteufel am Werk? Mutter und Baby entkommen knapp Flammenhölle Neu viele fahren in den Urlaub und vergessen das Wichtigste 14.835 Anzeige Radfahrer bekommt kein Schmerzensgeld, obwohl er Kind ausgewichen ist Neu Mann stellt Laster übers Wochenende auf Parkplatz und erlebt böse Überraschung Neu Krasse Worte: Das ließ sich die Bachelor-Kandidatin von ihrem Ex gefallen! Neu Haarschnitt missglückt: Friseur Messer in Bauch gerammt Neu Erfolgsserie geht weiter: Drehstart für "Dark" Neu Porno-Darstellerin erklärt, warum sie keine Prostituierte ist Neu Hunderte Türken im Norden feiern Erdogan - Polizei muss eingreifen 318 Conrad Electronic Frankfurt: Drohne kaufen und 10 Prozent Rabatt sichern! 1.955 Anzeige RTL-Sommerhaus der Stars: Diese acht Promi-Paare sind dabei 2.647 Für die Ewigkeit: Melanie Müller trifft Onkelz-Bassist Stephan Weidner 2.353 Toni Kroos trifft und versaut Tipper Mega-Gewinn 8.775 In Wohnung eines Toten: Polizei findet Bomben und Handgranaten 2.073 Schwulenhass, Anfeindungen: Teenie-Tod an Schule tritt Sturm los 4.107 Achtjährige will Geld für Disneyland verdienen, da ruft diese Frau die Polizei 3.328 Schluss mit dem Anschreiben: Bahn macht bewerben einfacher 1.306 Diese Stadt will's wissen: Motzen per App kommt gut an! 161 Nerven liegen blank bei Sara Kulka: Stress um Tochter Annabell 2.362 Nach Bahnhofs-Explosion: Verurteilter Totschläger wegen versuchten Mordes angeklagt 1.044 ARD-Moderator sieht toten Fußballer im Stadion 7.759 Zurück in Bielefeld: Isabell Horn zeigt Ella ihre Heimat 1.046 Suche nach Bonnerin (39): Auto der Vermissten in Berlin gefunden 948 Explosion zerstörte Haus: Gasleitung beschädigt 245 Update Matthias Schweighöfer: Wagt er den Schritt nach Hollywood? 687 Katze brutal erschlagen: Fahndung mit Belohnung 2.445 Freund musste zusehen! Gleitschirmfliegerin stürzt mitten in Baum 4.646 Typ betrügt Freundin mit Cousine und ist selbst schuld, dass er auffliegt 4.385 Oettinger fordert von CSU mehr Zeit für Merkel 727 Verzweifelte Suche! Fußballmannschaft in Höhle eingeschlossen 3.149 Erdogan-Anhänger feiern Wiederwahl 1.507 Streifenwagen krachen zusammen: Vier Beamte verletzt! 320 Mann vom Auto angefahren, doch es kommt noch schlimmer 3.361 Nach antisemitischer Prügelattacke: Prozess geht in nächste Runde 910 Mann schneidet schwangerer Freundin den rechten Arm ab: Doch er ist noch nicht fertig! 16.593 Erdogan bleibt Präsident: In Deutschland lief's für ihn besonders glatt 1.882 Gläser aus der Lausitz für die ganze Welt 608 Nach geheimer Hochzeit: Ist Rocco Starks Frau schwanger? 1.162 Schmatz! TAG24 besucht die neuen Cornflakes-Kings 715 Tote Flüchtlinge an Urlauber-Strand angespült 15.407 Zsa Zsa ist der hässlichste Hund der Welt 2.011 Wie wilde Furien! Frauen prügeln sich im Supermarkt und lassen dabei Haare 3.281 Kampfansage an Netflix und Co.: RTL setzt auf Video-on-demand 1.061 Dresdner Mittelmeer-Retter brauchen jetzt selber Hilfe 8.257 Mord an Schlossherrin: Fällt heute schon das Urteil? 992 Update Mutter verkaufte 8-Jährige für Sex und drehte sogar Videos davon 5.061