Acht Tote nach Gasexplosion in Skiort: Drei Festnahmen!

Szczyrk - Knapp zwei Wochen nach einer Gasexplosion in einem Einfamilienhaus in Südpolen mit acht Todesopfern (TAG24 berichtete) hat die Polizei drei Männer festgenommen.

Rettungskräfte durchsuchen den Schutt eines Hauses, das am 5. Dezember bei einer Gasexplosion zerstört worden ist.
Rettungskräfte durchsuchen den Schutt eines Hauses, das am 5. Dezember bei einer Gasexplosion zerstört worden ist.  © Andrzej Grygiel/PAP/dpa

Es handele sich um den Chef einer Firma, die Bohrarbeiten in der Nähe des Hauses in Auftrag gegeben hatte, sowie zwei Arbeiter, die diese Bohrungen unter der Erde ausgeführt hatten, teilte die Staatsanwaltschaft in Bielsko-Biala am Mittwoch mit.

Die Ermittler werfen ihnen vor, die Explosion ausgelöst zu haben. Den Verdächtigen drohen bis zu zwölf Jahre Haft.

Die Gasexplosion hatte sich Anfang Dezember in dem bekannten Wintersportort Szczyrk in den Karpaten ereignet. Das Haus fiel zusammen und ging in Flammen auf. Acht Menschen starben, darunter vier Kinder.

Bereits am Tag nach dem Unglück hatte der polnische Gasversorger PSG mitgeteilt, man habe kurz vor der Explosion einen plötzlichen Abfall des Gasdrucks registriert.

Dies lasse darauf schließen, dass eine Gasleitung bei Bauarbeiten beschädigt worden sei.

Bei der Explosion sind in dem Einfamilienhaus acht Menschen ums Leben gekommen, darunter vier Kinder.
Bei der Explosion sind in dem Einfamilienhaus acht Menschen ums Leben gekommen, darunter vier Kinder.  © Andrzej Grygiel/PAP/dpa

Titelfoto: Andrzej Grygiel/PAP/dpa

Mehr zum Thema Unglück:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0