Von Eintracht-Trainer Kovac geschnappter Täter muss hinter Gitter

Robert Kovac nahm den Täter so lange in den Schwitzkasten, bis die Polizei eintraf.
Robert Kovac nahm den Täter so lange in den Schwitzkasten, bis die Polizei eintraf.  © DPA

Frankfurt - Wegen räuberischer Erpressung und Körperverletzung ist ein 28 Jahre alter Mann am Montag vom Amtsgericht Frankfurt zu anderthalb Jahren Haft verurteilt worden.

Der Angeklagte hatte im Mai dieses Jahres im Frankfurter Westend einen 72-Jährigen überfallen, zu Boden gestoßen und ihm 40 Euro Bargeld abgenommen.

Dabei war er von Robert Kovac, dem Co-Trainer des Bundesligisten Eintracht Frankfurt, beobachtet worden. Kovac gelang es, den Täter festzuhalten und in den Schwitzkasten zu nehmen, bis die Polizei eintraf.

Vor Gericht legte der Räuber ein Geständnis ab. Kovac schilderte die Szenerie, wie er beim Ausführen seines Hundes plötzlich den vor einer Sparkasse im Gebüsch lauernden Mann bemerkt habe.

Als der 72-Jährige wenig später „Hilfe! Überfall!“ gerufen habe und der Täter davongelaufen sei, habe er ihn verfolgt und nach 30 bis 40 Metern gestellt.

Erst am Vormittag des Tattages war der Angeklagte vom Amtsgericht auf freien Fuß gesetzt worden. Die Richter hatten einen Haftbefehl gegen den nicht vorbestrafte Mann wegen Ladendiebstahls aufgehoben. Weil er jedoch kein Geld für die Busfahrt in seine Heimat Litauen hatte, wurde er wieder straffällig.

Die Amtsrichterin sah infolge der „ziemlich schockierenden Rückfallgeschwindigkeit“ keine Möglichkeit mehr für eine Strafaussetzung zur Bewährung.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0