"Tag der Zweiräder" sorgt für stockenden Verkehr in Hamburg!

Hamburg - Mehre zehntausend Motorrad- und Radfahrer wollen sich am Sonntag in Hamburg versammeln und in getrennten Konvois durch die Stadt fahren. Gleichzeitig findet die Fahrradsternfahrt statt.

Motorräder und Fahrer, die am diesjährigen Motorradgottesdienst MoGo teilnehmen, stehen vor der Hauptkirche St. Michaelis in Hamburg.
Motorräder und Fahrer, die am diesjährigen Motorradgottesdienst MoGo teilnehmen, stehen vor der Hauptkirche St. Michaelis in Hamburg.  © Markus Scholz/dpa

Zum diesjährigen Motorradgottesdienst im Michel werden am Mittag (12 Uhr) bis zu 30.000 Biker und Besucher erwartet. Zum "Mogo" (TAG24 berichtete) gehören ein Bühnenprogramm mit Live-Musik vor der Kirche, ein Gedenken an verunglückte Motorradfahrer und das Verteilen von gelben Segensbändern.

Im Anschluss an den Gottesdienst ist eine Konvoifahrt nach Buchholz i.d. Nordheide (Landkreis Harburg) geplant. Auf dem Gelände eines Möbelmarktes soll bis 18 Uhr das Fest "Biker Träume Buchholz" gefeiert werden.

Die gemeinsame Fahrt erzeuge ein einzigartiges Flair, in dem die pure Lebensfreude sichtbar, hörbar und fühlbar werde, erklärte Mogo-Pastor Lars Lemke.

Die Hamburger Polizei warnte vor erheblichen Verkehrsbehinderungen und zahlreichen Straßensperrungen!

Teilnehmer einer Fahrradsternfahrt fahren mit ihren Fahrrädern über die Köhlbrandbrücke.
Teilnehmer einer Fahrradsternfahrt fahren mit ihren Fahrrädern über die Köhlbrandbrücke.  © Daniel Bockwoldt/dpa

Die Lage ist in diesem Jahr besonders kompliziert, weil parallel zum Mogo die Fahrradsternfahrt "Mobil ohne Auto" stattfindet. Dazu werden nach Angaben der Grünen ebenfalls 30.000 Teilnehmer erwartet.

Sie wollen damit für eine Verkehrswende demonstrieren: "Für saubere Luft, weniger Lärm und mehr Lebensqualität!" - so heißt es im Aufruf der Organisatoren.

Überschattet wird die Sternfahrt durch den Tod eines Radfahrers, der am Freitag an der Außenalster von einem Lkw erfasst worden war. Am Samstag hielten Dutzende Radfahrer eine Mahnwache an der Unfallstelle ab (TAG24 berichtete).

Bei der Fahrradsternfahrt zum Rathausmarkt geht es nach Angaben der Veranstalter um "das symbolische Erobern von Hamburgs Straßen, Autobahnabschnitten und der Köhlbrandbrücke durch Menschen auf dem Fahrrad".

Ein Motorradfahrer in seiner mit Patches benähten Kutte sitzt beim Motorradgottesdienst MoGo in der Hauptkirche St. Michaelis.
Ein Motorradfahrer in seiner mit Patches benähten Kutte sitzt beim Motorradgottesdienst MoGo in der Hauptkirche St. Michaelis.  © Markus Scholz/dpa

Auch die drei Senatoren der Grünen wollen sich aufs Fahrrad schwingen. Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) wird zu einem Grußwort im Mogo erwartet. Die Radfahrer können sich ebenfalls mit einem Reisesegen auf den Weg machen.

In Hamburg und Umland sind zehn Fahrradgottesdienste geplant.

Der Mogo solle nicht als Gegenveranstaltung zur Fahrradsternfahrt verstanden werden, erklärte Lemke. In der Klimadebatte stünden alle in der Verantwortung. Der Mogo sei nahe an den Menschen dran und wolle nicht mit erhobenem Zeigefinger daherkommen

Der Pastor betonte, dass auch in der Motorradszene alternative Antriebe längst serienreif seien. Zum Beweis will sich Lemke am Sonntag mit einem Elektromotorrad an die Spitze des Konvois setzen.

Mehr zum Thema Hamburg Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0