Tagebau Hambach: Aktivisten besetzen erneut Braunkohle-Bagger, 7 Frauen verhaftet

Erkelenz/NRW - Aktivisten haben am frühen Montagmorgen erneut einen Braunkohle-Bagger im Rheinischen Revier besetzt.

Das Bündnis "Ende Gelände" hat Blockaden der Braunkohle-Tagebaue angekündigt.
Das Bündnis "Ende Gelände" hat Blockaden der Braunkohle-Tagebaue angekündigt.

Laut Polizei hat sich die Gruppe an einem Bagger im Tagebau Hambach in einer sehr großen Höhe von 70 bis 80 Metern fest gemacht.

In Sozialen Medien waren am Morgen Fotos zu sehen, auf denen die Gruppe ein Banner am Bagger mit dem Spruch "Bagger und Macker wegboxen" befestigt hatte.

Die Polizei weiß nach eigenen Angaben noch nicht, wie viele Menschen sich auf dem Bagger befinden und zu welcher Gruppierung sie gehören.

Das Bündnis "Ende Gelände" teilte am Morgen im Internet zwar ein Foto der Besetzung, schrieb aber auch, dass ihre eigene Aktion beendet sei.

"Ende Gelände" hatte mit Hunderten Teilnehmern am Samstag unter anderem den Tagebau Garzweiler gestürmt. Seit Sonntagmittag war das Gebiet laut Polizei wieder geräumt.

Update, 14.55 Uhr: 7 Frauen verhaftet

Wie die Polizei mitteilte, wurden sieben Frauen von dem Bagger heruntergeholt. Eine Spezialeinheit für Höhenrettung konnte die Besitzerinnen aus etwa 80 Meter höhe herunterholen. Sie leisteten nach Angaben der Polizei keinen Widerstand.

Den Frauen war es im Schutze der Dunkelheit gelungen, auf den RWE-Bagger zu klettern. Laut RWE war der Bagger zu diesem Zeitpunkt in Betrieb und wurde nach abgeschaltet.

Die tatverdächtigen Frauen hatten teils ihre Fingerkuppen verklebt und ihre Gesichter bemalt. Sie verweigerten laut Polizei jegliche Angaben zu ihrer Identität und wurden vorläufig festgenommen.

Alle erwartet nun ein Strafverfahren wegen Störung öffentlicher Betriebe, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch. RWE hat Strafantrag gestellt.

Mehr zum Thema Hambacher Forst:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0