Teenager entführen Mädchen (13) für sieben Tage und vergewaltigen es teilweise zu acht

Taiping/Kamunting (Malaysia) - Ein Mädchen (13) aus Malaysia ging in der Stadt Kamunting sieben Tage lang durch die Hölle. Mindestens neun Teenager vergewaltigten die Dreizehnjährige mehrfach, berichtet "Channel News Asia".

Das Mädchen wurde sieben Tage lang gefangen gehalten (Symbolbild).
Das Mädchen wurde sieben Tage lang gefangen gehalten (Symbolbild).  © 123RF

Der Polizist Mohamad Taib teilte mit, dass die Verdächtigen im Alter von 15 bis 17 Jahren am 26. September zwischen 21 und 23 Uhr festgenommen wurden, nachdem das Opfer bei der Polizei ausgesagt hatte. Polizeiliche Ermittlungen ergaben, dass die Tortur des Opfers am 18. September begann, als sie und eine Freundin vormittags zu den "Taiping Lake Gardens" gingen - einer bei Einheimischen und Touristen beliebten Attraktion.

Sie wurden um 11.00 Uhr von zweien der Teenager auf Motorrädern entführt und zu einem der Häuser der Verdächtigen gebracht. "Als sie den Ort erreichten, wurde das Opfer von den beiden Teenagern und einem anderen Freund im Haus vergewaltigt", sagte der Polizist am Donnerstag.

Am folgenden Tag wurde das Opfer in das gleiche Haus gebracht und acht Jugendliche wechselten sich damit ab, sie zu vergewaltigen, bestätigte Taib. Am 25. September, also sechs Tage später, wurde sie an einen anderen Ort gebracht und dort von drei Jugendlichen erneut vergewaltigt.

Das Opfer wandte sich an die Polizei, nachdem sie zuvor einem Lehrer von den Gruppen-Vergewaltigungen erzählt hatte. Drei der Verdächtigen haben Vorstrafen im Zusammenhang mit Vergewaltigungsfällen, teilte die Polizei mit.

Alle neun Verdächtigen werden bis zum 2. Oktober in Untersuchungshaft genommen, berichtet "MalayMail".

Titelfoto: 123RF