VfB-Neuzugang Coulibaly: Dribbelstarker Flügelflitzer will hoch hinaus!

St. Gallen/Stuttgart - Nach seinem Wechsel zum VfB Stuttgart hat das Offensivtalent Tanguy Coulibaly große Ziele.

VfB-Sportdirektor Sven Mislintat, Neuzugang Tanguy Coulibaly und Sportvorstand Thomas Hitzlsperger (von links nach rechts im Bild).
VfB-Sportdirektor Sven Mislintat, Neuzugang Tanguy Coulibaly und Sportvorstand Thomas Hitzlsperger (von links nach rechts im Bild).  © VfB Stuttgart

Der 18 Jahre alte Flügelspieler will dem früheren VfB-Profi Benjamin Pavard nacheifern und französischer Nationalspieler werden.

Er habe natürlich mitbekommen, dass Pavard vor seinem Wechsel zu Bayern München in Stuttgart "brilliert hat und Nationalspieler geworden ist. Warum soll ich es ihm nicht nachmachen", sagte der ablösefrei aus der Jugend von Paris Saint-Germain gekommene Neuzugang am Donnerstag im Trainingslager des Fußball-Zweitligisten in St. Gallen.

Der Innen- und Rechtsverteidiger Pavard war im Sommer 2016 nach Stuttgart gekommen, wurde zwei Jahre später mit Frankreich Weltmeister und ging in diesem Sommer nach München (TAG24 berichtete). Aufgrund seiner Position kann der 23-Jährige aber nicht Coulibalys Vorbild sein.

Vor VfB-Schlüsselspiel gilt es, sich "nicht in Gedanken zu verstricken"
VfB Stuttgart Vor VfB-Schlüsselspiel gilt es, sich "nicht in Gedanken zu verstricken"

Das ist neben dem früheren brasilianischen Nationalspieler Robinho der portugiesische Superstar und Torjäger Cristiano Ronaldo. "Der arbeitet immer volle Pulle und das will ich auch machen", erklärte Coulibaly.

Coulibaly schnell und dribbelstark

Tanguy Coulibaly will beim VfB Stuttgart zum französischen Nationalspieler reifen.
Tanguy Coulibaly will beim VfB Stuttgart zum französischen Nationalspieler reifen.  © DPA

Der mit fünf Geschwistern in Paris in einfachen Verhältnissen groß gewordene Teenager spielt am liebsten auf dem linken Flügel, kann aber auch rechts spielen.

VfB-Sportdirektor Sven Mislintat sieht bei ihm aber auch Stärken im Angriffszentrum und erklärte kürzlich, dass auch deutsche Bundesligisten an einer Verpflichtung des Talents interessiert gewesen seien.

Als besondere Stärken nennt Coulibaly neben seiner Geschwindigkeit das Dribbling im Eins gegen Eins. Trotz seiner für die Zukunft großen Ziele gibt er sich in der Gegenwart zunächst eher bescheiden.

"Sand im Getriebe": VfB-Coach Pellegrino Matarazzo fordert Reaktion
VfB Stuttgart "Sand im Getriebe": VfB-Coach Pellegrino Matarazzo fordert Reaktion

"Ich will mich sportlich weiterentwickeln. Ich will hier Profi werden", sagte Coulibaly, der beim VfB einen bis zum 30. Juni 2023 gültigen Vertrag unterschrieben hat.

Obwohl er aus der U19 des französischen Spitzenclubs Paris zu einem Bundesliga-Absteiger gegangen ist, sieht er diesen Ortswechsel nicht als Rückschritt. "Denn in Paris wäre es schwierig gewesen, bei den Profis Fuß zu fassen. Und hier kann ich viel mehr lernen", sagte er. Coulibaly sucht in Stuttgart eine neue Herausforderung und wolle eine neue Art zu leben kennenlernen.

Zu Beginn des Trainingslagers in St. Gallen kehrte Coulibaly übrigens noch einmal für zwei Tage nach Paris zurück, um dort die Abschlussprüfung für sein Baccalauréat, das französische Abitur, zu machen. Seiner Mutter ist es wichtig, dass er auch eine gute Schulausbildung hat.

Und das, auch wenn er vielleicht wirklich einmal Nationalspieler werden sollte.

Mehr zum Thema VfB Stuttgart: