Tapfere Aline muss ohne Haare leben

Aline (17) und Conrad Vogel (19) sind seit beinahe zwei Jahren ein Paar.
Aline (17) und Conrad Vogel (19) sind seit beinahe zwei Jahren ein Paar.

Von Doreen Grasselt

Hainichen - Sie hat neugierige blaue Augen, kirschrote Lippen und ein strahlendes, offenes Lächeln. Doch nicht nur wegen ihrer Ausstrahlung zieht Aline Zantopp (17) alle Blicke auf sich. Die junge Frau hat eine Glatze.

Auch Augenbrauen und Wimpern fehlen in ihrem hübschen Gesicht.

Der Grund ist eine Krankheit. „Nein, es ist kein Krebs“, bekräftigt Aline. „Ich bin zum Glück kerngesund.“

Die Fach-Abiturientin leidet unter einer Autoimmunkrankheit - Alopecia Areata Universalis: kreisrunder Haarausfall am ganzen Körper.

Alines Körper wehrt sich demnach gegen sich selbst, sieht alle Haare als Fremdkörper an. Nur ein bis zwei Prozent aller Menschen schlagen sich mit ähnlichen Symptomen durchs Leben.

Aline hatte im Sommer 2013 noch eine lange Lockenmähne. Dann begann der Haarausfall.
Aline hatte im Sommer 2013 noch eine lange Lockenmähne. Dann begann der Haarausfall.

„Es handelt sich um eine Entzündung des Haarfollikels“, erklärt der Dermatologe Roland Aschoff (46) von der Uniklinik Dresden.

„Deshalb ist das Haarwachstum gestört. Aber die Haarwurzel bleibt erhalten. Es kann auch passieren, dass die Haare plötzlich wieder nachwachsen.“

So war es bei Aline im September vergangenen Jahres. Doch schon kurze Zeit später der Schock: Auf einmal lagen Alines Haare morgens büschelweise auf dem Kopfkissen, Augenbrauen und Wimpern fielen aus. Innerhalb von nur drei Wochen war die junge Frau komplett kahl.

Doch Verstecken kommt für Aline nicht infrage: „Anfangs war es nicht leicht für mich. Aber ich will mich nicht mehr unwohl fühlen. Die Leute sollen mich so sehen, wie ich bin.

Tattoos und künstliche Wimpern kommen für Aline nicht infrage.
Tattoos und künstliche Wimpern kommen für Aline nicht infrage.

Darum poste ich auch viele Selfies bei Facebook. Das Internet verschafft mir die nötige Distanz.“

Eine Perücke, künstliche Wimpern oder Tattoos kommen für die Schülerin im Moment nicht infrage. Eine Cortison-Behandlung soll die entzündeten Haarfollikel jetzt wieder heilen, damit die Haare nachwachsen können.

Doch der Dermatologe macht Aline wenig Hoffnung.

„Das ist nicht so schlimm, ich kann auch ohne Haare leben“, so die junge Frau. „Hauptsache, ich bin gesund!“

Fotos: privat


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0