Mann stirbt nach Taser-Einsatz der Polizei

Frankfurt am Main - Ein 49 Jahre alter Mann aus Frankfurt ist nach einem Taser-Einsatz der Polizei gestorben.

Die Polizisten setzten den Taser ein. (Symbolbild)
Die Polizisten setzten den Taser ein. (Symbolbild)  © DPA

Diese schockierende Erkenntnis berichtet die Frankfurter Rundschau am Samstagmorgen mit Berufung auf die Oberstaatsanwältin Nadja Niesen.

Bei dem mittlerweile Verstorbenen handelte es sich um einen stark übergewichtigen und an Diabetes erkrankten Mann, der sich am 30. April diesen Jahres unwohl gefühlt hatte.

Daraufhin hatte dessen Frau einen Arzt gerufen. Als es dem Mediziner nicht gelang, den Mann von der Einnahme seiner Diabetesmedikamete zu überzeugen, ordnete er die Einweisung in eine Psychiatrie an - sein Patient war ihm bereits als "psychisch auffällig" bekannt.

Doch der 49-Jährige wehrte sich verbal gegen die Maßnahme des Arztes, der daraufhin die Polizei alarmierte. Die Beamten rückten an und unterhielten sich zunächst mit dem Frankfurter, ehe dieser aggressiv wurde. Die Polizisten zogen den Taser und wendeten ihn gegen den Mann an.

Die Folge: er kollabierte und wurde in die Uniklinik eingeliefert, wo er vier Tage später starb. Nun werde nach der Todesursache geforscht.

Klar ist bislang nur, dass er während seines Krankenhausaufenthalts zusätzlich an einer Lungenentzündung erkrankte. Ob der Taser-Einsatz für das Ableben des Mannes ausschlaggebend war, blieb zunächst ungeklärt.

Der Einsatz des Tasers ist umstritten. (Symbolbild)
Der Einsatz des Tasers ist umstritten. (Symbolbild)  © DPA

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0