Kinder-Leiche in Sporttasche am Elbufer gefunden

Kommissariatsleiter Peter Michael Schnabel (Martin Brambach, 50) beobachtet die Bergungsboote der Polizei.
Kommissariatsleiter Peter Michael Schnabel (Martin Brambach, 50) beobachtet die Bergungsboote der Polizei.  © MDR/Wiedemann & Berg/Daniela Incoronato

Dresden - Hochsommer in Dresden, der neunjährige Rico Krüger verschwindet spurlos. Jugendliche finden seine Leiche in einer Sporttasche am Elbufer - weggeworfen. Vor seinem Tod wurde der Junge missbraucht.

Henni Sieland (Alwara Höfels, 35) und Karin Gorniak (Karin Hanczewski, 36) haben keine heiße Spur, Presse und Öffentlichkeit machen Druck.

Und Chef Schnabel (Martin Brambach, 50) trifft es wie ein Donnerschlag: Er hatte vor Jahren schon einmal das Verschwinden eines Jungen nicht aufklären können, obwohl er es den Eltern versprochen hatte.

Ein anonymer Anruf lenkt den Verdacht auf Ricos angeblich pädophilen Schwimmtrainer - das hat tragische Folgen. Die Anruferin ist Jennifer Wolf (Alice Dwyer, 26).

Sie weiß, dass ihr Freund René (Benjamin Lillie, 32) einen Hang zu Kindern hat. Und dann verschwindet wieder eins ...

"Deja-vu": Lohnt sich das Tatort-Einschalten?

Leichenfund an der Elbe: Stiefvater Stefan Krüger (Jörg Malchow, 37) versucht verzweifelt, zu seinem Kind zu kommen.
Leichenfund an der Elbe: Stiefvater Stefan Krüger (Jörg Malchow, 37) versucht verzweifelt, zu seinem Kind zu kommen.  © MDR/Wiedemann & Berg/Daniela Incoronato

Ja, der "Tatort: Déjà-vu" ist der bislang beste des bisherigen Dresdner Rumpel-Teams. Schluss mit Gags und Witzchen, der Krimi geht ernst und sensibel mit seinem aufwühlenden Thema um.

Alles kommt vor: Die Verzweiflung der Eltern, Wut der Bevölkerung, der Druck, der auf den Ermittlern lastet, der Argwohn von Kommissarin Gorniak gegenüber ihrem neuen Lover, der sich etwas zu eng mit ihrem Sohn anfreundet. Aber auch die Gewissensnöte der liebenden Mitwisserin sind glaubhaft geschildert. Ebenso bleibt der Täter im Ringen mit seiner Neigung plausibel. So leicht, ihn als Monster zu zeichnen, macht man sich's nicht.

Man lernt ihn früh kennen, die Ermittler kommen ihm erst mit Hilfe von Kommissar Zufall auf die Schliche - das ist unelegant. Zweiter Schwachpunkt: Alwara Höfels in ihrem vorletzten Einsatz. Während Hanczewski und Brambach angemessen zurückhaltend agieren, muss sie weiter die unerträgliche Besserwisserin spielen, mit überheblichem „Ne?“ an jedem Satzende. Das muss sie wohl selbst genervt haben, schließlich wollte sie die unnötig bullige Rolle nicht länger spielen.

Dennoch: Endlich ein „Tatort“-Highlight aus Dresden. Hier könnt Ihr den Tatort in der ARD-Mediathek sehen.

Jennifer Wolf (Alice Dwyer, 26) weiß, dass ihr Freund René (Benjamin Lillie, 32) einen Hang zu Kindern hat.
Jennifer Wolf (Alice Dwyer, 26) weiß, dass ihr Freund René (Benjamin Lillie, 32) einen Hang zu Kindern hat.  © MDR/Wiedemann & Berg/Daniela Incoronato

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0