Drehstart für neuen Hamburger "Tatort": Informant auf Insel erschlagen

Hamburg - Die Schauspieler Wotan Wilke Möhring (52) und Franziska Weisz (39) stehen für ihren achten gemeinsamen "Tatort"-Fall in Hamburg vor der Kamera.

Wotan Wilke Möhring und Franziska Weisz posieren am Set für den neuen Tatort.
Wotan Wilke Möhring und Franziska Weisz posieren am Set für den neuen Tatort.  © Georg Wendt/dpa

Im Stadtteil Rothenburgsort haben sie als die Bundespolizei-Kommissare Thorsten Falke und Julia Grosz in der ehemaligen Bundesanstalt für Branntwein die neueste Folge mit dem Arbeitstitel "Tödliche Flut" gedreht.

Das Haus ist dafür im Inneren zu einer Norderneyer Polizeistation umgestaltet worden.

Die Dreharbeiten, bei denen Lars Henning ("Zwischen den Jahren", "Tatort: Der Turm") Regie führt, sollen bis zum 9. Dezember dauern.

Zuvor war bereits die niedersächsische Nordseeinsel Norderney einer der Schauplätze für den Falke-Grosz-"Tatort", der voraussichtlich im Herbst 2020 ausgestrahlt werden soll. Insgesamt waren 22 Drehtage geplant.

Der Sonntagskrimi aus der Feder des deutsch-dänischen Drehbuchautors David Sandreuter dreht sich um einen möglichen Immobilienskandal auf der ostfriesischen Insel, den eine investigative Journalistin Imke Leopold (Franziska Hartmann) aufdecken will und Falke um Hilfe bittet.

Der zögert zunächst - bis Leopold plötzlich selbst Opfer eines Anschlags wird und Falke und Grosz den Informant der Journalistin erschlagen in seinem Haus finden.

Franziska Weisz und Wotan Wilke Möhring stehen in der Kulisse der Norderneyer Polizeistation.
Franziska Weisz und Wotan Wilke Möhring stehen in der Kulisse der Norderneyer Polizeistation.  © Georg Wendt/dpa

Titelfoto: Georg Wendt/dpa

Mehr zum Thema Tatort:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0