Großfahndung nach Mike W.: Doch keine heiße Spur in Taucha?

In diesem Park vor der Tauchaer Sparkasse will eine Zeugin den flüchtigen Mike W. (43) gesehen haben.
In diesem Park vor der Tauchaer Sparkasse will eine Zeugin den flüchtigen Mike W. (43) gesehen haben.  © Holger Baumgärtner

Taucha - Alarmstufe Rot in Nordsachsen: Der seit Samstag flüchtige Verbrecher Mike W. (43) aus Radebeul soll am Mittag in der Kleinstadt Taucha vor den Toren Leipzigs gesehen worden sein. Aktuell läuft eine große Suchaktion, an der Dutzende Polizisten und ein Hubschrauber beteiligt sind.

Der Hinweis ging gegen 11.30 Uhr bei der Polizei ein. Eine Frau meldete telefonisch, dass sie den per Öffentlichkeitsfahndung gesuchten W. in einem Park vor der Tauchaer Sparkasse gesehen habe. Auf Nachfrage der Beamten erklärte die Zeugin, dass sie ausgebildete Maskenbildnerin sei und sich deshalb Gesichter gut merken könne.

Die Polizei nahm den Hinweis ernst und startete sofort eine große Suchaktion. Über der Stadt kreiste stundenlang ein Hubschrauber und suchte aus der Luft Straße für Straße nach dem Verdächtigen ab. Zahlreiche Einsatzwagen der Polizei patrouillieren zur Stunde noch immer durch Taucha. Im Hintergrund sollen sich Spezialkräfte bereit halten.

Die Polizei nahm den Hinweis der Zeugin ernst und startete eine große Suchaktion.
Die Polizei nahm den Hinweis der Zeugin ernst und startete eine große Suchaktion.  © Holger Baumgärtner

Die Polizeidirektion Leipzig bestätigte den Einsatz auf Nachfrage von TAG24. Zu Details wollte Sprecher Alexander Bertram allerdings keine Angaben machen.

Der gesuchte Mike W. hatte am Samstag in Ullendorf bei Meißen einen Streifenwagen der Polizei gerammt und dann auf die Beamten geschossen. Danach gelang ihm die Flucht (TAG24 berichtete).

Ein Polizist schoss zwar noch mit seiner Dienstwaffe auf den Radebeuler, traf jedoch nur dessen BMW.

W. versteckte sich danach in einem ehemaligen Möbelhaus an der Taubenheimer Straße in Ullendorf. Obwohl Polizeibeamte und hinzugezogene Spezialkräfte des Landeskriminalamtes Sachsen den Gebäudekomplex umstellte, wurde er nicht gefunden.

Update, 17.20 Uhr: Die Szenerie verlagert sich nach Merkwitz. In der Nähe des Leipziger BMW-Werkes haben mit Maschinenpistolen bewaffnete Polizeikräfte mehrere Straßen gesperrt. In der Luft kreist der Polizeihubschrauber mit Infrarotkamera. Spezialkräfte durchkämmen angrenzende Felder und Brachen. Offenbar gibt es konkrete Hinweise, dass sich Welzel hier versteckt hält. Die Polizeiführung hat jedoch eine Nachrichtensperre verhängt.

Update, 19.15 Uhr: Der Einsatz in Taucha und Merkwitz ist beendet. Mike W. (43) konnte bei der groß angelegten Suchaktion nicht gefunden werden. Es sei derzeit nicht davon auszugehen, dass sich der Flüchtige in Merkwitz oder der näheren Umgebung aufgehalten hat. Ein Sperrkreis, der um den Ort Merkwitz eingerichtet wurde, ist mittlerweile wieder aufgehoben worden. Somit bleibt Mike W. weiter auf der Flucht.

Dutzende Polizisten und ein Hubschrauber sind an der Suche nach Mike W. beteiligt.
Dutzende Polizisten und ein Hubschrauber sind an der Suche nach Mike W. beteiligt.  © Holger Baumgärtner
Polizisten sperrten mehrere Straßen ab.
Polizisten sperrten mehrere Straßen ab.  © Holger Baumgärtner
Ein Polizeihubschrauber sucht mit Infrarotkamera nach dem Flüchtigen.
Ein Polizeihubschrauber sucht mit Infrarotkamera nach dem Flüchtigen.  © Holger Baumgärtner

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0