Große Pläne an der TU Dresden: Forscher schicken dritten Satelliten ins All

Dresden - Große Pläne der Raumfahrt-Forscher an der TU Dresden! Sie wollen ihren dritten Satelliten ins Weltall schicken und planen zudem den Bau einer Forschungsrakete.

Wissenschaftler Martin Tajmar (44) - hier vor dem Hintergrund eines Windkanals - denkt schon an eine Mondbasis im Jahr 2035.
Wissenschaftler Martin Tajmar (44) - hier vor dem Hintergrund eines Windkanals - denkt schon an eine Mondbasis im Jahr 2035.  © dpa/Monika Skolimowska

Der Satellit soll noch vor dem Sommer voraussichtlich in Baikonur auf die Reise gehen, so Martin Tajmar (44), Direktor des Instituts für Luft- und Raumfahrttechnik an der TU Dresden.

Dort war schon der erste TU-Satellit im Jahr 2013 gestartet. Er lieferte Messdaten aus der oberen Atmosphäre. 2017 folgte ein zweiter mit Start in Cape Canaveral.

Laut Tajmar soll die neuerliche Satelliten-Mission nicht nur weitere Messdaten zur Atmosphäre liefern, sondern auch den Einfluss der Weltraumstrahlung auf Nanomaterialien erforschen. Untersucht werden soll auch, ob sich die Wärmeströme am Satelliten als Energiequelle nutzen lassen.

Das Ziel sei aber der Bau einer eigenen Forschungsrakete, die in Schweden von der Startbasis der europäischen Weltraumbehörde gezündet werden soll.

Der Forscher hat genaue Vorstellungen, wie die nächsten Schritte in der Raumfahrt aussehen: Rund um das Jahr 2030 rechnet er mit der ersten bemannten Mars-Mission, 2035 könnte eine Mondbasis folgen, 2040 bis 2050 dann eine Phase mit einer dauerhaften Marskolonie und Bergbau im Weltall.

Tajmar: "Da gibt es viele interessante Sachen, die man da runterholen kann."

Vor 50 Jahren betrat erstmals ein Mensch den Mond. Für den Dresdner Wissenschaftler ist es das Größte, was die Raumfahrt in ihrer Geschichte zu bieten hat - bisher!
Vor 50 Jahren betrat erstmals ein Mensch den Mond. Für den Dresdner Wissenschaftler ist es das Größte, was die Raumfahrt in ihrer Geschichte zu bieten hat - bisher!  © NASA/dpa

Titelfoto: dpa/Monika Skolimowska

Mehr zum Thema Dresden Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0