Teenager (15) schießt mit Sofair-Waffe in volle S-Bahn

Berlin - Mit einer Softair-Waffe hat ein 15-Jähriger am Bahnhof Warschauer Straße durch die geöffnete Tür mehrfach in eine voll besetzte S-Bahn gefeuert.

Die Bundespolizei konnte diese Waffen sicherstellen. (Bildmontage)
Die Bundespolizei konnte diese Waffen sicherstellen. (Bildmontage)  © DPA/Bundespolizei Berlin

Verletzt wurde dabei nach jetzigem Kenntnisstand niemand, wie die Bundespolizei in Berlin am Freitag mitteilte. Zwei Bundespolizisten auf dem Weg zum Dienst nahmen den Angreifer nach kurzer Flucht am Treppenaufgang des S-Bahnsteiges fest und stellten die Waffe sicher.

Der Jugendliche war zuvor zusammen mit einem gleichaltrigen Begleiter und einer 13-Jährigen am Donnerstagmorgen schon in der Bahn der Linie S3 durch lautstarkes Benehmen aufgefallen. Als die drei am Bahnhof ausgestiegen waren, hatte sich der 15-Jährige plötzlich umgedreht, die Waffe gezogen und geschossen. Bei dem Begleiter fanden die Beamten ein Messer und - auf dem Bahnsteig liegend - eine weitere baugleiche Softair-Waffe.

Wie sich herausstellte, wird der 15-Jährige von der Hamburger Staatsanwaltschaft wegen Diebstahl-Verdachts gesucht. Gegen ihn wird jetzt wegen Bedrohung, Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten, Führens einer "Anscheinswaffe" sowie Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Er wurde der Mutter übergeben. Die Polizei sucht Zeugen.

Softair-Waffen sind spezielle Druckluftwaffen, die bei taktischen Geländespielen verwendet werden. Sie sind richtigen Waffen oft täuschend ähnlich, verursachen aber keine lebensgefährliche Verletzungen.

Titelfoto: DPA/Bundespolizei Berlin

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0